FAKE SECURITY: Gefährliches Affentheater in München

Machiavelli 3Auf der surrealen „Sicherheitskonferenz“ in München (MSC) gab es kürzlich ein billiges Spektakel zu sehen: Benjamin Netanyahu, der israelische Ministerpräsident, hielt ein Stück verbogenes Metall hoch, das als Fragment einer iranischen Drone angesehen werden soll, die vor wenigen Tagen durch das israelische Militär abgeschossen wurde. Damit soll verdeutlicht werden, wie „gefährlich“ der Iran ist und dass es Zeit wird, „geschlossen“ dagegen vorzugehen.

WO die Drone abgeschossen wurde, fragte niemand, denn dann hätte man über die Golanhöhen sprechen müssen, die seit dem Krieg von 1967 von Israel besetzt und 1981 einfach annektiert wurden. Ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht (die Golanhöhen gehören zu Syrien). Dass Israel schon mehrfach Syrien aus der Luft angegriffen hat, (weshalb der Abschuss der F-16 völlig legitim war) ist auch kein Thema. Mehr Kontext dazu siehe Punkt 5)

Map Drone & F15 downed Feb 2018

2 markiert den Abschussort der Drone über den Golanhöhen 3 Israel bombardiert einen Stützpunkt der AirForce in Syrien 4 Israelische F 16 stürzt ab, nachdem von syrischer Luftabwehr getroffen

Die Zionisten sind Weltmeister in der Inszenierung solcher Auftritte, (Netanyahus Propaganda-Show wurde (in verschiedenen Versionen)mehr  als 60.000 mal auf YouTube gesehen, die meisten anderen „speaker“ schafften nicht einmal die 5.000er Marke), die garantiert Schlagzeilen machen und die „Nachrichten“ dominieren, ohne dass die aufgestellten Behauptungen überprüft werden.

Die „Reporter“ sind ja eigentlich nur mehr „Repeater“, denn ihr Zweck besteht darin, als Verteiler und Verstärker  für vorgefertigte Texte zu fungieren, egal wie dämlich, irreführend und verlogen diese sind.

Phil Rockstroh, ein feinfühliger Poet und Kritiker des vorherrschenden Wahnsinns hat dazu die passenden Worte gefunden:

Sie erzählen die Lügen der Autoren der Welt, sie plappern die fingierten Geschichten nach, die ihnen diktiert werden (von diesen Autoren) … sie können nicht selbständig denken… sie sind nur die  Geschöpfe oder Stimmen der Verfasser dieser Stories … diese Leute begreifen nicht einmal, dass es ihr Job ist, diese Fiktionen voranzutreiben … dank der modernen Elektronik können die Lügen von einigen wenigen Herrschenden sich schnell in Zeit und Raum ausbreiten, und Millionen Menschen manipulieren und indoktrinieren…“

Rockstroh spricht von einer „reality-bereft storyline“, die von tausenden Presse-Papageien täglich verbreitet wird, von „self-serving, elitist manufactured media content“ und „mind-numbingMedien.

Man kann es  aber auch „Tagesschau“ nennen oder „ZDF-heute“,  oder einfach „Nachrichten“ auf politischem Kindergarten-Niveau.

Die realitätsfremde „story-line“, die Netanyahu (nicht erst seit München) lanciert hat, lautet (rette sich, wer kann!)

DER IRAN „BEDROHT DIE WELT“

Am diesem Beispiel – die  völlig verzerrte Darstellung der politischen Rolle des Iran durch Israel  – lässt sich demonstrieren, was Rockstroh als „we are mired in fakery“ bezeichnet, also wir versinken quasi in einem Sumpf aus medialen Täuschungen.

Deutschlands bekanntester intellektueller „Sumpf“ dieser Art ist die Tagesschau. Was lesen wir auf deren Website am 18. Februar zu diesem Thema?

1  ISRAEL UND IRAN SIND „ERZFEINDE

Before Revolution Iran&IsraelWas soll das eigentlich heißen? Dass sie sich „schon immer“ gegenseitig gehasst und bedroht haben? Das ist aber nicht wahr, denn als ein echter Diktator in Teheran herrschte (der „Schah von Persien“), waren die Beziehungen zwischen den beiden Ländern exzellent.

