THE WILDERNESS OF PAIN

moments of empathy Iraq warViele Menschen erinnern sich in dieser Woche an den fünften Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima, aber die „Iden des März“ haben einige Tage später noch ein anderes, furchtbares Ereignis hervorgebracht: den amerikanischen Krieg gegen den Irak, der (nicht erst) 2003 mit einem „Shock & Awe“ Bombardement begann, eine ganze Gesellschaft zerstörte und über Generationen ihre Gene vergiftete (durch neue radioaktive Waffen, siehe weiter unten). Insofern ist auch dieser Artikel ein Beitrag zum Thema „atomarer Wahnsinn“.

Angesichts der Gewalt in Syrien und der medialen Hetze gegen Assad und Putin, ist das Schicksal der Iraker ziemlich untergegangen. Sie sind nur mehr Statisten in der Inszenierung des Stückes „Islamischer Staat“, der rund um die Uhr auf der weltpolitischen Bühne gespielt wird (ohne den Regisseur zu erwähnen).

Wie sieht es denn nun im „demokratischen“ Irak aus, nach der glorreichen „Befreiung“ durch die amerikanischen Bomben, acht Jahren Besatzung und inszeniertem Religionskrieg?

Lassen wir zunächst die Zahlen sprechen:

Vom Fußballfeld zum Friedhof Iraq 2003

  • 1,5 Millionen Tote (Schätzung nach IBC und Lancet-Studie 2006) und 4 Millionen Verletzte
  • 5 Millionen Kinder wurden durch den Krieg (der nie aufgehört hat) zu Waisen
  • Mehr als 2 Millionen Frauen wurden durch die Gewalteskalation zu Witwen, die kein Einkommen haben
  • 3,2 Millionen Iraker sind Vertriebene im eigenen Land und 2,2 Millionen flohen ins Ausland (UNHCR); das bedeutet jeder fünfte Iraker hat sein Zuhause verloren.
  • Allein seit Jänner 2014 („IS“ als Terror-Werkzeug in Aktion) verloren mehr als eine Million Iraker ihr Zuhause, die UN schätzt, dass 2016 noch einmal 2-3 Millionen dazukommen werden (die vor dem IS-Horror fliehen)
  • Nur mehr 50% der Kinder gehen in die Schule; unter den internen Flüchtlingen nur mehr 32%
  • In IS-kontrollierten Gebieten werden Kinder als menschliche Schutzschilde missbraucht, als „Selbstmord-Attentäter“ eingesetzt und als „Waren“ verkauft. Systematische Vergewaltigungen und Handel mit Frauen und Mädchen sind an der Tagesordnung.
  • Dramatische Zunahme der Kindersterblichkeit

infant mortality Iraq after 'liberation'„IRAQI FREEDOM“

Trotz Milliarden Dollar an „Hilfsgeldern“, die nach 2003 in den Irak (aber nicht zu den Irakern) geflossen sind, ist das Elend groß: eine vor dem Krieg hoch entwickelte Gesellschaft (die beste der arabischen Länder), mit einer gut ausgebildeten Mittelschicht, weltoffen, mit einem modernen Gesundheits-system, wurde auf Dritte Welt-Status reduziert:

OCHA Report 2016

  • 10 Millionen Iraker (Tendenz steigend) sind auf „humanitäre Hilfe“ angewiesen (davon 4,8 Mio. Kinder)
  • 7 Millionen Iraker haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser bzw. Sanitäranlagen
  • In Bagdad haben 84% der internen Flüchtlinge keinen Zugang zu medizinischer Versorgung; es gibt bereits viele Fälle von Cholera und anderen gefährlichen Krankheiten, weil die Infrastruktur völlig überfordert ist
  • mehr als 50% leben in extremer Armut, (Arbeitslosigkeit: 70%)
  • Im November 2010 erklärte der Sprecher des irakischen Parlaments, der Staat könne keine Unterstützung mehr für Witwen leisten und andere Hilfsprogramme für Arme sowie Subventionen für kleine Bauern nicht mehr finanzieren
  • In einem internationalen Ranking von Städten nach der Lebensqualität wurde Bagdad an die letzte Stelle (230) gereiht, als „unsicherste Stadt der Welt“ und weil die zerstörte Infrastruktur bis heute nicht wieder hergestellt wurde
  • Auch die Vereinten Nationen haben 2011 einen Bericht veröffentlicht, in dem die Verelendung der Iraker durch die US-Invasion und Transformation des Staates erkennbar ist: 1990 lebten 17% der städtischen Bevölkerung in Slums. 2009 waren es fast 53%. Heute sind es 57%: das sind rund 20 Millionen Menschen.

Iraq destruction 1Das Sozialsystem und der gesellschaftliche Zusammenhalt im Irak wurden durch die amerikanische Gewaltorgie (militärisch, durch anhaltenden pseudo-religiösen Terror und systemisch durch „Reformen“) weitgehend zerstört. Dazu heißt es in einem UN-Bericht (OCHA 2016):

Wegen der andauernden Krise und den sich ständig verschlechternden Lebensbedingungen sehen viele irakischen Familien keine Alternative mehr, als nach Europa zu gehen.“

Laut aktuellem OCHA-Bericht leben 90% der internen Flüchtlinge nicht in Lagern. Sie wurden von 3.500 irakischen Kommunen aufgenommen, die selbst durch den Krieg und die Plünderung der irakischen Wirtschaft sehr gelitten haben. Sie kommen durch den neuerlichen Ansturm (wegen IS-Besatzung) an ihre Belastungsgrenzen.

Bei uns jammern Politiker über die Probleme, die durch die Flüchtlingswelle entstehen, (etwa 52.000 aus dem Irak 2015) aber denken wir doch daran, was dort los ist, durch Krieg und Korruption „Made in USA“: desolate Infrastruktur, hohe Arbeitslosigkeit, „privatisierte“ Wirtschaft (steigende Preise, Misswirtschaft, Korruption in der Krise) und jetzt auch noch der IS-Terror. Katastrophal ist auch, dass wichtige Teile des irakischen „Korngürtels“ (wo also große Getreideanbauflächen sind) jetzt unter IS-Herrschaft stehen, wodurch die Ernährungssituation sich weiter verschlimmern wird.

Die Kosten für die humanitäre Katastrophe müssten eigentlich DIE USA UND IHRE „VERBÜNDETEN“ TRAGEN und  die Flüchtlinge aus Irak (und Syrien) müsste man vor den US-Botschaften bzw. den NATO-Militärstützpunkten „abladen“!

DIE ERMORDUNG VON ZIVILISTEN IST SEIT DER INVASION „NORMAL“ IM IRAK

terror in Iraq2007 galt der Irak als gefährlichstes Land der Welt, 2011 wurde es im „Global Peace Index“ nur von Somalia (negativ) „überholt“ und 2015raten Sie mal? – natürlich „knapp“ von Syrien (162 Gewalt-Punkte – Irak 161) und auf Platz 3 der „mörderischsten“ Länder finden man – auch keine große Überraschung – Afghanistan. Dann folgen Somalia, Sudan, Pakistan, Ukraine und Nigeria.

Was haben alle diese Länder gemeinsam? Richtig, die „US-Intervention“ dank selbst gezüchteter „Terroristen“, meist „islamistisch“, aber auch als „Nazi-Variante“ (Ukraine), die den Gewaltpegel in astronomische Höhen schnellen lässt.

Security Wall BagdadDie irakischen Behörden haben nach Presseberichten (Angaben des Militärs) mit dem Bau eines Schutzwalles rund um Bagdad begonnen, der mit acht „Checkpoints“ versehen werden soll (Zustände wie in Israel, aber das ist ja kein Wunder…). Die einstige Metropole des Orients wird also quasi ins Mittelalter zurückversetzt, wo es Stadtmauern fast überall gab, um sich gegen einfallende Horden zu schützen. (Die Meldung wurde aber vom Premierminister dementiert).

Dazu muss man wissen, dass die Stadt schon seit 2006 in Distrikte eingeteilt wurde, die durch zahlreiche Betonwände und „Checkpoints“ abgetrennt sind. Das löste natürlich erhebliche Verkehrsstaus aus, hinderte aber die “Terroristen“ nicht daran, Anschläge zu verüben (den Grund dafür kennen wir ja …)

DIE TERROR-DEMOKRATIE

torture victim iraqZu den schweren Menschenrechtsverletzungen (unbegrenzte Haft in Geheimgefängnissen, ohne rechtstaatliches Verfahren, Folter, brutale Ermordung, Zerstückelung und andere Terror-methoden) habe ich ja bereits 2013 einen Beitrag verfasst.

Merke: es waren die von den USA trainierten „irakischen Sicherheitskräfte“, die die grauenvollsten Verbrechen begangen haben, um einen „Religionskrieg“ zwischen Sunniten und Schiiten auszulösen und damit den Widerstand gegen die amerikanische Besatzung in die „richtigen“ Bahnen zu lenken: Sollen die Iraker sich doch gegenseitig umbringen, das kann uns nur recht sein …. (Wie sagte Kissinger seinerzeit: I hope they kill each other …).. und das neu geschaffene „Monster“ IS kann man dann als Vorwand nehmen, sich wieder militärisch zu „engagieren“, so geht die lukrative Kriegsspirale ewig weiter.

