NERV-TÖTEND: „Höchstwahrscheinlich“

Amy Knight PSYOP demon Putin

PSYOP in Buchform: Präsident Putin als Mafia-Pate, der Morde in Auftrag gibt, unter „Non-Fiction“!

Ich habe die „Novichok“-Saga jetzt eine Woche lang recherchiert und bin mittlerweile überzeugt davon, dass sie eine bewusst gelegte „falsche Fährte“ ist, also ein mediales Ablenkungsmanöver. Das wirkliche, große Thema in den Medien müsste sein:

WARUM spuckt die britische Regierung so viel Gift & Galle gegenüber Russland, obwohl die eigenen Ermittlungsbehörden („Scotland Yard“)  noch keine Ergebnisse darüber haben, WO, WIE und WER den Skripals etwas angetan wurde bzw.hat?

Wenn jemand (noch dazu ein amtierender Präsident einer Atommacht) so schnell verurteilt, beschimpft  und gleich auch „bestraft“ wird, ohne dass Beweise vorgelegt werden, geht es hier offensichtlich nicht um die seriöse Aufklärung eines Verbrechens, sondern um die Dämonisierung und Isolierung Russlands aus politischen Gründen.

Aus welchem Grund ist also die britische Regierung (bzw. sind deren Geheimdienste) so „sauer“ auf Russland? Bevor wir uns dieser Frage zuwenden, muss die unsäglich schäbige Rolle unserer Medien-Schafe (nicht nur in dieser Sache) noch einmal ins Visier genommen werden.

MÄRCHEN & „SAGEN“ VOM FLIESSBAND

Diese organisierte Hetzkampagne gegen Russland wäre ohne die kritiklose Beihilfe (zur Akzeptanz von systemischer Gewalt und Krieg)  unserer Journalisten nicht möglich. Nehmen wir z.B.  eine Meldung über ein Interview mit dem britischen Außenminister Boris Johnson, die überall Schlagzeilen machte,  hier z.B. in der Süddeutschen:

SDZ Ru heimlich GiftgasvorräteDer Journalismus im 21. Jahrhundert besteht im wesentlichen daraus, dass die Presse berichtet, was andere „gesagt“ haben: (zählen sie mal, wie oft „sagte“, „teilte mit“, „nannte“, „kündigte an“, etc.  in diesem SZ-Artikel vorkommt)

Dazwischen bedient man (nicht speziell die SZ) sich fleißig des Konjunktivs („soll …haben, vermutlich, etc.), wodurch eventuelle Verleumdungsklagen abgewehrt werden sollen und dann werden die oft schwerwiegenden Konsequenzen dieser Statements geschildert, z.B. die Ausweisung von Diplomaten aus England, neuerliche Sanktionen gegen Russland, neuerliche Drohungen gegen den Iran bis hin zu Bombenangriffen auf Syrien (als Beispiele).

Ob diese Statements WAHR sind, Teil einer perfiden PR- oder PSYWAR-Strategie, welcher Kontext zur Klärung dieser Frage notwendig ist und welchen Zweck sie eigentlich haben, damit beschäftigt sich die Journaille eigentlich nicht mehr.

Damit sind sie aber als „vierte Instanz“ der Demokratie nicht nur überflüssig, sondern deren Totengräber geworden (und der Rechtsstaat wird auch gleich mitbeerdigt – siehe weiter unten)

Hie und da kommt dann noch ein „Kommentar“ (in dem bloß behauptete Vorkommnisse als Tatsache akzeptiert werden; das ist, wie ich schon im ersten Teil betont habe, der wichtigste Trick in diesem PSYWAR: Was zu beweisen wäre, wird als Faktum behandelt:

Das im britischen Salisbury eingesetzte Nervengift Nowitschok wurde in der Sowjetunion entwickelt

oder Interview dazu, wo ein bisschen kritisiert wird (wir brauchen mehr Beweise), doch gleichzeitig beeilt man sich, die offizielle Darstellung (Klartext: PUTIN IST EIN GIFTGAS-MÖRDER!) nicht wirklich als das zu bezeichnen, was sie ist:

Ein Riesen-Skandal, eine ungeheurliche, verlogene Hetzkampagne, die an die Zeit vor dem ersten Weltkrieg erinnert (siehe Teil 1).