 

The cooperation with Israel was tremendous

(Zitat aus dem Dokumentarfilm – siehe Bild –  bzw. dem Artikel dazu aus der Times of Israel, wo es u.a. auch heißt:

„Der Film zeigt haarsträubende Aussagen von Israelis [die im Iran lebten], die wussten wie brutal das Shah-Regime war, aber es war ihnen einfach egal, weil sie enorm viel Geld verdienten und sich in den Palästen des Shahs königlich amüsierten. Er schildert die massiven Waffenlieferungen (darunter hochentwickelte Raketensysteme) und die (enge) militärische und geheimdienstliche Zusammenarbeit, die wohl auch dazu beitrug, dass Teheran ein geheimes Nuklearprogramm entwickeln konnte.“

Der korrupte, selbstherrliche Shah Reza Pahlevi hatte eine berüchtigte, extrem brutale Geheimpolizei, den SAVAK. Dessen ekelhafte Verhör- und Foltermethoden wurden 1976 von Amnesty International als „unfassbar“ bezeichnet und deshalb die Menschenrechtsverletzungen im Iran als „schlimmste auf auf dem Planeten“ eingestuft.

Israel hat auch am Sturz des demokratisch gewählten Dr. Mossadegh mitgewirkt, den der britische Geheimdienst und die CIA 1953  organisiert haben und der israelische Geheimdienst war (neben der CIA) auch für das „Training“ der Folterknechte des SAVAK zuständig, die als eine Art Horror-Version aus Gestapo und Waffen-SS erschaffen wurden. Zehntausende „linke“ Dissidenten wurden verhaftet, gefoltert, und getötet bzw. „verschwanden“.

Vieles, was Netanyahu in seiner Hetz-Rede an Vorwürfen gegen die heutige iranische Regierung vorbrachte, war damals grauenhafte Realität: Der SAVAK übte eine echte Terrorherrschaft aus, es herrschte eine echte Tyrannei durch eine völlig korrupte Elite, die aber wunderbar mit den korrupten Eliten des Westens harmonierte (weshalb man damals nicht „humanitär“eingreifen musste.

shah-nuclearEs war auch der Shah, der den ersten Atomreaktor bauen ließ, angefeuert aus den USA. Der erste kommerzelle Reaktor in Busher wurde von Siemens geliefert, aber nach der Revolution 1979 vor Fertigstellung gestoppt. Mehr zum Atomprogramm weiter unten)

Doch damals hatte Israel kein Problem mit dem Iran, er war sogar ein geschätzter „Partner“, dem man jede Menge Waffen lieferte– auch NACH der Revolution durch die „Ayatollahs“. Ariel Sharon (damals Israels Verteidungsminister) verkündete  während des achtjährigen Krieges Iran gegen Irak, (1982) dass Israel ein „grundlegendes Interesse daran habe, dass der Krieg weitergehe und dass Iran der Gewinner sei [offiziell gab es ein Waffen- und Ersatzteil-Embargo der USA, doch das konnte dank Israel umgangen werden; der Krieg kostete mehr als 1 Million Menschen das Leben]

Das mit dem „Erzfeind“ ist also Blödsinn, eine billige Platitüde ersetzt historischen Kontext. Die „Sumpfdotterblumen“ der Tagesschau haben aber noch mehr irreführenden Bullshit zu bieten:

2 IRAN ALS „HAUPTAGGRESSOR“ IN DER REGION

Zitat: „Iran (wurde von Netanyahu auf der Konferenz) als Hauptaggressor in der Region verantwortlich gemacht.“

Rubenberg national interestDiese Aussage ist leicht als falsch zu entlarven, denn fast alle Kriege in der Region sind von Israel ausgegangen, so schreibt z.B.   Cheryl  Rubenberg in ihrem 1986 erschienenen, wichtigen Buch folgendes:

Als Folge des endlosen Konflikts und trotz Israels militärischer Überlegenheit befindet sich die Region in einem Zustand permanenter Unruhe dazu gehörten sieben Kriege: 1948, 1956, 1967, 1969-70, 1973, 1978 und 1982 (erst und zweite Israelische Invasion im Libanon) und ständige Überfälle und Vergeltungsangriffe.

Israel hat stets die Schuld für den Konflikt den Arabern in die Schuhe geschoben (die Israel  angeblich„vernichten“ wollen) doch vier der Kriege sind von Israel angezettelt worden …(1956, 1967, 1978 u. 82 ..) und was die anderen drei betrifft, hat Israel entscheidend zu deren Ausbruch und/oder Intensivierung beigetragenz.B. haben Ägypten und Syrien 1973 einen begrenzten Krieg gegen Israel lanciert, um Gebiete zurückzuerobern, die 1967 von Israel besetzt wurden und um zu betonen, dass der post-war Status Quo nicht hinnehmbar ist.