Auf den Dollar-Noten müsste stehen: Wir gehen über Leichen …(In Death we trust, nicht „in God we trust“!)

WHY ARE THEY DOING THIS TO US?

Der wunderbare „citizen-journalistDahr Jamahl schildert einige persönliche Schicksale von Menschen im Irak während der Besatzung. Einer von ihnen ist Sadiq Zoman:

Er wurde 2003 von amerikanischen Soldaten aus seinem Haus verschleppt und dann in ein Militärgefängnis bei Tikrit gebracht. Vier Wochen später haben ihn die “Befreier” bewusstlos (im Koma) in einem Krankenhaus abgegeben. Auf dem medizinischen Begleitbrief stand: sein Zustand sei Folge eines Herzinfarktes, der wiederum durch einen Hitzschlag ausgelöst worden sei. Nicht erwähnt waren die Folgen der „Verhöre“ durch das amerikanische Militär: Hämatome am ganzen Körper, Verbrennungen an seinem Penis und auf den Fußsohlen (durch Elektroschock).

Jamahl besuchte im Mai 2004 seine Frau und seine acht Töchter in ihrer Wohnung in Bagdad, die fast leer war. Die Familie hatte fast die gesamte Einrichtung auf dem Schwarzmarkt verkauft, um sich ernähren zu können. In der irakischen Hauptstadt gab es ungefähr sechs Stunden Strom am Tag, weil die amerikanische Besatzung es nicht eilig hatte, die von ihren Bomben zerstörte Infrastruktur wieder aufzubauen (die riesige US-Botschaft in Bagdad hat eine eigene Strom- und Wasserversorgung, sie ist perfekt ausgestattet wie eine kleine Stadt).

displaced Iraqi womanEine 55-Jahre alte Frau, die namentlich nicht genannt werden wollte, erzählte auch eine traurige Geschichte: Sie wurde vier Monate lang in vier verschiedenen Gefängnissen festgehalten (darunter auch Abu Ghraib). Man hat sie in jeder Nacht daran gehindert, längere Zeit zu schlafen. Sie wurde mehrmals pro Tag verhört (sie war Englisch-Lehrerin von Beruf), Zugang zu einem Anwalt und ihrer Familie wurde verweigert. Sie bekam sehr wenig zu essen und zu trinken. Sie wurde psychisch und verbal misshandelt.

Ihr Ehemann, 70 Jahre alt, wurde ebenfalls verhaftet und wiederholt brutal verhört und geschlagen. Nach sieben Monaten starb er im Militärgefängnis. (Es gab nie eine Anklage in beiden Fällen).

„Ich vermisse meinen Mann so sehr“. Die Frau beginnt zu weinen. „Warum tun Sie uns das an? Wir haben doch nichts getan.“ Zwei von ihren Söhnen wurden ebenfalls ins Folter-Gefängnis gebracht und ihre ganze Familie ist dank der „Befreiung“ zerbrochen.

Iraqi victim of USrael 4 GW 2007Die Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen, UNHCR berichtete 2008, dass irakische Flüchtlinge in Syrien durch extreme Gewalterfahrung enorm traumatisiert* sind, viel mehr als Menschen, die aus anderen Konfliktländern kommen. 500.000 Familien waren davon betroffen, rund 100.000 Kinder werden vermisst. Aber auch viele Erwachsene sind „verschwunden“: entführt oder festgenommen und nie wieder gesehen; ihre Zahl wird auf eine Million geschätzt

(Andererseits gibt es tausende Leichen in Bagdad, die so verstümmelt sind, dass man sie nicht identifizieren konnte …).

*Inzwischen gilt natürlich das gleiche für die Syrer selbst: extreme Grausamkeit gegenüber Zivilisten wurde ja dort auch eingesetzt, um die „Aufstands-unwilligen“ Syrer, die loyal zu ihrem Präsidenten sind, durch Terror in die Knie zu zwingen.

DIE TERROR-WIRTSCHAFT

Dazu kommt noch die enorme Korruption im Irak (die USA sucht sich natürlich immer Leute mit hoher krimineller Energie als „Verbündete“), die es in diesem Ausmaß nicht unter Saddam Hussein gab. Er war ein brutaler Diktator, aber er hat auch einen erheblichen Anteil der Gewinne aus dem Ölgeschäft in sein Land und seine Leute investiert und verhindert, dass sich amerikanische Konzerne dort einnisten und das Kommando übernehmen. Dafür musste er mit seinem Leben bezahlen und sein Land wurde ebenso barbarisch vergewaltigt.

Über die wirtschaftlichen “Reformen” von Paul Bremer im Irak habe ich ja schon früher berichtet. Die neoliberale „Schock-Therapie“ hat dort voll eingeschlagen und dem ausländischen Kapital die Übernahme irakischer Vermögenswerte enorm leicht gemacht.

ERDÖL: SELBST-BEDIENUNG LEICHTGEMACHT

oil theftZur Erinnerung: fast alle Regierungsgebäude wurden 2003 in Bagdad durch Bomben zerstört, nur eines nicht: das Ölministerium. Es war auch das einzige Gebäude, das durch Soldaten gegen sichtbare „Plünderer“ geschützt wurde, während die ökonomische Plünderung erst richtig in Gang kam.

Im April 2011 überraschte die amerikanische Wirtschaftsprüfungs-Firma PWC mit der Aussage, dass im Irak „noch immer“ kein modernes Messsystem zur Erfassung der geförderten, transportierten und verkauften Menge Erdöl gibt. Dies wurde auch durch andere Organisationen bestätigt. Experten aus der Ölindustrie schätzten den Verlust auf mehrere Milliarden Dollar pro Jahr. Dazu ist zu sagen, dass die Firmen, die für die Ausrüstung der Ölindustrie engagiert wurden, natürlich amerikanische Unternehmen (wie Halliburton) sind, denen es aber seit mehr als 10 Jahren einfach nicht „gelingt“, die seit 2003 „kaputten“ Messgeräte an den südlichen Tanker-Terminals zu ersetzen.

Ein Bericht von Transparency International bezeichnete vor einigen Jahren die „freie Marktwirtschaft“ im Irak als „den größten Korruptionsskandal aller Zeiten“.

UND DAMIT KOMMEN WIR ZUM SCHLIMMSTEN VERBRECHEN IM IRAK:

DER DNA-TERROR (GENOZID in neuer Dimension)

Toxic Legacy Iraq 2010Die irakische Stadt Fallujah wurde 2004 von der US Armee (im Zuge der „Aufstands-bekämpfung“) in einem Ausmaß bombardiert, das man (auch als moralisches Verbrechen) mit Dresden vergleichen könnte. Doch während die sächsische Hauptstadt heute wieder eine lebenswerte, schöne Stadt ist, hört der Horror in Fallujah nicht auf.

Warum? Weil hier von den „Befreiern“ neue (auch radioaktive) Waffen eingesetzt wurden, die offenbar eine mutagene und teratogene Wirkung haben. Eine 2010 veröffentlichte Studie kommt zum dem Ergebnis, dass die gesundheitlichen Schäden (14 x) größer sind, als nach dem Einsatz von Atombomben in Hiroshima und Nagasaki.

Fallujah battle lab victim in uteroDramatische Zunahmen bei Kindersterblichkeit, Krebs und Leukämie sowie extreme Missbildungen bei Neugeborenen sind die Folge von OperationIraqi Liberation“, (OIL) Codewort „Freedom“) für den verbrecherischen Angriffskrieg der USA im Jahr 2003.

Die Ärzte in Fallujah (und nicht nur dort) schlagen schon seit 2005 Alarm: die Zahl der „Monster-Kinder“ nimmt stetig zu: Babys mit zwei Köpfen, schweren Fehlbildungen der Gliedmaßen (siehe Bild), mit nur einem riesigen Auge mitten in der Stirn, vollständige Lähmung der unteren Extremitäten sind nur einige Beispiele für das enorme Leiden, das dieser verlogene Krieg ausgelöst hat.

WARNUNG: Das Video unten zeigt den Horror in Bildern.

Was man diesen Kindern und Eltern angetan hat, dem ganzen irakischen Volk, ist nicht mehr in Worte zu fassen.

Dass sich amerikanische Politiker TROTZDEM noch immer ALS MORALISCHE INSTANZ aufspielen können und moralische Empörung als Begründung für „militärisches Eingreifen“ vortäuschen (wie in Syrien) – ist unerträglich. Ich bekomme eine Gänsehaut, wenn ich daran denke.

Auch diese ungeheuerliche Scharade ist nur möglich, weil unsere Presse so ein erbärmlicher Haufen ….. ist.

(Unsere Journaille übernimmt auch generell die Lügen der Atomlobby, nicht nur im Fall von Uran-Munition; was sie über Tschernobyl bzw. Fukushima „berichten“, ist skandalöse Verharmlosung und „Unterstützung einer terroristischen Vereinigung“ – keine Polemik!)

Wenn die Krebs-Rate bei Kindern (die es eigentlich gar nicht geben dürfte, der Preis der Profitgesellschaft) um 1200% ansteigt und die Kindersterblichkeit viermal höher ist, als im Nachbarland Jordanien und achtmal höher als in Kuwait, wird klar, dass hier eine spezielle Form von Völkermord stattfindet, das Wort „Genozid“ bekommt eine neue Bedeutung: die Gene dieser Menschen sind so vergiftet worden, dass bei jeder nachfolgenden Generation schwere Chromosomenschäden vorhanden sind.