Der britische Journalist Nick Davies nannte dieses Verhalten „truth-avoiding journalism“ (in seinem medienkritischen Exposé  „Flat Earth News“), also die Vermeidung, auch nur nach der Wahrheit zu suchen, bevor man etwas veröffentlicht. Wir schreiben, was alle anderen auch schreiben (so wird die Illusion kreiert, das müsse doch stimmen…)

Davies gab für sein Buch eine Studie in Auftrag, mit der untersucht wurde, aus welchen Quellen die „stories“ der meistgelesenen britischen Zeitungen stammen. Das Ergebnis hat ihn schockiert:

NACHRICHTEN-FABRIKEN: RECYCLING VORGEFERTIGTER STORIES

flat earth newsNur 12% der Artikel stammten wirklich von den Verfassern, d.h. die Autoren haben selbst gründlich recherchiert, bevor sie über etwas geschrieben haben. 80% der Artikel waren ganz oder teilweise das Resultat von „Material aus zweiter Hand“, also meistens von Presse- bzw. PR-Agenturen (die ja selbst auch häufig als „fake-Verteiler“ fungieren, weil ihnen Material zugespielt wurde, dessen wahrer Urheber im Dunkeln bleibt).

Die Journalisten sind also verkommen zu passiven Verarbeitern von „Material“, das nicht überprüft wurde, aber trotzdem im Blitztempo verbreitet wird. Davies nannte sie deshalb „churnalists“ (die etwas wie am Fließband produzieren). Sie sollten eigentlich die Mächtigen kontrollieren, sind aber nur mehr deren Werkzeuge:

Das liegt natürlich auch daran, dass Verlage Profite machen sollen und deshalb immer weniger Journalisten immer mehr Arbeitspensum erledigen müssen. Dafür hat man Verständnis, doch damit alleine lässt sich der Niedergang des Journalismus nicht erklären. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (ARD, ZDF, ORF, BBC) kassieren Millionen an GEZ-Gebühren und bringen trotzdem den gleichen Bullshit, infame Lügen bis hin zur Volksverhetzung und „churnalism“ der übelsten Sorte.

Nick Davies nennt das Ziel dieses „Stenographen-Journalismus“:

DIE MASSENHAFTE PRODUKTION VON IGNORANZ und …

Sie schreiben, was man ihnen gibt“. Jede Geschichte wird immer aus seiner bestimmten Perspektive erzählt, zum Vorteil einer bestimmten Gruppe, doch die Kontrollfunktion der Medien ist eine Illusion geworden. Es reicht, dass der Aussender einen gesellschaftlichen Stellenwert hat, man beruft sich auf „Autoritäten“, das ist genug.

… DER GROSSE MYTHOS: OBJEKTIVITÄT

Truth roadblockDie falsch verstandene „Neutralität“ der Journalisten verlangt, dass sich widersprechende Behauptungen so stehen gelassen, also vom Journalisten als quasi gleichwertig wiedergegeben werden

schrieb Davies 2009.

Inzwischen ist die Lage aber viel schlimmer geworden, wie wir im Kontext der Hetze gegen den Iran , Syrien, und immer mehr auch gegen Russland sehen können.

Was NATO-Politiker „sagen“, wird anders interpretiert und dargestellt, als das was die Non-Konformisten sagen (das habe ich ja schon mehrfach am Beispiel der Tagesschau erläutert), wodurch das framing dieser Politiker als „Schurken“ (ständig wiederholt in allen Medien) noch effektiver wird.

Dass die NATO-Staaten über mehr moralische Autorität verfügen sollen als Russland, ist die größte „Nummer“ in dieser Show of Illusions.