1969-70: …es waren israelische „deep penetration“ Angriffe  (Bomben auf militärische und zivile Ziele, auch Vororte von Kairo), die den Krieg verschlimmert haben und sowjetische Intervention notwendig machten (Material u. Personal).

Sie stellt weiter fest, dass alle Friedensangebote der arabischen Staaten von Israel abgelehnt wurden, also die Verlängerung des Konfliktes von Israel gewollt war. 

Rubenberg Israel chose war 2

(the PLO). Rubenbergs Fazit:

  „Die Vernunft verlangt, dass die Amerikaner nach 35 Jahren der Gewalt endlich die Realität nicht länger verleugnen

Doch dank unseren (gebührenfinanzierten) nachplappernden „Repeatern“ geht die Verleugnung der Realität aber auch nach 65 Jahren Gewalt munter weiter.

Auch der furchtbare Iran-Irak Krieg wurde nicht von Teheran angezettelt und diejenigen, (vor allem die USA) die jetzt ein Riesentheater um „Giftgas“ in Syrien machen haben damals das Nervengas an den „Diktator“ Saddam Hussein geliefert.

FA US helped gas Iran

(Auch in Syrien sind sie (und ihre Verbündeten) und nicht Assad für die Chemiewaffen verantwortlich. Siehe dazu auch die Analyse von Seymour Hersh)

Newsweek no proof CW Assad

Außerdem wir hier wieder einmal sichtbar, mit welchen semantischen Tricks der „Sumpf“ arbeitet.

Schon bei den „fake news“ über den Giftgaseinsatz in Syrien hat die Tagesschau immer wieder diese Formulierung („verantwortlich gemacht“) benutzt, denn sie hat eine andere kognitive Wirkung (suggeriert Gewissheit wo keine ist) als wenn man sagt „Netanyahu beschuldigt den Iran…“.  Eine solche Behauptung kann eine bloße Erfindung sein, die als politische Waffe eingesetzt wird. Man muss also die Vorwürfe untersuchen, um zu sehen, ob etwas Wahres daran ist.

Doch genau das soll verhindert werden („Thought-Crime“ bei Orwell)

Das Konzept (für Idioten-TV) des modernen „Repeaters“ ist simpel:

Du schreibst im Telegramm-Stil was der eine gesagt hat und konterkarierst das mit dem, was der andere gesagt hat. Im Falle von zwei Kontrahenden kann das nur so enden, das sich der Zuschauer dann entscheiden muss, wem er glauben will und wem nicht. Damit er sich für den „richtigen“ entscheidet (Netanyahu), muss jede kritische Analyse des Wahrheitsgehaltes, des geopolitischen Kontexts, der macht- u. energiepolitischen Hintergründe, etc. unterlassen werden und stattdessen der passende „Frame“ (Deutungsrahmen) gewählt werden: „Iran is a threat“ (because we say so)

Dass Netanyahus Rede viel mehr Platz eingeräumt wird, manipuliert natürlich auch die Wirkung auf die Zuschauer.

Dafür werden die „repeater“ und (Verräter der Demokratie) von ARD, ZDF und ORF bezahlt. Die fiktive „story-line“ muss konstant bleiben:

Man bombardiert die Zuschauer monatelang mit negativen „Meldungen“ über den Iran, bis die bloße Nennung des Namens einen Pawlow’schen Reflex auslöst: Angst, Unruhe, Unbehagen denn „Iran“ bedeutet „fanatisch, gefährlich“, usw. Der negative „frame“ ist also (seit Jahren) etabliert.

Was schreibt denn die Tagesschau-Redaktion, um dieses negative (fake) Image zu verstärken?

3 „VERBRECHERISCHES  REGIME(Überschrift) UND VERGLEICH MIT NAZIS

Dann folgt wieder der semantische Trick mit der positiven Formulierung, dem Vortäuschen von Gewissheit, wo nur perfide Hetzpropaganda verbreitet wird: „Netanyahu …lässt keinen Zweifel an seiner Bewertung des Iran. Für ihn herrscht in Teheran ein verbrecherisches Regime“.

Shahak Israel repressionKommentar: Für den Rest der Welt (die keine Tomaten auf den Augen hat)  herrscht in Israel ein verbrecherisches Regime (was ich in meiner Serie anlässlich des Trauerjahres „70-Jahre Israel“ demonstrieren möchte, dazu gibt es ja auch jede Menge Bücher, Studien und UN-Berichte) und das  beziehet sich nicht nur auf die Palästinenser (siehe Bild links und Vorträge von Jeff Halper).