BusbyEiner der Autoren dieser Studie, Dr. Chris Busby (einer meiner persönlichen „Anti-Atom“-Helden) versucht ja seit Jahren auf das verlogene „Strahlenschutzmodell“ aufmerksam zu machen und die systematische Verschleierung der atomaren Bedrohung aufzudecken.

Erschreckend auch die Zunahme von Leukämie (+ 3800%) und Brustkrebs (+1000%). Zum Vergleich – in Hiroshima erhöhte sich die Leukämie-Häufigkeit um 1700%. In einer früheren Studie zeigte sich auch schon eine weitere Anomalie: das Verhältnis der Geschlechter bei Neugeborenen hat sich verändert: es kommen 18% weniger Jungen auf die Welt, also entsprechend mehr Mädchen. Ein ähnlicher Effekt wurde auch nach Hiroshima beobachtet.

Ein Radio-Interview mit Dr. Busby gibt es hier. (nach der ersten Stunde) (Transkript in Englisch hier).

Die amerikanischen Verbrechen in Fallujah werden auch in diesem Video des italienischen Fernsehens deutlich gemacht: (nichts für schwache Nerven, … „geschmolzene“ Körper, aber intakte Kleidung … eine perfide Neutronenwaffe, getestet? (N.B. Es wurde angereichertes Uran in den Haaren der Eltern gefunden, nicht DU. Beschämend: als ein Iraker darüber im EU-Parlament berichtet, ist der Saal fast leer …)

Die Ungeheuerlichkeit (Fallujah war ein „battle lab“, die Menschen darin Versuchskaninchen für neue Waffen) der Vorgänge schildert dieser Bericht. N.B. Die Iraker haben friedlich gegen die US-Besatzung demonstriert, auf sie wurde geschossen um eine Gewaltspirale in Gang zu setzen. Genau das, was man Gaddafi und Assad vorwirft, haben die „Befreier“ selbst verbrochen.

WARNUNG: Die Fotos darin sind extrem verstörend, vor allem die Bilder der missgebildeten Kinder (einige davon sind nicht mehr als Menschen zu erkennen …)

Auf den Grabsteinen dieser Kinder könnte das stehen (Trauer-Poesie von W.H. Auden):

angelThe stars are not wanted now: put out every one;
Pack up the moon and dismantle the sun;
Pour away the ocean and sweep up the wood.
For nothing now can ever come to any good.

Was das Leiden der Iraker noch schlimmer macht, ist die Tatsache, dass die massive (absichtliche) Zerstörung der Infrastruktur (2003 und davor) bis heute nicht behoben wurde. Weder die Stromversorgung, noch Wasser- und Sanitäranlagen wurden so instandgesetzt, wie sie vor dem Krieg waren und das staatliche Gesundheitssystem verkommt dank amerikanischer „Intervention“ auf den Status von „Entwicklungsländern“.

child victim of US sanctions in Iraq500.000 Kinder starben einen qualvollen Tod, weil die „Sanktionen“ nach dem ersten Golfkrieg selbst den Import von Medikamenten (sogar Schmerzmittel, Antibiotika, Krebs-Therapie) untersagte. Hans von Sponeck, Koordinator des „Oil for Food“ Programms (offiziell UN, aber de facto von Washington bestimmt) trat (angewidert) aus Protest zurück, als er mitansehen musste, wie hier ein schleichender Völkermord organisiert wurde: viele Kinder starben an Infektionskrankheiten und Unterernährung, andere erkrankten an Leukämie (wegen der Uranmunition) und konnten nicht behandelt werden.

Vergessen wir nicht das berüchtigte CBS-Interview mit der damaligen US-Außenministerin Madeleine Albright zum Tod dieser Kinder: „Wir denken, das war es wert …

Frage: Wer wird für diese Orgie der Gewalt, diesen Genozid, diesen Holocaust zur Rechenschaft gezogen?

IT NEVER HAPPENED …

HybrisDie amerikanische Invasion war das schwerste Verbrechen nach dem Völkerstrafrecht, eine totale Missachtung der UN-Charta und auch ein Bruch der US-Verfassungl. Das US-Militär hat während der Besatzung unzählige Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, wobei die genetische Vergiftung wohl das schlimmste ist. (Dieser Terror wird heute von „IS“ und anderen „special forces“ weitergeführt.)

  • Wie viele US-Politiker und Militärische Befehlshaber wurden dafür zur Verantwortung gezogen? KEINER.
  • Wie viele amerikanische Untersuchungen gab es über die Opferzahlen bei Irakern? KEINE
  • Welche Reparationen hat die US-Regierung für die ungeheuren Schäden bezahlt? KEINE
  • Wie oft hat Präsident Obama die irakischen Opfer in seiner Rede zum 10. Jahrestag erwähnt? GAR NICHT:

Dazu Mike Whitney (gewohnt sarkastisch):

We’re way too important to apologize for killing a million of your people and reducing your five thousand year old civilization to a pile of rubble.  Instead, we’ll just screw you some more and paper it over with a little public relations, like Obama did a couple weeks ago when he promised to “leave behind a sovereign, stable and self-reliant Iraq, with a representative government that was elected by its people” (!)

Iraq was the Cradle of Civilization. Now it’s the cradle of shit. The US decimated Iraq; blew it to bits, bombed its industries, its bridges, its schools, its hospitals, levelled its cities, polluted its water, spread diseases everywhere, killed its kids,  pitted brother against brother,   and transformed a vibrant, unique country into a dysfunctional cesspit run by opportunists, gangsters, and fanatics.

 

ANHANG

BLEEDING A CITY TO DEATH

Ich denke, wir brauchen alle eine Ohrfeige, um uns daran zu erinnern, welche Hölle wir im Irak geschaffen haben …“

Wilson_The_Politics_of_TruthIm Zuge des „E-Mail-Skandals“ von Hilary Clinton wurde auch ein sehr aufschlussreicher Brief veröffentlicht, den  Joseph Wilson an die damalige US-Außenministerin schrieb, um über die Lage in Bagdad zu berichten. Mit ungewöhnlicher Offenheit (und Betroffenheit) beschreibt der Diplomat Wilson, wie sehr die einst blühende Stadt zerstört worden ist:

Meine Reise nach Bagdad hat mich fassungslos gemacht: ich habe versucht, eine passende, historische Analogie dafür zu finden, wie eine wichtige, vorher lebendige Stadt im Nahen Osten langsam ausblutet (und damit dem Tod geweiht ist).

Berlin und Dresden wurden im zweiten Weltkrieg verwüstet, aber ihre Einwohner mussten nicht eine sieben Jahre lange Besatzung ertragen, zu der ethnische Säuberungen [also geplanter Massenmord], Apartheid (Trennung nach Religionszugehörigkeit) und unermessliche Gewalt gehörten, die ihnen vom Militär und von Söldnertruppen angetan wurden.

Zwei Wochen vor „Desert Storm“ konnte ich mich noch frei und ohne Angst auf den Straßen und Märkten bewegen, mit den Ladenbesitzern plaudern, die ich während der letzten zweieinhalb Jahre kennengelernt hatte.

Heute kann sich jeder Ausländer in Bagdad, der keine Sicherheitsleute hat, gleich „einen Sarg bestellen“.

Bagdad 3Straßen, die von lebhaften Irakern bevölkert waren, Flussufer, an denen man das Lachen irakischer Familien bei einem abendlichen Spaziergang hörte, sind heute einsame Orte, an denen man verstörte, wütende junge Männer findet. Die Besatzung und vor allem die Abtrennung von Vierteln (Sunniten – Schiiten) haben das Gefüge der urbanen Gesellschaft zerstört.

Ich musste deshalb im Flughafen-Hotel bleiben, wo man fast täglich hörte, wie Granaten in die „Sichere Zone“ abgefeuert wurden. Manchmal landeten sie so nahe, dass bei uns die Fenster klapperten. Ein Beweis dafür, dass wir noch immer nicht als „Befreier“ angesehen werden (was uns Cheney ja versprochen hatte…)

Das ist auch daran zu sehen, dass wir schusssichere Westen und Helme tragen müssen und die Fahrt vom Flughafen zur Botschaft (weniger als 10 km) nur in einem Konvoy von gepanzerten SUVs möglich ist. Diese „Reise“ muss 24 Stunden vorher „geplant“ werden, um alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen treffen zu können.

bagdad wallDie Bomben-Schutzwände, die entlang der Straße hochgezogen wurden, verhindern, dass man weiß, wo man sich gerade befindet (wie Fahren in einem Tunnel), selbst wenn man in Bagdad gelebt hat.

Nach dem Treffen in der Botschaft wollte ich mir noch die Gegend unmittelbar rund um die „Green Zone“ ansehen, aber es war zu gefährlich, auch nur zwei Blöcke weit (egal in welcher Richtung) zu fahren – sich den Obst- und Gemüsemarkt in Karrada anzusehen, die Teppich und Kupfer-Handwerksmärkte am rechten Flussufer, den früheren Sitz des Botschafters, mein altes Haus – nichts davon war mehr möglich.