Dazu noch einmal die Süddeutsche:

Stoltenberg sagte der Welt am Sonntag, dass die Nato über einen anderen Umgang mit Russland nachdenke. Der Anschlag zeige, dass das Land immer unberechenbarer und aggressiver werde.

Das ist eine besonders perfide Formulierung, denn der „Anschlag“ ist ja noch in keiner Weise aufgeklärt (siehe Teil 1) – weshalb er auch nichts „zeigen“ kann –  und forensische Beweise für die schweren Anschuldigungen gibt es nicht, was die SZ im gleichen Artikel auch unter dieser Überschrift einräumt:

„Die Untersuchungen im Fall Skripal können noch Monate dauern“

und dann jenen Teil der Presse-Meldung der „MET“ wiedergibt, in dem betont wird, wie schwierig die Ermittlungen seien. Was die Redaktion aber nicht daran hindert, diese perfide  Äußerung Stoltenbergs (in Kombination mit den obstrusen Behauptungen Johnsons) als seriöse „Meldung“ wiederzugeben. (Dass es sich hier um politische/psychologische Kriegsführung handelt, darf nicht einmal gedacht werden.)

Damit wird verdeutlicht, was Nick Davies scharf kritisiert hat:

„An industry whose primary task is to filter out falsehood has become so vulnerable to manipulation that it is now involved in the mass production of falsehood, distortion and propaganda.“

(Falschheit, Verzerrung und Propaganda … transportiert durch „sagen“ …)

BJ we have invisible evidenceZu den Behauptungen von Boris Johnson muss man noch anmerken, dass auch die britische Journaille (über die Nick  Davies ja schrieb) offenbar „das Gehirn an der Garderobe abgibt“, wenn sie das Büro oder das Studio betritt.

BORIS TELLS SILLY STORIES (AND GETS AWAY WITH IT)

Den O-Ton von Boris Johnson gibt es in diesem  Guardian-Video:

 „.. we actually have evidence, within the last 10 yrs, that Russia has not only been investigating the delivery of nerve agents for the purposes of assassination, but has also been creating and stockpiling Novichok.“ (Andrew Marr: so that was a direct lie that I was being given…) but you will get that…and that is exactly the tactics that we have come to expect from Russia over the last few years

In einem funktionierenden Gehirn würde die ständig wiederholte Äußerung von „wir haben Beweise,“ oder „wir verfügen über Informationen, dass“ jemand etwas Verbotenes getan hat “ (Vorwurf einer sehr schweren Straftat) dazu führen, dass folgende Fragen gestellt werden:

WIESO ZEIGEN SIE UNS DANN DIESE „BEWEISE“ NICHT? WIESO REDEN SIE IMMER NUR DARÜBER UND TUN SO, ALS GÄBE ES „NUR EINE PLAUSIBLE ERKLÄRUNG“? (was leicht zu widerlegen ist). Diese fadenscheinigen Sprüche werden dann von anderen Politikern wiederholt und den Medien vervielfältigt, obwohl keine forensischen Ergebnisse vorliegen, ja nicht einmal der wirkliche Name des „Nervengiftes“ bekanntgegeben wurde („Novichok“ ist ein Fantasiename, den Dr. Mirzayanov zum Spaß erfunden hat) HALTEN SIE UNS ALLE FÜR IDIOTEN?

Aber diese Fragen stellt der britische „churnalist“ eben nicht – fürchtet er die Antwort auf die letzte Frage? (Und bei uns ist es auch nicht viel besser…)

Auch andere englische TV-Sender befragten ihn dazu, wie z.B. ITV  am 18. März und die Schlagzeile klingt ähnlich wie die der SZ: (beachte: „says)

„UK has evidence Russia stockpiled nerve agent for decade, says Boris Johnson“

Im (ad hoc) Interview von ITV rasselt Johnson die gleichen Sprüche herunter, allerdings kommt er dabei etwas ins Stottern, was meistens ein Zeichen dafür ist, dass er die vorgefertigten „Talking-Points“ nicht ordentlich  (präzise formuliert) auswendig gelernt wurden.