Wenn dann auch noch (von Netanyahu) ein völlig unzulässiger Vergleich (des von der UN abgesegneten Atom-Deals JCPOA)  mit dem „Aufstieg der Nazis und der Beschwichtigungspolitik des Westen durch das Münchner Abkommen im Jahre 1938“ gemacht wird und damit auf perfide Weise Schuldgefühle instrumentalisiert werden, ist das für die Tagesschau kein Grund für Kritik.

Dieser „Wir schreiben doch nur, was er gesagt hat“ Dummy-Journalismus ist einfach unerträglich.

(Der Gipfel: Die Zionisten waren die wahren „Verharmloser“ der Nazis und haben mit ihnen heimlich kollaboriert, das habe ich ja schon früher erwähnt, siehe Lenni Brenners: 51 Documents oder „Perfidy“ von Ben Hecht.)

Dass Netanyahu so tut, als ob Israel einen Krieg mit dem Iran verhindern wolle (und er deshalb diesen Vergleich bringt, um die Leute „aufzurütteln“), ist angesichts der seit mehr als 10 Jahren andauernden Hetze absurd, doch auch das wird einfach wiederholt und so stehengelassen.

ISRAEL ist der größte Kriegstreiber in der Region (gemeinsam mit den USA, wo die zionistischen Netzwerke enormen politischen Einfluss haben), das ist allen klar, die hinter die PR-Fassade blicken können.

Dann geht es weiter mit Netanyahus polemischen Angriffen und Nazi-Parallelen:

4 DER GLAUBE ALS HERRSCHAFTSINSTRUMENT

Die einen wollten eine Herrenrasse, die anderen (Iranische Führung) einen beherrschenden Glauben“.

Persian Jews DW

Das ist ungeheuerlich, denn im Iran gibt es Religionsfreiheit für Christen, (Zoroastrier) und Juden. Im Mai 2017 hat die „DW“ (englische Ausgabe) den Direktor der jüdischen Gemeinde in Teheran interviewt, um die Situation der persischen Juden zu untersuchen. Daraus die zentralen Aussagen:

  • Die Lage der Juden im Iran war immer besser als in Europa
  • Es gab historisch betrachtet immer eine Vielfalt der Religion und der Sprachen, deshalb entwickelte sich eine große Toleranz
  • Juden und Muslime respektieren einander und sind auch miteinander befreundet
  • Es gibt keine „Apartheid“ z.B. In einem jüdischen Krankenhaus sind 95% des Personals und der Patienten Muslime. Es ist verboten, nach der Religion zu fragen, denn ein Spruch aus der Torah steht über dem Eingang: Behandle andere wie dich selbst (egal welche Religion).
  • Diskriminierung gibt es nur in der Armee, im Justizwesen und bei politischen Ämtern. Juden können nicht Offiziere oder Richter sein und dürfen keine hohe politische Position bekleiden (aber im Parlament vertreten)
  • In Teheran gibt es 13 Synagogen, fünf jüdische Schulen und zwei jüdische Kindergärten

Es ist im Iran verboten, Kontakt mit Israel zu haben, aber das ist KEIN WUNDER, wenn man Zionisten als Nachbarn hat.

Auf die Frage, ob das nicht schwer sei für einen Juden, sagt der Vorsitzende des Jüdischen Komitees in Teheran (Hervorhebung von mir):

Nach unserer Religion müssen wir das Gesetz des Landes befolgen, in dem wir leben und ein Jude zu sein ist etwas ganz anderes als ein Zionist zu sein (AMEN). Es hat schon immer Juden gegeben, auf der ganzen Welt, die das Verhalten von Israel (Regierung und Armee) sehr kritisieren. Wir müssen der Torah und dem Talmud gehorchen.

Andere Länder zu überfallen und Unschuldige zu töten, das ist nicht die Lehre des Moses. Wir können das Verhalten Israels nicht als jüdisch akzeptieren. Es ist eine politische und nicht eine religiöse Bewegung. Ich persönlich denke, als Opfer des größten Völkermordes der Welt, sollten die Juden mehr Empathie mit dem palästinensischen Volk haben“

Das ist der ungemein wichtige Kontext, der im „Nachrichten“-Sumpf versinkt und nicht an die Oberfläche kommen darf.

shadow holocaust GrodzinskyIsrael steht und spricht NICHT für alle Juden dieser Welt. Der Zionismus ist eine extreme, pathologische Ideologie, die weder mit den moralischen Grundsätzen des Judaismus noch jenen der Demokratie vereinbar ist.