Kaffeehäuser, die früher voll von Wasserpfeife-rauchenden und Tee-trinkende Irakern waren, sind leer oder geschlossen. Der Mansour-Distrikt, vor dem Krieg ein Ort voller Leben, mit Restaurants und Geschäften, war auf den Status einer Müllhalde reduziert … man sah nur verwilderte Hunde und vereinzelte Gruppen junger Männer, die sich, mit ihren Zigaretten und bösen Blicken in dunklen Ecken versammeln.“

Wilson wollte für seine Kinder ein paar T-Shirts (aus dem Army-Shop) mitnehmen, doch er fand praktisch nur Motive, die entweder extrem kriegslüstern oder rassistisch waren. So gab es z.B. ein T-Shirt, auf dem eine „Atompilz“-Wolke zu sehen war mit dem Text: Wetter in Bagdad: 32.000 Grad und teilweise „bewölkt“ (!)

Auf anderen wurden die Araber als „Kamel-Jockeys“ bezeichnet (und das war noch die harmloseste Beleidigung; sehr beliebt war auch „sand-nigger“) …

Wilson warnt schließlich vor der politischen Macht der amerikanischen Generäle (und Geheimdienste) die uns „alle fertigmachen werden“, („eat us alive“) wenn wir sie nicht aufhalten.

(Da hat der Mann völlig recht)

lady liberty bloodUnd die EU zahlt an einen der größten Sponsoren islamistischer Terrorbanden, (Washingtons „good friend“, die Türkei),  3 Milliarden Euro … und erteilt dem Narco-Terror-Mafiastaat demnächst Visafreiheit ….

 

Da fehlen einem die Worte ….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

ATOM (3): GEGEN DAS LEBEN

Cs 137 fallout

It has become appallingly obvious that our technology has exceeded our humanity.

Albert Einstein

TSCHERNOBYL – DIE FOLGEN

Heute, vor 29 Jahren begann die Atom-Katastrophe von Tschernobyl, durch die weite Teile Europas u.a. mit radioaktivem Cäsium verseucht wurden und wahrscheinlich rund 1 Million Menschen frühzeitig sterben werden. Das wahre Ausmaß des Supergaus wird bis heute verschwiegen bzw. die Risiken der erhöhten Radioaktivität für alle Lebewesen verharmlost (wozu das perfide „Strahlenschutzmodell“ der ICRP ja bestens geeignet ist, wie ich in Teil 1 und 2 der ATOM-Serie erläutert habe).

Da seitens der Atom-Lobby kein Interesse daran besteht, die tatsächlichen Folgen der Reaktorkatastrophe aufzudecken, muss man unabhängige Studien, die zur Aufklärung beitragen können, quasi „mit der Lupe suchen“.

Die beiden Wissenschaftler Tim Mousseau und Dr. Anders Pape Møller begannen im Jahr 2000 damit, die Auswirkungen von Tschernobyl auf die Natur zu untersuchen, vor allem auf Vögel, Insekten und Pflanzen.

Als Evolutionsbiologen waren sie natürlich besonders daran interessiert, welche Wirkung die radioaktive Belastung im Kontext höherer Mutationsraten zeigen würde: Gibt es sichtbare, genetische Effekte, Missbildungen, Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit, etc.

No wildlife havenIn den Medien wurde ja häufig das Märchen verbreitet, die Wälder rund um Tschernobyl seien quasi nach einer Schockphase wieder zu neuem Leben* erwacht. Bilder von Wölfen oder Wildpferden sollten z.B. dokumentieren, dass hier keineswegs von einer Vergiftung der Natur die Rede sein konnte. Allerdings gibt es keine wissenschaftlichen Untersuchungen, die diese Suggestion untermauern und die Studienvon Mousseau und Möller ergaben ein völlig anderes Bild (sie verglichen auch die Effekte von Tschernobyl und Fukushima).

(*Die Erklärung dafür könnte sein, dass die Strahlenbelastung innerhalb der „Sperrzone“ sehr unterschiedlich ist, wie die Graphik unten zeigt;)

exclusion zone different radiationWICHTIGSTE ERGEBNISSE VON MOUSSEAU & MØLLER

Direkt proportional zur gemessenen radioaktiven Belastung fanden die Biologen

  • Deutlich erhöhte Raten genetischer Schäden
  • Zunahme von Missbildungen und abnormalen Entwicklungen
  • Abnehmende Fruchtbarkeit >
  • Rückgang der Populationen (einer Art)
  • Signifikante Abnahme der Biodiversität (Artenschwund)

Am besten kann man die krankhaften Veränderungen natürlich mit Bildern dokumentieren, wie hier zunächst am Beispiel von Vögeln gezeigt werden soll:

1 DIE VÖGEL

measuring doseAn 300 Orten in der Ukraine und Weißrussland wurden in rund 900 Bestandsaufnahmen Vögel und Insekten untersucht und mit Kontrollgruppen in Spanien, Dänemark, Italien und unbelasteten Gebieten der Ukraine verglichen.

Wieviel (externe) Strahlung haben die Vögel abbekommen? Um diese Frage zu klären, wurden 2000 Vögel in Netzen gefangen, mit winzigen Dosimetern ausgestattet und nach einiger Zeit neuerlich gefangen, um die Werte abzulesen.

abnormalities developmental barn swallowsDie Häufigkeit von Missbildungen (abnormaler Entwicklung) z.B. bei Schwalben ist in den besonders belasteten Gebieten (wie Weißrussland) deutlich höher als in anderen europäischen Ländern:

Welche krankhaften Veränderungen wurden bei den Vögeln insgesamt beobachtet?

  • abnormale Färbung der Federn (weiße Flecken)
  • abnormale Form der Schwanzfedern

genetic damage birds 1

  • bösartige Tumore
  • genetic damage birds 4 large tumour
  • Deformierte Zehen und Schnäbel
  • Kleineres Gehirn
  • Katarakte an den Augen (führen zu Blindheit)

eye defects birdsDie „biotische Inventur“ in den durch Tschernobyl stark belasteten Zonen hat ergeben:

  • deutliche Abnahme der Anzahl von Tieren (Dichte) innerhalb einer Art, wie z.B. bei Spinnen, Heuschrecken, Bienen, Hummeln und Schmetterlingen
  • die Anzahl der Vögel ist um 66% gesunken
  • Abnahme der Biodiversität um mehr als 50%

abundance 2Ähnliche Ergebnisse fanden die Biologen auch rund um Fukushima, wo sie 1500 Bestandsaufnahmen an 400 Orten machten und die Veränderungen von Vögeln und Insekten zwischen 2011 und 2014 untersuchten. Die negativen Effekte bei den Vögeln waren 2014 noch deutlicher als in den Jahren davor (von der stillen Mega-Katastrophe im Pazifik ganz zu schweigen).

FAZIT

birds tumor ratesDie erhöhte Strahlung wirkt sich schädlich auf die Artenvielfalt (Biodiversität) und die Zahl der Tiere innerhalb einer Art aus (Populationsrückgang). Das verheerendste ist aber wohl die Tatsache, dass dadurch genetische Schäden verursacht werden, die zu krankhaften Mutationen / Krebs / Tumoren führen und zu Chromosomen-Brüchen, die alle folgenden Generationen schwächen und schwere Fehlentwicklungen auslösen.

mutant firebugsDie abnormen, genetischen Veränderungen sieht man z.B. hier an den fehlerhaften Mustern der Feuerwanze.

sperm abnormalities

Die Schädigung der Keimzellen  zeigte sich am Beispiel der Vögel auch daran, dass in 9 von 10 untersuchten Arten abnormales Sperma gefunden wurde und 40% der männlichen Vögel in den Sperrgebieten waren völlig steril.

2 DIE PFLANZEN

Auch die Pflanzenwelt hat unter dem Fallout von Tschernobyl gelitten, wie man unten auf dem Bild deutlich sehen kann: diese Bäume sind deformiert, ihr Wuchs ist abnormal.

deformed trees ChernobylAufgefallen ist den Forschern auch, dass abgestorbenes Pflanzenmaterial nicht abgebaut wird. So liegen „tote Bäume“ wie unheimliche Mahnmale herum, weil die dafür zuständigen Mikroorganismen anscheinend getötet wurden oder nicht mehr funktionsfähig sind. Daran wird erkennbar, dass durch die lebensfeindliche Strahlung auch in Ökosystemen dramatische Effekte ausgelöst werden.

tree rings radiation markAn den Jahresringen ist deutlich zu erkennen, wann Tschernobyl stattgefunden hat: die Farbe und Qualität des Holzes hat sich deutlich verändert. Die Bäume wachsen langsamer und wehe, wenn es zu Waldbränden kommt: dann wird die Radioaktivität im Abbrand wieder an die Luft abgegeben und weiter verteilt.