BJ:  „…we do have information, that whithin the last 10 yrs, Russia has been engaged, the Russian state has been engaged in … not only in delivering such NC-agents for the purposes … very likely for the purposes of assassination. And that they have been producing and stockpiling NC, contrary to what they have been saying within the last 10 yrs.“

Die Notwendigkeit der Kritik von Davies lässt sich auch an der Presse-Agentur REUTERS demonstrieren, deren Material ja als „Grundnahrung“ unserer Journaille für die Zubereitung des täglichen „Einheitsbreis“ unverzichtbar ist.

Reuters Merkel Macron Mn gegen RU

Deutschland und Frankreich wollen in den kommende Tagen gemeinsam entscheiden, ob und welche Maßnahmen sie nach dem Giftanschlag in Großbritannien gegen Russland ergreifen.

… Beide stimmten der Einschätzung der britischen Regierung zu, dass sehr wahrscheinlich Russland hinter dem Anschlag stecke. Die britische Premierministerin Theresa May habe auf dem EU-Gipfel sehr aussagekräftige Fakten vorgelegt. Es sei nicht zu erwarten, dass die Untersuchung der Substanzen durch die Chemiewaffenkontrollbehörde OPCW zu anderen Ergebnissen komme, sagten Merkel und Macron. Der Anschlag sei so schwerwiegend für die Sicherheit, dass er unbedingt eine Antwort der Europäer erfordere, sagte der französische Präsident.“

FAZ HöchstwahrscheinlichDie FAZ berichtet dementsprechend, dass die EU nun  „den Ton gegenüber Russland verschärft und wiederholt ebenfalls „dass Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung für den Anschlag in Salisbury“ trage […]

„Noch am Montag hatte sich die EU bei einem Außenministertreffen nicht auf eine klare Schuldzuweisung in Richtung Russland einigen können. […] Alle drei Länder hätten darauf „bekräftigt, dass es keine andere plausible Erklärung gibt, als dass der russische Staat verantwortlich ist“

tagesschau Vereint gegen RUSAuch die TAGESSCHAU nimmt ihre Fließband-Funktion gerne war und „berichtet“ ebenfalls, dass sich die EU „geschlossen hinter London“ stelle, weil es „höchst wahrscheinlich“ sei, dass Russland für den Anschlag…etc.). Dann werden wir informiert, dass Macron und Merkel  „in den kommenden Tagen gemeinsam entscheiden, „ob und welche Strafmaßnahmen sie gegen Russland ergreifen“ und dass einige osteuropäische EU-Staaten auch noch unilaterale Sanktionen gegen Russland ankündigten.

Wie oft muss man dem Twitter-geschädigten Publikum  denn nun die Phrase „Russland … höchstwahrscheinlich ..schuldig“ einhämmern, damit das Denk-Muster ins Gehirn eingebrannt wird?

Die dringend zu stellende Frage, WIESO hier schon „Bestrafung“ stattfindet, bevor das polizeiliche Ermittlungsverfahren stichhältige Beweise erbracht hat und noch lange nicht abgeschlossen sein wird (laut Metropolitan Police sehr „komplex“, weil bis dato niemand WEISS, wo und wie die Skripals wirklich zu Schaden gekommen sind)  wird nicht gestellt.

(Um die „Ausgewogenheit“ zu demonstrieren, wird aber die (auf die fehlenden Beweis abzielende) Kritik von Lavrov wiedergegeben, der auch noch betont, dass die britische Regierung absichtlich, die Krise zwischen Russland und der EU weiter verschärfen will. Ob das stimmt, und welche politischen Motive London dafür hätte, interessiert niemand.

Stattdessen wird wieder einfach nur wiederholt, was Merkel bzw. Macron „gesagt“ haben.