Ahmadinejad wurde ja bei uns seinerzeit als „neuer Hitler“ gehandelt, weil seine Aussagen völlig entstellt in den Medien wiedergegeben wurden. Dazu sagt Dr. Morasadegh (der Direktor des jüdischen Komitees, der auch im iranischen Parlament sitzt):

„Als Ahmadinejad Präsident wurde, haben wir erstmals finanzielle Unterstützung für unser jüdisches Krankenhaus erhalten. Er war anti-israelisch, nicht anti-semitisch. Außerdem ist der oberste Politiker im Land Ayatollah Khamenei (der religiöse Führer) und es gilt der Rahmen der Verfassung.“

Der Iran IST NICHT „ANTI-SEMITISCH“.

Die Feindseligkeit gegenüber Israel hat gute Gründe (nämlich die Verbrechen und Intrigen seiner Regierung) und ging ursprünglich nicht von Teheran aus, sondern von Tel Aviv, weil der Iran den Freiheitskampf der Palästinenser unterstützt, eine anti-imperialistische Politik macht und sich weigert, nach Israels (und Washingtons) Pfeife zu tanzen.

Dass es im Iran keine Trennung von Religion und Staat gibt, kann man kritisieren und auch die vorgeschriebenen, religösen „Regeln“ (wie das Kopftuch für Frauen, etc.) und Sittenstrenge. Doch wer hier die moralische Keule schwingen will, sollte erst mal in Saudi Arabien anfangen (dort hat Netanyahu aber neue „Freunde“ gefunden, besonders im despotischen Prinz Bin Salman).

Die größte Ironie dabei ist: Der Zionismus selbst ist eine religiös-verbrämte, rassistische Herrschaftsideologie, die bei näherer Betrachtung demokratiefeindlicher ist, als die schiitische Führung im Iran.

Die verlogene story-line (kolportiert von der Tagesschau) geht aber noch weiter:

5 DIE REGIONALE MACHTAUSDEHNUNG (als Gefahr für den Frieden & Israel)

„Gleichzeitig strebe das Land danach, die Region zu dominieren, indem es schiitische Milizen im Irak, im Jemen und in Syrien unterstütze und Israel massiv bedrohe.“

is-sponsorsIm Gegensatz zu den sunnitischen Terror-Banden, (IS, Al Nusra, FSA, SDF, welches PR-Etikett gerade benutzt wird) die Israel heimlich unterstützt und gemeinsam mit der „Killer-Koalition“ als Mordwerkzeuge in Syrien einsetzt, verfolgen die Schiiten im Iran (oder im Libanon) nicht andere Glaubensgemeinschaften oder muslimische Gruppen, die als „Ketzer“ gebrandmarkt werden.

Es sind in erster Linie die USA, Saudi Arabien, und Israel (mit der Türkei als Logistikzentrale) , die die „Fitna“ geschürt haben, also die Spaltung zwischen Sunniten und Schiiten, um die „Achse des Widerstandes“ gegen Israels Aggression zu zerbrechen und die Araber gegeneinander aufzuhetzen. Zuerst im Irak-Krieg, dann in Libyen, Syrien und Iran ist natürlich auch auf der „Abschussliste“.

Das hat Seymour Hersh in seinen gut recherchierten Artikeln schon seit 2006 dokumentiert und kann auch im „Yinon-Plan“ nachgelesen werden. (Zu den „Neocon“-Kriegen siehe auch die Aussagen von  US-General Wesley Clark).

Was die AKTUELLE LAGE betrifft (und das muss man als Kontext für „iranische“ Dronen  sehen, die über diesem Gebiet (im Auftrag der syrischen Armee) Aufklärung betreiben, was völlig legitim ist), ist folgendes anzumerken:

DER TRICK MIT DER „SICHERHEITS-ZONE

Nicht genug damit, dass man sich die syrischen Golanhöhen (1.200 km² davon) einfach angeeignet hat, Israel weitet seine Kontrolle seit zwei Jahren immer weiter auf syrisches Gebiet aus, unter dem Deckmantel „humanitärer Hilfe“ werden Waffen für „syrische Rebellen“ (dort) beschafft und rund 500 Mann (als „Grenzpolizei“) militärisch ausgebildet, wie der Intercept berichtete:

Safe Zone Scam Intercept

Sie kriegen amerikanische M16 (Sturmgewehre) von den Israelis, Fahrzeuge, Geld und Training“ sagt ein Informant. Er befürchte, das sehe für Syrien sehr schlecht aus und erinnert daran, dass Israel 22 Jahre lang den Süd-Libanon besetzt hatte.“

Auf den Golanhöhen gibt es seit Anfang der 1970er Jahre (eigentlich) drei Zonen: eine kontrolliert von Israel, eine von Syrien (Quneitra) und eine „de-militarisierte“ Zone. Eine UNSC-Resolution 338 (aus 1973), legt den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien fest. Eine Truppe der Vereinten Nationen (UNDOF) sollte dessen Einhaltung überwachen, diese wurde aber 2014 erfolgreich „vertrieben“, nachdem sie mit eigenen Augen gesehen hatten, wie die Terrorgruppe Jabat-al-Nusra mit den israelischen Soldaten fraternisiert hat.

idf-cooperates-with-phony-armed-opposition

Al Nusra & Co. sollten dazu beitragen, die syrische Armee aus Quneitra zu vertreiben um eine “Pufferzone“ zu erschaffen. Ihre Angriffe gegen die syrische Armee wurden daher regelmäßig von israelischen Bombenangriffen unterstützt.

Das ist natürlich ein schweres Verbrechen nach dem Völkerrecht.

Israel bombardiert auch „Ziele“ in Damascus und hat selbst Dronen über syrischem und iranischen Luftraum), aber dieser Kontext wird in München nicht erwähnt, denn sonst müssten ja alle in schallendes Gelächter ausbrechen, wenn Netanyahu den Iran als „Bedrohung“ präsentiert.

Harop droneIsraels Dronenindustrie produziert widerliche Produkte, über die darf der ARD-Papagei natürlich auch nicht sprechen. (Killer-Dronen kombiniert mit Bibelsprüchen (!) wie war das mit dem „Herrscher-Glauben“ im Iran?)

Die Golanhöhen gehören rechtmäßig dem syrischen Staat und seitdem dort (neben wichtigen Wasserquellen) auch Ölreserven vermutet werden, hat die Regierung Assad natürlich großes Interesse daran, das Gebiet zurückzubekommen. Wenn sich dort also Dronen, oder militärische Einheiten blicken lassen, dann nicht, weil  Syrien oder Iran so „aggressiv“ sind, sondern weil sie etwas gegen die israelische Anmaßung unternehmen wollen, die das Völkerrecht mit Füßen tritt.

Dass im Nord-Osten die türkische Armee in Syrien einmarschiert (Vorwand: Kurden)  und im Süden Israel mehr oder weniger subversiv angreift, ist kein Zufall. In einem Strategiepapier von Brookings (Das „Saban Center“ wird von einem zionistischen Medien-Mogul in den USA finanziert) ist diese koordinierte Vorgangsweise beschrieben  (das mit „Saving“ Syria ist natürlich im Sinne von „Doublespeak“ zu verstehen...)

Brookings Syria Regime Change SABAN

(treffend analysiert von Tony Cartalucci):

„… Israel könnte Kräfte nahe der Golanhöhen mobilisieren und damit Ängste beim Assad-Regime auslösen, dass man in einen Mehrfronten-Krieg verwickelt wird. Besonders wenn die Türkei bereit ist, das gleiche an ihrer Grenze zu tun und man die „Opposition“ ständig mit Waffen und Training versorgt. Diese Mobilisierung könnte die militärische Führung Syriens dazu bringen, Assad zu stürzen …“

Die „Safety-Zone“ hat nichts mit dem Schutz der Syrer zu tun (denn die flüchteten in Gebiete unter Assads Kontrolle), und auch Israels „Sicherheitsinteressen“ dienen nur als Vorwand für perfide Machtpolitik. Wenn man das Wort „Schutz“ ins Spiel bringt, lassen sich die schäbigsten Absichten als „notwendig“ verkaufen und man wehrt Kritik erfolgreich ab.

Was würde denn Israel sagen, wenn der Iran dort die „Opposition“ heimlich bewaffnet, gegen die Regierung aufhetzt und diese Leute dann dafür benutzt, Teile des Staatsgebietes unter Kontrolle zu bekommen (als „safe-haven“ für weitere Angriffe durch Terroristen)?