3 TERROR IN UTERO: DIE UNGEBORENEN KINDER

Zum Thema Verbrennen von bzw. Heizen / Kochen mit radioaktivem Holz, ist mir der Vortrag von Vladimir Wertelecki beim Helen Caldicott Symposium im März 2013 in trauriger Erinnerung geblieben:

CM PolissiaEr berichtet von der armen, ländlichen Bevölkerung in Polissia (Rivne Oblast, abgelegene Region im Nordwesten der Ukraine), wo praktisch die gesamte Nahrung selbst angebaut oder im Wald gesammelt wird. Dass diese nach Tschernobyl kontaminiert ist, kann man den Leuten zwar sagen, aber sie haben eigentlich keine Wahl, weil sie von der Regierung nicht mit unbelasteten Lebensmitteln versorgt werden (stattdessen wird verharmlost und vertuscht) und „Supermärkte“ gibt es dort nicht. Der Boden enthält wenig Ton, sodass die Pflanzen die radioaktiven Elemente besonders leicht aufnehmen. (Cäsium verhält sich dabei wie Kalium)

Sie essen also regelmäßig radioaktive Kartoffeln, nehmen die radioaktiv verseuchten Kartoffelstrünke bzw. verstrahltes Brennholz zum Kochen und Heizen und holen radioaktiv verseuchte Pilze und Beeren aus dem Wald. Die radioaktive Asche wird dann auf die Felder gestreut, als Dünger, wodurch die Radioaktivität weiter konzentriert wird. (Die Kartoffeln enthalten u.a. Strontium 90, das im Körper wie Calcium eingelagert wird…)

Eine Tragödie, deren Auswirkungen auf die Kinder das Unerträglichste ist, nämlich schwere genetische bzw. neurologische Defekte bei Neugeborenen (siehe Tabelle unten).

Congenital malformations RovineUnd auch hier wird – dank des verlogenen „Strahlenschutz-Modells“ – wieder alles verharmlost und unter den Teppich gekehrt, wie Prof. Wertelecki auch konstatiert: 

IAEA Big Lie

Die IAEA ist wahrlich eine spezielle Form des „organisierten Verbrechens“ …denn die bittere Realität sieht so aus:

congen malform up 250percent

Auf der Tabelle unten sieht man, dass schwere Fehlentwicklungen (durch die mutagene, radioaktive Strahlenbelastung) in den stark betroffenen Gebieten der Ukraine viel häufiger vorkommen, als im übrigen Europa*. Vor allem Neuralrohrdefekte (NTD) bzw. schwere Missbildungen des Gehirns (Anencephaly), aber auch Kinder, die ohne Augen geboren werden (Anophtalmia), bzw. Katarakte haben.

NTD comp Europe

Das genetische Horrorkabinett wird noch erweitert durch vermehrte Häufigkeit von Teratoma und „siamesischen“ Zwillingen.

Das Leiden der missgebildeten, von ihren Eltern verlassenen Kinder, die überleben, habe ich in ATOM (2) geschildert bzw. darin auf den Film Chernobyl Heart hingewiesen;

* Nord-England, Wales und Teile von Skandinavien haben nach Polissia die höchsten Raten für NTDs. Mehrere Studien zeigen auch, dass bei Kindern, die bereits im Mutterleib der Strahlenbelastung ausgesetzt waren, verminderte kognitive Fähigkeiten häufiger vorkommen (die Kinder haben also eine geringere „Intelligenz“, Lernschwierigkeiten, etc.) und dass die Häufigkeit von Leukämie bei Säuglingen (!) nach Tschernobyl (1987/88) deutlich angestiegen ist (Daten aus Wales, Schottland, Weißrussland und Griechenland)

Warum das mit Tschernobyl in Verbindung gebracht wird, zeigt diese Karte (Verbreitung des Fallouts von Tschernobyl)

Chernobyl path 1986Der berührende Foto-Essay von Paul FuscoChernobyl Legacy“ gehört ebenfalls zu den erschütterndsten Dokumenten über die schwer behinderten Kinder, deren genetische Mutationen durch den radioaktiven Fallout von Tschernobyl verursacht wurde.

Fusco 12 genetic damage creates a monsterAuf dem Foto links sehen wir die untere Körperhälfte von Sasha, damals 4 ½ Jahre alt, dazu der Ton von Paul Fusco:

Er ist ein Monster, das praktisch kein Lymphsystem hat … sein Körper vergiftet sich selbst … doch er ist geistig sehr aktiv, neugierig, aufmerksam…“

Was für ein grausames Schicksal diese Kinder ertragen müssen:

Die einen haben schwerste körperliche Missbildungen und doch normale, geistige Fähigkeiten … ein heller Verstand, eine empfindliche Seele, gefangen in einem monströsen Körper … die anderen sind körperlich normal entwickelt, haben aber schwere neurologische Störungen, wie der Junge unten, der gefesselt werden muss, weil er sonst ständig in die eigenen Hände beißt, bis sie bluten...

Fusco 13 restrained kid bites his own hands…und dann gibt es noch Kinder, die geistig und körperlich behindert sind, sie robben auf dem Boden herum und wimmern den ganzen Tag … können nicht sprechen ..

cm children moaning unable to walk or speakDie Apologeten der Atom-Mafia müsste man dazu zwingen, sich diese – von ihnen verursachten oder vertuschten – monströsen Fehlentwicklungen bei Menschen anzusehen. Wenn das kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit (und die Evolution) ist, was dann?

Chernobyl Legacy zeigt auch das schwer kranke Mädchen Aleysa, damals (1997) 11 Jahre alt.

Aleysa leukemiaSie hat seit sechs Jahren Leukämie, wird bald sterben. Die Mutter ist außer sich vor Angst und Kummer …sie sagt unter Tränen .. Meine Tochter, meine Liebe, verlass mich nicht … erlaubt, dass sie von Paul Fusco fotografiert wird (Aleysa liegt im Koma), damit die Welt sieht, was diese Kinder erdulden müssen .. Aleysa lief als Kleinkind hinaus in den Garten, sie wollte die Regentropfen einfangen .. ihr Pech? Der Regen brachte den Fallout nach der Reaktorexplosion …Kinder in Weissrussland werden bereits geboren mit Schilddrüsenkrebs, mit Multipler Sklerose .. ein Albtraum ohne Ende …

Was ich damals geschrieben habe, gilt noch immer:

melancholy madonnaWie können wir es zulassen, dass für dieses unfassbare Leiden (und Sterben) niemand zur Rechenschaft gezogen wird, ohne dabei unsere Menschlichkeit zu verlieren?

Eine (nicht korrumpierte) Sammlung von Studien über die erhöhten Gesundheitsrisiken nach Tschernobyl gibt es hier:

***

4 FUKUSHIMA: SILENT SPRING

birds abundance 2014In ihrer jüngsten Untersuchung der Natur in der Präfektur Fukushima stellten die Forscher fest, dass die Vögel immer seltener werden. Die vorher überall vorkommenden Schwalben sind jetzt kaum noch zu sehen (aus hunderten wurden einige dutzend). Sowohl die Menge innerhalb einer Art als auch die Artenvielfalt nehmen dramatisch ab.

An manchen Orten (im Grünen) hört man keinen Vogel mehr singen …

In ihrer neuesten Studie kommen Mousseau & Kollegen zum Schluss, dass erhöhte Mutationsraten, Entwicklungsstörungen, Missbildungen und Abnahme der Populationsdichte und der Biodiversität direkte Folgen der Strahlenbelastung durch Fukushima sind. (Und die Vögel sind nur die biologischen Alarmsignale für die Menschen …)

Die von Mousseau gestellte Frage, warum es so wenig Forschung zu diesem Thema gibt (wo es doch relativ einfach für sie war, diese Effekte zu dokumentieren), beantwortet er selbst: Was nicht gesucht wird, wird auch nicht gefunden …oder noch eindeutiger:

DON’T LOOK – DON’T FIND

Was nicht gefunden werden soll, danach wird auch nicht gesucht und so können Politiker, Atomlobbyisten, das Militär und korrupte Wissenschaftler weiterhin behaupten „es gäbe keine wissenschaftlichen Beweise dafür“ (weil Studien, die die Beweise erbringen könnten, erst gar nicht finanziert werden und die wenigen, unabhängigen Forscher werden ausgegrenzt und diffamiert).

Mit Einstein habe ich begonnen, er soll auch das Schlusswort liefern:

In all countries power lies in the hands of ambitious power-hungry men. … Power relies not only on coercion, but on subtle persuasion and deception through the educational system and the media of public information. One can only hope there are enough people the world over who possess the integrity to resist these evil influences. What is important is that individuals have the honesty and courage to stand up for their convictions.‘

 

Warum Atomreaktoren (und unsere ganze Energiepolitik) ein Irrweg sind, lässt sich auch mit diesem Zitat verdeutlichen:

Thinking AE

 

 

 

 

 

 

 

ATOM (2): Die Vergiftung der Kinder

Fusco 11 toddlers dying from cancer Minsk

An Leukämie erkranktes Kleinkind, Minsk 1997 Foto: Paul Fusco (hier Bildausschnitt)

Ohne Ehrfurcht vor dem Leben hat die Menschheit keine Zukunft.      

Albert Schweitzer

Im letzten Beitrag habe ich wichtige Erkenntnisse zweier Wissenschaftler über die „verlogenen“ (wissenschaftlich unseriösen) Grundlagen der gängigen Risikobewertung radioaktiver Spaltprodukte vorgestellt. Einer von ihnen war Steven Starr, der sich besonders mit der Gesundheitsgefährdung durch Cäsium 137 befasst hat. Sein (rational begründeter) Standpunkt:

Es gibt keine „gleichmäßige“ Verteilung der freiwerdenden Energie (Radioaktivität) im „Gewebe“, wenn die Strahlenquelle sich im Inneren des Körpers befindet, vor allem bei Alpha- u. Beta-Strahlung.

Steven Starr: „Es gibt dafür keinerlei wissenschaftliche Grundlage, das ist eine willkürliche Risikoeinschätzung“.