Das „harte Vorgehen“ könne doch damit „begründet“ werden, was PM Theresa May (hinter verschlossenen Türen) „vorgelegt“ habe. Diese „fundierten Analysen“ seien also so überzeugend gewesen, dass man quasi weder ein rechtsstaatliches Verfahren abwarten müsse noch die Ergebnisse der OPCW-Untersuchung. Man sei also so gut wie sicher, dass deren Ergebnisse sich von den Behauptungen der britischen Regierung „nicht unterscheiden“ würden.

Alleine durch die Akzeptanz dieser scheinheiligen Argumentation, zeigt die Fließband-Journaille, dass sie einen Großteil des Gehirns ausschaltet, (vor allem das Gewissen) wenn sie zur Arbeit geht.

DER PROZESS (KAFKA TRIFFT KREML)

Stellen wir uns vor, ein Journalist (z.B. Herr Kleber) wird eines schweren Gewaltverbrechens bezichtigt, das er bestreitet. Er nimmt sich einen Anwalt, dieser muss „Akteneinsicht“ bekommen, also wissen, was genau man seinem Mandanten vorwirft, damit er ihn verteidigen kann. Doch man verweigert ihm jede solide Auskunft bzw. Dokumentation über die Grundlagen der Anklage.

Es kommt zum Prozess. Der Ankläger tritt sehr selbstsicher auf und wiederholt mehrfach, dass der Beschuldigte „sehr wahrscheinlich“ schuldig sei und dass man eine Gruppe von Leuten hinter sich habe, die sich mit dieser Behauptung „solidarisch erklären“ und „geschlossen“ die Notwendigkeit einer Bestrafung deklarieren und die Art der Strafmaßnahmen auch selbst bestimmen werden. Außerdem sei man sich einig, dass es „keine andere plausible Erklärung“ geben könne. (Darauf der )

Werle NS-Justiz Strafrecht

Richter: Welche Beweise haben Sie?

Ankläger: Wir haben Informationen unserer Geheimdienste und unseres Militärs, die wir aber leider nicht herzeigen können. Die Polizei wird noch Monate brauchen, um gerichtsfähige Beweise zu finden. Doch die Gruppe, die „hinter uns“ steht, hat sie gesehen und alle haben gesagt, dass es „gar keine andere, plausible …“  „

Richter: (unterbricht ihn ) Haben Sie noch alle Tassen im Schrank? Das ist ein Gerichtssaal und keine Bühne für absurdes Theater. (Die Klage wird abgewiesen.)

(Hinweis: Das Beweisverfahren in einem Strafprozess dient dazu die Tatsachen zu ermitteln, die der Klage zugrunde liegen und soll für die Parteien, das Gericht und die Öffentlichkeit nachvollziehbar Klarheit über die Tat und den Täter schaffen.

Wenn diese Säule der Rechtsordnung einfach über Bord geworfen wird, weil es politisch opportun ist,  dann befinden wir uns auf dem Weg  zum „Reichssicherheitshauptamt“…

Das absurde Theaterstück geht aber (in den Medien) munter weiter. Der „dritte Akt“ trägt den Titel:

DER BMW ALS MORD-WERZEUG

Skripal BMWDie Ermittlungen der britischen Polizei konzentrieren sich derzeit auf den roten BMW von Skripal. Die Polizei will rekonstruieren, wo und wann der BMW gesehen wurde, doch amerikanische Medien  „wissen“ anscheinend mehr: Das Nervengift kam durch die Lüftung des BMW.

Woher haben sie die „Information“? Von anonymen Geheimdienst-Leuten (die inzwischen den britischen Medien „gesagt“ haben, dass das Gift auf die Türschnallen des BMWs aufgetragen wurde…)

Wir sehen also schon wieder, wie recht Nick Davies mit seiner Medien-Diagnose hatte: Nichts wird überprüft, jeder Bockmist übernommen, man lässt sich von Geheimdiensten mit Material „füttern“… (als ob die eine vertrauenswürdige Quelle wären!)