Kommen wir zurück zu Netanyahus Polemik-Show in München. Als nächstes bringt die Tagesschau die neu aufgewärmte Propaganda-Lüge:

6 DIE ATOMARE BEDROHUNG (durch den Iran)

Trotz des Iran-Abkommens entwickele Teheran weiter ATOMWAFFEN und Trägerraketen. Das ist die größte Bedrohung nicht nur für Israel oder die Region, sondern für die ganze Welt¨, sagt Netanyahu.

Sagt Netanyahu“ ist aber kein Grund, so zu tun, als ob hier reale Verhältnisse geschildert werden. Das ist billigste Propaganda, die Israels Machtinteressen dient (und denen der Saudis)

Das ist alles Unsinn und eine ungeheuerliche Verdrehung der Tatsachen.

Iran Nuclear Program TOI

Wie bereits oben erwähnt, waren es gerade die USA und Israel, die dafür gesorgt haben, dass der Iran mit Atomtechnologie und Waffen aller Art versorgt wurde und zwar als ein BRUTALER DIKTATOR dort sein Unwesen trieb.

  • Der Iran entwickelt derzeit keine Atomwaffen, (das wurde durch eine „fatwa“ des Obersten Religionsführers verboten) er hat alle Punkte des JCPOA-Abkommens erfüllt, (was die Vertragsparteien – außer jetzt Trump – auch anerkennen)
  • Der Iran hat den NPT schon vor 40 Jahren unterzeichnet und er ist auch garantiert nicht „die größte Bedrohung für die Welt“.
  • Er ist überhaupt keine Bedrohung für die Welt, aber für die Machtansprüche Israels, der Saudis und die hegemoniale „Energiepolitik“, mit der Öl- und Gasfelder in der Region als politische Waffen eingesetzt werden (gegen Russland und gegen Iran).

Israel-Iran Nuclear-arsenal

Israel hat aber selbst hunderte Atomsprengköpfe und Anlagen die noch niemals von der IAEA inspiziert wurden. Israel hat den NPT nicht unterzeichnet und verhindert seit Jahren, dass der Nahe Osten rechtsverbindlich zu einer „NWFZ“ deklariert wird (einer Nuklearwaffen-freie-Zone; davon gibt es mehrere auf der Welt).

Warum? Weil in einer solchen Zone die Entwicklung, Herstellung, Lagerung, der Besitz, der Ankauf von NW jeder Art verboten ist. Damit wäre das Atomwaffenprogramm Israels illegal und müsste sofort gestoppt werden (was Israel natürlich nicht tun würde, dann wären heftige Sanktionen und enormer, politischer Druck fällig, also genau das, was man dem Iran jahrelang angedeihen ließ – ohne triftigen Grund).

Israel hat sich schon in den 1950er Jahren Material für den Bau eines Atomreaktors auf illegale Weise beschafft (mehr dazu in einem späteren Artikel). Über das israelische Atomprogramm darf nicht einmal gesprochen werden, geschweige denn wird es irgendwie „kontrolliert“ und Israel war  (ist?) auch am illegalen Schmuggel von Nuklearmaterial beteiligt (siehe Sibel Edmonds – der TIMES Artikel ist nicht mehr online, kein Wunder).

Israels reales  Atomwaffen-Arsenal  existiert ja „offiziell“ gar nicht,  (die Presse schweigt dazu), aber Israel fühlt sich durch ein „möglicherweise einmal existierendes“ iranisches Programm bedroht?

Das ist eine ungeheuerliche Farce, die auch nur durch unsere „repeater“ (fake journalists) möglich gemacht wird. Was aber die Tagesschau-Papageien nicht daran hindert, die Realität auf den Kopf zu stellen:

Israel werde nicht zulassen, dass der Iran die Sicherheit der Region weiter gefährde….

7 UNTERSTÜTZUNG  VON  TERRORGRUPPEN (2.0)

Tagesschau:

Der Iran unterstütze Terrorgrupppen wie die Hisbollah im Libanon und versuche Israel einzukeilen. Teheran wolle am Mittelmeer dauerhaft Luftwaffen- und Marinebasen einrichten.“

FEHLENDER KONTEXT: Der Einfluss des Iran wurde größer, weil die USA das Kräftegleichgewicht in der Region zerstört hat (und nicht, weil Tehran so machtgierig ist) und zwar

Aufzieh-TerroristenDurch zwei Angriffskriege gegen den IRAK  und das Heranzüchten von sunnitischen Terror-Gruppen (IS, Al Nusra, der Name ist nur Theater…siehe Hersh und dutzende Berichte über Waffenlieferungen des Westens an diese Banden) wurde bewusst „gezündelt“, um den Iran und die ganze Region zu destabilisieren. Durch den Sturz Husseins kamen ja die Schiiten im Irak erst an die Macht und suchten natürlich bei ihren Glaubensbrüdern im Iran Unterstützung. Das ist ja nicht kriminell (siehe Hersh Analyse), aber die Geopolitik der USA ist es sehr wohl.