DIE ATOM-MAFIA gegen die FREIHEIT DER WISSENSCHAFT

Es gibt aber immer mehr Erkenntnisse darüber, dass die regelmäßige Aufnahme „niedriger Dosen“ in den Körper sehr schädlich ist, besonders für Kinder. Sehr wichtige Studien darüber verdanken wir Professor Yury Bandazhevsky (Med. Spezialgebiet: Pathologie).

Yuri Bandazhovsky

Prof. Dr. Yuri Bandazhovsky (Mitte)

Professor Bandazhevsky (B.), ein mehrfach ausgezeichneter Wissenschaftler, war Leiter des Medizinischen Instituts in Gomel, einer 700.000 Einwohner-Stadt in Weißrussland, das ja besonders schwer vom Fallout nach der Tschernobyl-Katastrophe getroffen wurde. Er gründete 1989 ein Institut, das sich speziell mit den medizinischen Folgen des Reaktor-Unglücks befassen sollte und leistete in den folgenden Jahren wichtige Forschungsarbeit.

Mit welchen Mitteln die staatliche Atom-Mafia arbeitet, wenn es darum geht, das wahre Ausmaß der gesundheitlichen Folgen der „Atomkraft“ zu verschleiern, lässt sich an seinem Schicksal demonstrieren:

Am 13. Juli 1999 wurde er mitten in der Nacht von der Polizei festgenommen. Nach einer gründlichen Hausdurchsuchung wurden sein Computer, seine Bücher und sonstigen wissenschaftlichen Aufzeichnungen „beschlagnahmt“. Die rechtliche Grundlage für seine Verhaftung war (nach Angaben von Amnesty International) ein Dekret des Präsidenten mit dem Titel:

Dringende Maßnahmen zur Terrorismus-Bekämpfung und andere, besonders gefährliche Gewaltverbrechen

(Hier sehen wir auch sehr deutlich, wie die „Anti-Terror-Gesetzgebung“ vom Staat missbraucht werden kann, um Dissidenten und kritische Denker zum Schweigen zu bringen – und das gilt auch für unsere Pseudo-Demokratien. Das Schicksal von Prof. Dr. Siegwart Günther zeigt ja, wozu die Atom-Mafia (auch) in Deutschland fähig ist …)

B. wurde drei Wochen inhaftiert, ohne Angabe von Gründen und erst im August formell angeklagt. Was wurde ihm vorgeworfen? Er soll Bestechungsgelder von einem Studenten* angenommen haben, damit er in seinem Forschungsinstitut aufgenommen wird. Dafür gab es keine Beweise, sondern nur die Aussage eines Kollegen (der sie später wieder zurückzog).

(*angeblich 4.000 Dollar … Frage: Welcher Student in Weißrussland, wo relativ große Armut herrscht (Monatseinkommen um die 100 Euro ), könnte sich das leisten?

Starr chernobyl contam zone Belarus

Kontaminierte Zonen in Weißrussland und Ukraine

Der „Verdacht“, von Amnesty International, dass es sich hier um Polit-Justiz handelt, ist äußerst naheliegend, wenn man weiß, womit sich B. nach Tschernobyl beschäftigt hat. Zunächst machte er sich extrem „unbeliebt“ bei der Regierung, weil er eine vom Gesundheitsministerium in Auftrag gegebene Schein-Studie (des Instituts für Strahlenmedizin) über die Folgen von Tschernobyl kritisierte und selbst eine Arbeit veröffentlichte, die zu besorgniserregenden Ergebnissen kam (mehr dazu weiter unten).

Aufgrund der Anklage drohte ihm eine Haftstrafte bis zu 15 Jahren und die Behörden taten alles, um das Verfahren zu verschleppen und ihn durch menschenunwürdige Behandlung weiter zu zermürben: Er durfte erst nach drei Wochen einen Rechtsbeistand kontaktieren und seine Familie sehen. Als der Anwalt die Erlaubnis bekam, seinen Mandanten zu besuchen, wurde B. in ein 100 km entferntes Gefängnis verlegt, ohne ihn zu informieren. Im Gefängnis von Mogilev wurde er in Isolationshaft gesteckt und später in ein Hochsicherheits-Gefängnis nach Minsk verlegt. Dort kam er in den angeschlossenen Krankenhaus-Trakt, weil er in der Einzelzelle in Mogilev zusammengebrochen war.

Sein Gesundheitszustand hatte sich seither dramatisch verschlechtert. Er wurde trotzdem wieder in Isolationshaft gesteckt.

Im Juni 2001 wurde er zu acht Jahren Arbeitslager verurteilt. Der Anwalt von B. hatte geltend gemacht, dass es keinerlei objektive Beweise für die Bestechungsvorwürfe gab, sondern nur eine Zeugenaussage, die aber unter Druck gemacht wurde.

Bandazhevsky war ganz sicher ein „prisoner of conscience“, ein Mann, der wegen seiner persönlichen Integrität als „Bedrohung“ für die staatliche Atom-Mafia gilt, und deshalb eingeschüchtert und weggesperrt werden muss. Natürlich soll das auch ein „Warnschuss“, eine Abschreckung für andere Wissenschaftler sein, die auch das Prinzip der Wahrhaftigkeit nicht von der wissenschaftlichen Forschung trennen wollen.

Er wurde am 5. August 2005 auf „Bewährung“ entlassen (was wohl die Medienkampagne von Menschenrechtsorganisationen bewirkt hatte), erhielt jedoch ein Ausreiseverbot. Als er endlich das Land verlassen durfte, lud ihn der Bürgermeister von Clermont-Ferrand (in Frankreich) ein, an der örtlichen Universität weiter über die Folgen von Tschernobyl zu forschen. Das französische CRIIRAD (Information über Atomgefahren) unterstützt seine Arbeit. (Die Verbindung zu seiner Website ist nach meiner Erfahrung ständig blockiert)

1.1 DIE HÄRESIE (1. Gebot: „Du sollst dem ICRP-Modell nicht widersprechen“ …)

Bandazhevsky Cs 137 child heart diseaseSeine Forschungsarbeit (1991-1999) über die Gesundheitsschäden durch Cäsium 137 bei Kindern ist bahnbrechend, denn sie beweist anhand der Messungen, Autopsien und histologischen Befunde, dass sich die (radioaktive) Energie nicht gleichmäßig im Körper verteilt, sondern in bestimmten Organen unterschiedlich konzentriert.

Tabelle 1: Cäsium 137 – gemessene Werte (Bq/kg) in verschiedenen Organen von 6 verstorbenen Babys (!)

Chronic incorp Cs 137 childrens organsBeispiel aus der Tabelle: Kind „Nr.2“: Frühgeburt mit Missbildungen, hatte folgende Strahlenbelastung in seinen Organen (Auswahl):

  • Herz                              4250
  • Lunge                             2666
  • Leber                                250
  • Nieren                            1687
  • Gehirn                           1363
  • Schilddrüse                  6250
  • Dickdarm                       3125
  • Bauchspeicheldrüse 12500 

Die Konzentration in der Bauchspeicheldrüse war also (z.B.) 50 x höher als in der Leber, 9 x höher als im Gehirn, 7, 4 x höher als in den Nieren und doppelt so hoch wie in der Schilddrüse. Von einer „gleichmäßigen Verteilung“ der Energie kann also keine Rede sein.

Tabelle 2: Durchschnittswerte der gemessenen (Cs 137) Radioaktivität in den Organen von 52 Kindern (bis zu 10 Jahre alt) in der Region Gomel 1997.

Cs 137 accum children BandazhesvkyAm meisten belastet waren die Hormondrüsen: Schilddrüse, Nebennieren, Bauchspeichel- und Thymusdrüse (930-2054 Bequerel/kg)

Wie Steven Starr richtig hervorhebt, sind diese Befunde völlig unvereinbar mit den Methoden der ICRP, also der Kalkulation der „effektiven Äquivalenz-Dosis“ (gemessen in Milli-Sievert, mSv), von der in den Medien immer die Rede ist, weil diese Risikoberechnungen eben davon ausgehen, dass sich die beim radioaktiven Zerfall (hier von Cäsium 137) freiwerdende Energie gleichmäßig im menschlichen Gewebe verteilt, die „Ionisationsdichte“ homogen ist. Auch das Märchen, dass die Schilddrüse „nur“ durch radioaktives Jod gefährdet sei, wird damit widerlegt, weil sich auch Cäsium dort anreichert …

Professor Bandazhevsky hatte seine wichtigsten Forschungsergebnisse (u.a. „Radioaktives Cäsium und das Herz“) vor seiner Verhaftung vor dem Parlament in Minsk vorgetragen und auch den Präsidenten darüber informiert (ein großer Fehler, wie er bald feststellen musste).

Es wurde natürlich dafür gesorgt, dass diese unangenehmen Erkenntnisse „in der Versenkung“ verschwanden, also totgeschwiegen wurden. Seine elektronischen Aufzeichnungen wurden zwar zerstört, doch er hatte viele seiner Daten bereits in vier Büchern veröffentlicht:

  • Clinical and experimental aspects of the effects of incorporated radionuclides in the body, 1995
  • Pathophysiology of Incorporated Radioactivity, 1997
  • Structural and functional effects of radionuclides incorporated into the body,
  • Pathology of Incorporated Radioactivity, Minsk, 1999,

 

Nach Tschernobyl erging es hunderten Wissenschaftlern in der Sowjetunion ähnlich: es wurde ihnen verboten, Krankheiten zu diagnostizieren, die mit der radioaktiven Strahlung begründet wurden. Auf diese Weise wurden zehntausende Strahlenopfer aus der Statistik eliminiert. Bandazhevsky hatte auch dagegen protestiert, auf (mit Cäsium) kontaminiertem Land wieder Menschen anzusiedeln, damit das wahre Ausmaß der Katstrophe vertuscht wird.