MÄRCHEN & SAGEN VOM FLIESSBAND 2.0

Russischer Spion könnte über die Lüftung seines BMWs vergiftet worden sein, glauben Geheimdienst-Leute“ (Telegraph, 19. März)

ABC believed to be BS

„Vergiftung des russischen Ex-Spions in England vermutlich durch Nervengift in der Auto-Lüftung; mindestens 38 weitere erkrankt: Quellen“ (ABC-Schlagzeile am 18. März)

Im Text des Artikels wird endgültig klar, dass man diese Leute keinem Nervengas mehr aussetzen muss, damit das Gehirn „versagt“.

Britische Behörden haben jetzt ein deutlicheres Bild davon, wie der Anschlag passiert ist, sagen „Quellen“. Sie glauben, das Nervengift wurde (in Pulverform) über die Lüftungsschlitze von Skripals BMW freigesetzt. Drei Geheimdienst-Leute sagten ABC-NEWS, dass die russische Herkunft (aus militärischen Beständen) und die Art der Substanz (Organophosphat in Pulverform) für sie „klar“ seien.

Einer dieser anonymen (Geheimdienst) „Quellen“ [die ja selbst auch als „Spione“ bezeichnet werden können] sagte „Es ist eine Substanz aus dem Kalten Krieg, ein Derivat aus der G und V-Serie der 1970er Jahre, von dem die Russen immer sagten, sie hätten es nie gehabt.“ Diese Substanz sei „Novichok“ sehr ähnlich.

Die Geheimdienst-Leute sagten ABC bis zu 38 Personen in Salisbury seien nun als Betroffene des Nervengiftes identifiziert worden, doch das ganze Ausmaß sei noch immer nicht erfasst. Man rechnet damit, dass noch mehr Opfer gefunden werden.

Im Artikel sind es also „bis zu (up to) 38 Personen“ (also maximal), doch in der Schlagzeile sind es „mindestens“ (at least) so viele. Daran sieht man schon, welcher Mist hier verbreitet wird.

An dieser Stelle muss man aber die logische „Notbremse“ ziehen, denn diese Aussagen sind VÖLLIG UNVEREINBAR mit denen der lokalen und nationalen Gesundheitsbehörden (1)  und der Metropolitan Police (2).

ES SIND ALSO LÜGEN (von Geheimdiensten verbreitet).

Zu 1)

Die Direktorin des örtlichen NHS-Krankenhauses, Cara Charles Barks stellte klar, dass außer den drei Patienten (die Skripals und der Polizist DS Nick Bailey) niemand der zusätzlich Untersuchten (die Nervengift-Effekte befürchteten) behandelt werden musste.

In addition to the three inpatients receiving treatment, in line with Public Health England guidance which asked anyone who was in the area and concerned to come forward if feeling unwell, we have seen and assessed a number of people who did not require further treatment.“

Die nationale Gesundheitsbehörde PHE (Public Health England) ließ verlauten, dass nur Leute, die an diesem Tag im Mills Pub oder im selben Restaurant waren, ein geringes Risiko für gesundheitliche Auswirkungen hätten, da sie nur mit extrem geringen Mengen des Giftes in Berührung kommen konnten und betont, dass keine weiteren Erkrankungen gemeldet wurden.

It’s important to note that no further cases of illness have been reported since the incident occurred on Sunday 4 March. We understand that people will be feeling unsure, but we are not seeing new cases of any members of the public being seriously ill.“

Zu 2)

Met seeks info on BMW

Am 17. März veröffentlichte die „Met“ („Scotland Yard“) u.a. folgende Statements:

„Wir müssen uns mehr Klarheit über die exakten Bewegungsmuster der Skripals am Vormittag des Vorfalls verschaffen, bevor sie ins Stadtzentrum fuhren“. Es werden Zeugen gesucht, die das Auto vor 13:30 gesehen haben.