  • Der „schmutzigeKrieg (ein „fake“ Bürgerkrieg) gegen Syrien hat dazu geführt, dass die Verbindungen zum Iran enger geworden sind (und zu Russland). Das war eine Notwendigkeit und hat nichts mit Machtgelüsten zu tun.
  • Die Hisbollah ist keine Terrororganisation, sondern eine politische Partei (Teil der Regierung) und soziale Bewegung im Libanon, die auch einen „bewaffneten Arm“ hat, der entstand, nachdem Israel den Libanon überfallen, besetzt und Massaker der Zivilbevölkerung angerichtet hat.
  • Israels Expansionsgelüste und Machtansprüche (gemeinsam mit USA, KSA und Türkei sowie heimliche Unterstützung durch England und Frankreich) sind das Problem, nicht die des Iran. Deshalb ist der „Soundbite“ von der Konferenz (des iranischen Außenministers Safari) durchaus faktenbasiert: „Israel uses aggression as a policy“

8 DER PERFIDE KOMMENTAR

Der Audio-Kommentar (Kai Küstner, ARD München) dazu ist auch eine echte Frechheit, was schon in der Einleitung deutlich wird:

 „Es war der Versuch Netanyahus den Europäern die Augen zu öffnen“ (was ja implizit bedeutet, er sagte die Wahrheit, vor der die Europäer die Augen verschließen) gefolgt von einem Soundbite aus seiner Rede:

Iran seeks to dominate …with aggression and terror“ (Beweise? Brauchen wir nicht…)

Der sarkastische Kurz-Kommentar von Sarif über die „Zirkusvorstellung“ (Netanyahus) ist natürlich wenig geeignet, diese Lügen zu entkräften und die Bevorzugung Netanyahus durch die ARD-Redaktion äußert sich noch einmal durch die Art und Weise, wie das Auftreten des iranischen Außenministers kommentiert wird:

Er versuchte, sich als die gemäßigte Stimme in Szene zu setzen.“

Netanyahu CrimeMinister protests 2018Das ist natürlich eine bewusst gewählte,  negative Formulierung, die Unglaubwürdigkeit suggeriert und bei Netanyahu nie verwendet würde (obwohl dort angebracht- dass er wieder einmal mit schweren Korruptionsvorwürfen im eigenen Land konfrontiert wird, wird als Kontext nicht erwähnt. BILD: Demo in Tel Aviv ).

Dann wird noch einmal  von den„Expansionsgelüsten Hitlers“ auf die Politik des Iran geschlossen, wo es „Ähnlichkeiten“ gäbe. Dass Herr Küstner einer jener unerträglichen „Nachplapperer“ ist, die Phil Rockstroh so treffend beschreibt, erkennt man am Ende seines Kommentars:

„ ..dennoch darf sich die EU als heimliche Gewinnerin dieser Konferenz fühlen: Selten zuvor war der Ruf nach einem starken Europa öfter zu hören und zwar zivil aber auch militärisch.“

Dass die Menschen in Europa von einer  zunehmenden Militarisierung der EU keinen „Gewinn“ haben und wegen der Dämonisierung Russlands und des Iran durch die Fließbandjournaille  immer größere Ängste vor einem Krieg haben müssen, erschließt sich Herrn Küstner nicht.

Dann kommt ein passender Soundbite von Sigmar Gabriel:

„ Als einziger Vegetarier werden wir es in einer Welt der Fleischfresser schwer haben

Ein System, in dem nur Fleischfresser existieren, wäre aber nicht überlebensfähig. Kann das mal jemand Gabriel erklären?

Außerdem ist die Analogie sowieso falsch: Fleischfresser vergreifen sich nicht an ihren eigenen Artgenossen  und vor allem: Vegetarier leben länger.

(Was er sagt, bedeutet aber man muss selbst ein Monster werden, um sich gegen andere Monster zu wehren; aber wer will in so einer Welt noch leben?)

 

Advertisements

2 Kommentare zu „FAKE SECURITY: Gefährliches Affentheater in München

  1. Semiten gegen Semiten, um uns zu verwirren?😂 Schöne Neue Welt! ZAHLTAG für D!!!? Was geht’s uns eigentlich an in D? Aufgepasst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s