Erst 12 Jahre später organisierten amerikanische Wissenschaftler eine Übersetzung seiner Arbeit in die englische Sprache und damit konnte ein „peer-review“ aus dem Westen erfolgen.

2 DAS „TSCHERNOBYL-HERZ“

Bandazhevsky hat durch seine Untersuchungen auch eine Korrelation zwischen der Cäsium-Belastung in lebenden Kindern und ihrer Herzfunktion festgestellt. Ich habe oben die Wörter „incorporated“ rot markiert, weil daraus ersichtlich ist, dass er sich jahrelang mit „interner Strahlenbelastung“ befasste, also wenn die Strahlenquelle im Körper ist (weil vor allem die Lebensmittel mit Radio-Nukliden „verseucht“ sind).

In Zusammenarbeit mit dem Belrad Institut wurden mit Ganzkörperzählern mehr als 100.000 Dosen (nur Gammastrahlung) bei Kindern aus Weißrussland ermittelt. Dazu sagt Steven Starr:

„Es gab so viele kontaminierte Kinder in Weißrussland, dass es schwer war, welche zu finden, die 0 Bequerel (pro kg) – also keine Strahlenbelastung hatten (!).

Cs 137 deposit childrens bodiesDoch nur die, die weniger als 10 Bq/kg aufwiesen, hatten (alle) ein normales Elektrokardiogramm. Je höher die gemessene Belastung war, desto häufiger traten Störungen der Herzfunktion bei den Kindern auf:

  • 11-37 Bq:  nur 35% der Kinder normales EKG
  • 37-74 Bq nur 20% der Kinder normales EKG
  • 74-100 Bq nur 11% der Kinder normales EKG (jeweils Durchschnittswerte)

Natürlich belasten radioaktive Spaltprodukte wie Cäsium auch die Herz- und Organfunktionen von Erwachsenen, wie man auf dem Balkendiagramm unten (rot-Erwachsene, blau-Kinder, die 1997 gestorben sind) sehen kann, doch die Kinder sind viel stärker betroffen:

Cs 137 accum in childrens organsHerz: 4x höhere Belastung, Gehirn und Leber: etwa doppelt so hohe Belastung, Schilddrüse: 3x höher, usw.

Steven Starr betont noch einmal ausdrücklich, dass die derzeit gültige, „anerkannte“ Grundlage für den „Strahlenschutz“ weltweit, die angenommene „gleichmäßige Verteilung“ der radioaktiven Zerfallsenergie im Körpergewebe ist. Er zeigt dazu einen Auszug von der EPA, der amerikanischen Umweltschutzbehörde.

DIE UNTERSUCHUNGEN VON YURI BANDAZHEVSKY BELEGEN EINDEUTIG, DASS DIESE „MODELL“ FALSCH IST.

chernobyl heart surgery on infants

Kleinkind nach Herz-Op in Minsk 2002

Er kommt zum Schluss, dass ab 10 Bq/kg eine Schädigung des Herzens (abnormaler Herzrhythmus) eintritt und ab 50 Bq/kg eine irreversible Schädigung (Herz und anderer Organe) unvermeidlich ist. Die Zellen des Herzmuskels werden durch die chronische Aufnahme von Cs 137 (schleichend) vergiftet und auch andere Organe, die die Herztätigkeit regulieren, werden dadurch geschädigt. Neben den direkten Zellveränderungen wird das Herz auch durch eine permanente Störung von Transport, Bindung und Abbau von Stoffwechselprodukten krank, die durch die Vergiftung mit Cäsium entsteht.

Bandazhevsky Cs 137 neuro-endocrin disturbancesAuch bei sehr „niedrigen“ Dosen (10-20 Bq/kg) tritt ein Schaden ein, weil die Fähigkeit der Herzmuskelzellen, sich an Stresssituationen anzupassen, erheblich reduziert wird. Das bedeutet im Alltag: diese Kinder dürfen nicht laufen, keinen Sport treiben, halten Temperaturschwankungen nicht aus, haben wenig Widerstandskraft bei physischem oder seelischen Stress und gegen Infektionskrankheiten.

3  DER HORROR IN BILDERN

orphaned chern victim 2004Kann man den Horror, den diese Kinder erleben müssen, besser ausdrücken, als mit diesem Bild? (Screenshot aus „Tschernobyl Heart“)

2004 kam eine berührende und schockierende Dokumentation über die kranken Kinder in Weißrussland heraus, die von der Irin Adi Roche organisiert wurde. Sie ist auch die Gründerin von Chernobyl Children International, einer Organisation, die seit 1991 tausenden kranken und verwaisten Kindern geholfen hat, ihr grausames Schicksal besser zu ertragen.

Der Film zeigt geistig und körperlich schwer behinderte Kinder, die in Pflegeheimen aufwachsen und in fast allen Fällen von ihren Eltern verlassen wurden (meistens kurz nach der Geburt).

chernobyl heart film poster(Klicken Sie auf das Bild links, um den Film zu sehen (Englisch)

Es tut weh, diese Bilder anzuschauen, dieses Leid mitzufühlen, das Schreien der Kinder zu hören, die (nach unseren Maßstäben für ein glückliches Leben) „keine Zukunft“ haben, weil vor einigen Jahrzehnten jemand entschieden hat, in Tschernobyl ein Atomkraftwerk zu bauen.

Es ist eine Sache über „genetische Schäden“ zu schreiben, mit Statistiken zu argumentieren, aber eine andere, das Ergebnis der vergifteten Erbanlagen zu sehen. Aber diese Verbrechen der Atomlobby müssen gezeigt werden, um die Menschen gegen diese monströse „Technik“ zu mobilisieren, auch wenn einem mangelnde „Pietät“ vorgeworfen wird.

Wenn ich höre, dass nur mehr 15% der Neugeborenen in Weißrussland gesund auf die Welt kommen, also mehr als vier Fünftel der Babys schon im Mutterleib krank wurden (durch die genetischen Schäden aufgrund der Strahlenbelastung), wird klar, mit welchem Wahnsinn wir es hier zu tun haben.

  • Schwere Missbildungen bei Neugeborenen: + 250% seit Tschernobyl
  • Säuglingssterblichkeit: 3x so hoch wie im restlichen Europa

yulya brain outside the head 4 yrsAuf dem Bild sehen wir Yulya, die ja schon 1997 von Paul Fusco in Minsk fotografiert wurde (das Bild habe ich im letzten Beitrag – ATOM 1 -gezeigt). Sie ist inzwischen mehr als vier Jahre alt (sieht aber nicht so aus) und muss mit einem Gehirn außerhalb des Kopfes leben.

Yevgeni huge inoperable kidney tumourAuch dieser Junge wurde schon 1997 von Fusco im Rahmen der „Chernobyl Legacy“ fotografiert. Er heißt Yevgeni und hat einen riesigen Nierentumor, den man nicht operieren kann.

Wie kann man Kindern so etwas antun? Und dann ihr Leiden und Sterben einfach ignorieren? (Alleine dafür verachte ich unsere Journaille zutiefst …dass sie dabei mitmacht …)

Im letzten Drittel des Films geht es um das „Tschernobyl-Herz“. Hier wird gezeigt, dass die Sache viel schlimmer ist, als man sich das vorstellt. Tausende Kinder werden mit schweren „Herzfehlern“ geboren. Viele davon haben mehrere Löcher im Herz und sterben, wenn man sie nicht operiert. Dazu fehlt aber das Geld und so hat sich ein Chirurgenteam aus Amerika bereit erklärt, einigen dieser Kinder das Leben zu retten.

Wir sehen wie ein 13-jähriges Mädchen, Viktoria, am offenen Herzen operiert wird. Sie hat zwei Löcher im Herzmuskel. Der Chirurg, Dr.Novick, erzählt, dass ein Gore-Tex „patch“, mit dem das Loch „geflickt“ wird, 300 Dollar kostet und das Monatseinkommen eines Arztes in Weißrussland etwa 100 Dollar beträgt.

mother of Tanya with 2 holes in heart 2002Als der Arzt aus dem OP kommt, küsst ihm Viktorias Mutter (Bild rechts) die Hände und bedankt sich mit Tränen in der Stimme. Dr. Novick ist peinlich berührt („dieses Ausmaß an Dankbarkeit zu akzeptieren“, fällt ihm schwer, wie er sagt. Für ihn war das Routine, für die Eltern eine unerwartete Gnade Gottes. Man hatte ihnen in einem anderen Krankenhaus gesagt, der Herzfehler ihrer Tochter sei inoperabel. Tausende Kinder werden sterben, weil sie nicht operiert werden (wegen Geldmangel und Überforderung des Systems).