Polizeichef AC Basu betont, wie schwierig diese Ermittlungen sind und  dass (neben den anderen Polizisten)  250 Spezialisten der „counter-terrrorism“ Abteilung im Einsatz seien (die alleine 4.000 Stunden an öffentlichen Video-Aufnahmen ansehen müssen). Die Untersuchungen würden Wochen, wenn nicht Monate dauern.

Dann wird die (ungefähre) Time-Line der Aufenthalte der Skripals in Salisbury angegeben:

  • 09:15: Die Polizei nimmt an, dass der rote BMW zwischen (drei genannten) Straßen unterwegs war.
  • 13:30 wurde er in der Devizes Rd. gesehen, Richtung Stadtzentrum. Um
  • 13:40 kommen sie im Parkhaus von Sainsbury’s im Maltings Shopping-Center an. Dann gehen sie in ein Pub.
  • 14:20: Sie essen bei „Zizzi’s“ (Restaurant)
  • 15:35: Sie verlassen das Restaurant.
  • 16.15 Ein Notruf geht ein und die Polizei kommt wenige Minuten später zur Parkbank, wo die Skripals in „extrem schlechtem“ Zustand gefunden werden

Skripal movements Salisbury DM

Die Skripals wurden demnach gegen 16:30 Uhr ins Krankenhaus gebracht. Der BMW wurde gegen 13:30 gesehen, als die Skripals auf dem Weg in das Stadzentrum waren und kurz darauf im Parkhaus ankamen. Dann gingen sie zuerst in ein Pub und dann zum Essen in ein Restaurant.

Daraus kann geschlossen werden, dass sie den BMW nach 13:40 Uhr nicht mehr benutzt haben. Dann ist es aber UNMÖGLICH, dass das hoch-toxische Nervengift (im BMW über die Luft verteilt) erst nach fast 3 Stunden (oder noch länger) gewirkt hat. Denn über die Lunge aufgenommen, wirken diese Gifte (G-Serie, VX) sehr schnell – in wenigen Minuten tritt der Tod durch Ersticken ein, weil die Atemmuskulatur paralysiert wird.

(Deshalb hat man wohl jetzt die Story-Line geändert und verbreitet, das Gift sei vom Türgriff gekommen und damit über die Haut aufgenommen worden, was wirklich Stunden dauern kann, aber nur bei sehr geringen Mengen. Wenn ich jemand aber damit umbringen will, hätte das keinen Sinn…)

Und außerdem – WO, WIE und WANN soll denn das „Pulver“ in die Lüftung des BMW gekommen sein?  Die Geheimdienste bzw. die „special operations“ Leute der Polizei hatten natürlich Gelegenheit, auch NACHTRÄGLICH den BMW zu kontaminieren, – bevor die OPCW-Experten anrückten – wodurch die Story mit der Türschnalle plötzlich sehr interessant wird. Deshalb ist ja auch die „Untersuchung“ der OPCW völlig wertlos, da die Beweiskette bereits zerstört wurde, siehe Teil 1 für Details).

Während also einige britische und amerikanische Medien mit „false leads“ von Geheimdiensten gefüttert werden,  was die Methode betrifft, mit der das „Nervengift“ verabreicht wurde, veröffentlichte die BBC dieses Statement vom stv. Polizei-Chef AC Basu:

Metropolitan Police Assistant Commissioner Neil Basu said the „prime focus“ of the investigation, which could take months, was HOW the poison was administered.

Die Met konzentriert sich also darauf, WIE das Gift verabreicht wurde (siehe dazu auch Teil 1) und räumt ein, das könne Monate dauern. Dazu noch einmal der Kontrast in den amerikanischen Fließband-Medien (wie oben erwähnt), am gleichen Tag publiziert:

„Britische Behörden haben jetzt ein deutlicheres Bild davon, wie der Anschlag passiert ist, sagen „Quellen“ …

How stupid can you get?

blinder wiederkäuer wie Journaille

Der „Chefredakteur“ in deutschen Medien …

ABC käut also den Mist von anonymen „Geheimdienst-Beamten“ wieder, die sie regelrecht mit getürkten Informationen und ihnen dienlichen Interpretationen füttern:

U.S. government chemical warfare experts are also working closely with their British counterparts on what is a major investigation.“

It’s seen here as an attempted murder and premeditated,” rather than an attempt just to sicken Skripal with a non-lethal toxin or scare other Russian ex-spies, an intelligence official told ABC News.

Diese „strategic information“ (militärischer Ausdruck für „Lüge“) dann tausendfach über das Sagen & Märchen-Fließband (Tarn-Name: Medien) verfielfältigt und so entstehen „Stories“, die mit der Realität nichts zu tun haben.

six impossible thingsDazu fällt mir nur mehr das berühmte Zitat aus dem Kinder-Buch „Alice in Wonderland“ ein:

  • Königin: Ich bin 101 Jahre …alt.
  • Alice: Das kann ich nicht glauben!
  • Königin: Hole tief Luft und schließe Deine Augen.
  • Alice: Das nutzt gar nichts, man kann doch unmögliche Dinge nicht glauben!
  • Königin: Du hattest wohl noch wenig Übung darin. Als ich in Deinem Alter war, übte ich es jeden Tag eine halbe Stunde. Ja, manchmal schaffte ich es sogar, sechs unmögliche Dinge noch vor dem Frühstück zu glauben!

Das ist das geistige Niveau, auf das unsere Presse-Fabrik gesunken ist…. (Mein Gott…wie soll das bloß enden?)

Das letzte Wort soll hier DS Nick Bailey* haben, der ebenfalls (angesichts dieser „Gift & Galle“ Machenschaften)  „thru the looking glass“ gefallen ist und (aus dem Krankenhaus in Salisbury) folgendes Statement abgab:

„People ask me how I am feeling – but there are really no words to explain how I feel right now. Surreal is the word that keeps cropping up – and it really has been completely surreal.“

(Darauf kannst Du wetten…)

„Unglaublich“ aber wahr: Fast gleichzeitig mit der „Skripal-Saga“ läuft  in den USA und in England eine TV-Serie, in der es „zufällig“ auch um das (fiktive) Nervengift „Novichok“ und  den Tod russischer Spione geht…).  Hier ein Video-Clip daraus.

 (*der lokale Polizist, der auch vom „Nervengift“ betroffen sein soll. Dass er selbst kein Interview geben darf, ist mega-verdächtig…siehe Teil 1)

WARUM die britische Regierung so „pissed-off“ im Bezug auf Russland ist… das klären wir in Teil 3…

WMD Deception Salisbury

P.S. Was die unterstellten „schurkischen“ Absichten von Präsident Putin betrifft, erinnere ich an dieses beeindruckende Schauspiel vor der UN, wo Colin Powell folgendes sagte (um einen Krieg gegen den Irak zu legitimieren…):

 „We know that Saddam Hussein is determined to keep his weapons of mass destruction; he’s determined to make more. Given Saddam Hussein’s history of aggression, given what we know of his grandiose plans, given what we know of his terrorist associations and given his determination to exact revenge on those who oppose him, should we take the risk that he will not some day use these weapons at a time and the place and in the manner of his choosing at a time when the world is in a much weaker position to respond?

Jetzt vergleichen Sie das mal mit dem, was May, Johnson u. US-Politiker über Putin gesagt haben, welche Gefahr von ihm ausginge, die „russische Aggresion“, etc.der gleiche Bullshit mit neuer Verpackung)

Damals wie heute soll diese Wort-Akrobatik uns dazu bringen, (bereits geplante) ungerechte Maßnahmen gegen einen „Schurken“ zu billigen, die von den wirklichen Schurken und Kriegsverbrechern der NATO ersonnen wurden …

(während die Journaille weiter auf der  medialen Weide grast ..)

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s