3 BREAKDOWN: MIT DEN NERVEN AM ENDE

Fusco 14 terrorized by brain damageBild von Paul Fusco,  aufgenommen in einem Heim für (durch Tschernobyl) verwaiste, behinderte Kinder,Minsk 1997

Sein Kommentar dazu ..“dieser Junge scheint in einem ständigen Zustand des Terrors zu leben... der in seinem Kopf existiert…“

Zurück zu Professor Bandazhevsky:

Auch die Regulation des Nervensystems wird durch die Strahlenbelastung gestört, es kommt zu einer gesteigerten Aktivität des Sympathikus, die umso größer wird, je höher die Cäsiumbelastung im Körper ist (was sich wieder durch die hohe Konzentration in den Hormondrüsen, wie der Nebenniere erklären lässt; es besteht eine enge Wechselwirkung zwischen dem Hormon- und dem Nervensystem und das Immunsystem ist auch Teil dieser Vernetzung).

Dies wurde auch durch Blutuntersuchungen festgestellt (erhöhte Cortisol- (Stresshormon) und erniedrigte Thyroxin-Werte). Bei den Kindern äußerste sich das in Dystonie und Erkrankungen der Gallenblase. Mehr als 93% der Kinder mit mehr als 20 Bq/kg wiesen solche Symptome auf.

FAZIT: zehntausende Kinder und Jugendliche in Weißrussland (und der Ukraine) wurden und werden durch den Fallout von Tschernobyl krank, wie auch diese Statistik zeigt:

 

scarred for life Belarus disease

  • Fast die Hälfte aller männlichen Schulabgänger hatte gesundheitliche Probleme, die bei so jungen Menschen eigentlich gar nicht vorkommen dürften: chronische Erkrankungen des Verdauungssystems, Herzschwäche, Katarakte.
  • Bei 40% wurden „Erkrankungen des Blutes“ und Funktionsstörungen der Schilddrüse festgestellt

4 MENSCHENOPFER FÜR DIE ATOMWIRTSCHAFT

In ganz Europa sind mehr als 100 Millionen Menschen betroffen ...

In ganz Europa sind mehr als 100 Millionen Menschen betroffen …

Sieben Millionen Menschen (davon 2 Mio. in Weißrussland) leben auf offiziell „verstrahltem“ Land (alleine durch die Cäsium 137-Belastung, würde man alle Zerfallsprodukte berücksichtigen, wäre es noch viel schlimmer …) und noch viel mehr (auch wir) essen täglich radioaktiv belastete Nahrungsmittel.

Wie wir gesehen haben, reichert sich Cäsium in unseren Organen an. Aber das interessiert hier niemand … von Uran und Plutonium ganz zu schweigen . Uran hat noch dazu eine besondere „Affinität“ für die DNA …

LASSET DIE KINDLEIN ZU MIR KOMMEN ….

  •  Jedes Jahr kommen in Weißrussland 6000 Babys mit (genetisch bedingten) Herz-Defekten auf die Welt. Mehr als die Hälfte davon wird sterben, weil die notwendige medizinische Betreuung nicht geleistet werden kann.
  •  Nach Angaben von UNICEF stieg die Zahl der bösartigen Tumore bei Kindern um 40%, der Blutkreislauf-Erkrankungen um 45% und die Erkrankungen von Knochen, Muskeln und Bindegewebe um 63%.
  •  Für jedes behinderte Kind in den weißrussischen Pflege- und Kinderheimen steht nur ein Dollar pro Tag zur Verfügung

fukushima childrenStarr befürchtet, dass es den Kindern im Norden Japans wegen des – andauernden – Desasters von Fukushima und der enormen Vertuschung und Verharmlosung ähnlich ergehen wird, wie den Kindern in Weißrussland und der Ukraine.

 

Wir brauchen uns nichts vorzumachen: auch die Kinder (und in geringerem Ausmaß die Erwachsenen) im übrigen Europa werden davon betroffen sein. Wie hoch muss der Preis für eine „Technik“ eigentlich noch sein, damit sie als unakzeptabel gilt?

Der Grundsatz, nachdem hier vorgegangen wird lautet nicht „Der Schutz des Lebens hat Vorrang“, sondern „der Nutzen muss großer sein als der Schaden“. Aber auch das ist bei „Atomkraft“ ein schlechter Witz … 30 Jahre Strom für ganze Generationen mit immer mehr missgebildeten, kranken Kindern?

 

A VERY BAD IDEA

Starr beendet seinen Vortrag damit, dass die massenhafte Produktion radioaktiver Gifte zur (kurzfristigen) Stromerzeugung ein unverantwortlicher Wahnsinn sei und wer könnte ihm da noch widersprechen?

Mad Nuclear EnergyZu den gefährlichsten, langlebigen radioaktiven Elementen (die der Mensch produziert hat) gehören: das unvorstellbar giftige Plutonium (Pu 239), Americium (Am 241), Cäsium 137 und Strontium (Sr 90). Sie wurden durch die Atombombentests in den 1950er bis Anfang der 1960er Jahre, durch Katastrophen wie TMI, Tschernobyl und Fukushima weltweit verbreitet. Seit mehr als vier Jahrzehnten sind also Menschen und die Natur dieser wachsenden Strahlenbelastung ausgesetzt und die Frage ist, wie groß sind die Schäden dadurch wirklich?

In Weißrussland zeichnen sich (wie oben ausgeführt) seit Tschernobyl äußerst dramatische Folgen ab (auch Fukushima wird die Kinder krank machen …):

Man kann sagen, dass 85% der Kinder und Jugendlichen krank sind. Wenn Herz-/Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die häufigsten Todesursachen von Kindern und Teenagern sind, dann wird klar, dass der Atomwahnsinn gestoppt werden muss.

Doch es gibt sehr wenige Untersuchungen über die Auswirkungen der internen Strahlenbelastung, weil das Dogma des ICRP-Modells nicht angetastet werden soll. Würde das wahre Ausmaß der Gesundheitsschäden, des enormen Leidens der Betroffenen, die schleichende Vergiftung der Lebensmittel ans Licht kommen, wären die Schadenersatzforderungen an die Atomindustrie so gigantisch, die politischen Konsequenzen so dramatisch, dass man alles tut, um diesen Moment der Wahrheit zu verhindern.

5 GEGEN DEN STROM (der Lügen)

Nur wenige mutige Wissenschaftler wie Dr. Bandazhevsky, wagen es, sich der Atomlobby in den Weg zu stellen.

BusbyEiner davon ist der Biochemiker & Biophysiker Dr. Chris Busby, der schon seit Jahren dafür arbeitet, dass das verlogene Strahlenschutzmodell geändert wird. Nach seinen (und anderen) Forschungsergebnissen führt das derzeit gültige Berechnungsmodell zu einer 1000-fachen Unterschätzung des Risikos. Ja, Sie haben richtig gelesen – eintausend. D.h., dass die derzeit akzeptierten, also tolerierten Werte („biologischer Effekt“ / Strahlenbelastung in Sievert) durch 1000 dividiert werden müssten, um das echte Risiko darzustellen. Anders gesagt: die „Grenzwerte“ sind um das Tausendfache zu hoch angesetzt.

Und siehe da – die vorher „unerklärbaren, zu niedrigen“ Werte rund um deutsche KKW und die hohe Kinder-Leukämierate ergeben plötzlich Sinn …

Im übrigen kann man sagen, dass es überhaupt keine „unschädliche“ (ionisierende) Strahlenbelastung gibt.

Zum Nachlesen: ECCR Report- Tschernobyl: 20 Jahre Später   und Dr. Busbys Folgenabschätzung für Fukushima

Was die Änderung des Risiko-Modells – am Beispiel Fukushima – bedeutet, sehen wir hier: Aus den knapp 3.000 zusätzlichen Krebsfällen (prognostiziert für die nächsten 50 Jahre) der ICRP werden über 190.000 nach dem ECCR-Modell, das Dr. Busby angewendet hat. (In einem 100km Radius um Fukushima Daiichi)

Busby risk Fukushima

 

*Tondel ist ein schwedischer Wissenschaftler, der in seinem Modell zu einer 11%igen Zunahme der Krebsfälle (aufgetreten innerhalb von 10 Jahren) kam, für jeweils 100 kBq Cs 137 zusätzlicher Strahlenbelastung pro m2.

In einem Gespräch (von Dr. Busby) mit dem damaligen ICRP-Direktor Jack Valentin wurde sogar zugegeben, dass deren Modell für die Opfer einer Nuklearkatastrophe nicht anwendbar ist („great uncertainties“) und dass durch radioaktive Strahlung genetische Schäden entstehen. Doch Valentin kommentierte das mit folgenden Worten:

Der einzelne Mensch (von Krebs, anderen Krankheiten oder missgebildeten Kindern betroffen) hätte quasi Pech gehabt, „doch die Bevölkerung insgesamt könnte sogar von einer höheren Mutationsrate profitieren“.

Da fehlen einem die Worte … der Geist von Thomas Malthus und der „Selektion“ der Nazis geht in der Atomlobby um … zynischer geht es nicht mehr: Auslese der „Starken“ durch systemische Vergiftung mit Radionukliden der „Schwachen“ … und die Kinder stehen dabei an erster Stelle …

FORTSETZUNG FOLGT:

Fukushima: Die „Schuldfrage“ (der Tsunami war nicht das Hauptproblem) … Warum Fukushima noch gefährlicher ist als Tschernobyl … Die Vergiftung der Natur (nach Tschernobyl )… über die niemand spricht

twinheaded snake post chernobyl