TERROR, GIFTGAS, OSTERHASE (1)

 

jimmy-stewarts-harveyKleine Kinder glauben an den Weihnachtsmann, den Klapperstorch und den Osterhasen. Später erkennen sie, dass nicht alle Geschichten, die man ihnen erzählt, wahr sind.  Ihre kognitiven Fähigkeiten nehmen also auf dem Weg zum Erwachsen-Sein zu, doch das Gehirn ist kein automatischer „Informations-Speicher. Gefühle und Gedanken kann man nicht trennen und es gibt tausend Möglichkeiten, unsere Wahrnehmung zu manipulieren.

Die Erkenntnisse der Kognitions-Psychologie werden heutzutage sofort auf ihre Eignung als politische Waffe untersucht. In den USA wird 70% der wissenschaftlichen Forschung vom Pentagon finanziert, genau aus diesem Grund (und natürlich auch der mögliche Einsatz als militärische Waffe).

Früher war es so, dass manipulative Information in erster Linie dann eingesetzt wurde, wenn ein Krieg bevorstand und natürlich auch während des Krieges. Das kennen wir alle als „Propaganda“.  In diesem „Politik-Lexikon für junge Leute“ findet man  dazu u.a. folgende Sätze:

Propaganda ist typisch für autoritäre Staaten.“ Unter dem Nationalsozialismus gab es ein eigenes Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda.“

Jeder , der kognitiv über das Osterhasen-Stadium hinaus ist, hat seit längerer Zeit gemerkt, dass wir Tag und Nacht mit Propaganda beschallt werden (da seit „9/11“ ja ständig Krieg geführt wird) und auch in den Print-Medien scheint das „Ministerium für Volksaufklärung“ sehr aktiv zu sein.

Das „autoritäre System“ existiert auch bei uns, es ist nur subtiler als im Dritten Reich. Die Gründe dafür hat Professor Rainer Mausfeld in seinen Vorträgen sehr gut skizziert:

Der Mensch unterscheidet sich vom Tier durch 3 wesentliche Merkmale: die komplexe Sprache, die Sehnsucht nach Wahrheit und Gerechtigkeit und (damit verbunden) das moralische Empfinden: er hat ein „Gewissen“, kann unterscheiden zwischen „gut“ und „böse“ und daraus entwickelt sich (beeinflusst von Kultur und Religion) ein Wertesystem, das wiederum die Basis für Rechts- bzw. Verhaltensnormen ist. (Menschenrechte, Völkerrecht, etc.)

MACHIAVELLI  FÜR  ANFÄNGER

In der Politik geht es (besonders in einem kapitalistischen System) in erster Linie um Macht. Deren Erhalt bzw. Ausweitung wird zum Maß aller Dinge, wobei wirtschaftliche Macht und politische Macht Hand in Hand gehen. Die militärische Stärke ist natürlich auch wichtig, doch die „soft-power“ (die Fähigkeit, die ganze Gesellschaft und das politische Klima subversiv zu beeinflussen, auch in anderen Ländern) ist entscheidend für jene Staaten, die ihre Brutalität hinter dem Mäntelchen der „guten Absichten“ verstecken.

Machiavelli 2Kein Staat wird zu einem Imperium bzw. zu einer „Supermacht“, wenn er sich immer an alle Rechtsnormen hält bzw. die christliche Ethik Grundlage seines Handelns ist. Doch wie Machiavelli richtig erkannte, muss der „Fürst“ nicht moralisch handeln, damit er Erfolg hat. Er muss nur den Anschein erwecken, dass er moralisch handelt und kann – wenn er besonders arglistig ist – dabei die schlimmsten Verbrechen begehen.

Er schickt z.B. eine Kampftruppe in ein Gebiet, deren Anführer besonders brutal vorgeht und hunderte Menschen massakriert. Wenn die Empörung der Menschen ihren Höhepunkt erreicht, „greift der Fürst ein“ und lässt den brutalen Heerführer exekutieren, kann sich also die Rolle des gerechten Herrschers aneigenen, obwohl er den Anführer genau deshalb ausgesucht und benutzt hatte: wegen seiner Brutalität. (Aus dieser Perspektive muss man den „Kampf gegen den islamistischen Terror“ sehen)

Und damit sind wir in Washington angekommen. Das moderne Imperium ist seit 1945 amerikanisch und seine „Außenpolitik“ (read: organized crime) lässt Machiavelli alt aussehen.

fullspectrumdomWer die zahlreichen, offenen und verdeckten Kriege der USA untersucht hat, begreift welche ungeheuerliche Brutalität, Doppelmoral und Heuchelei hier stattfindet. Doch egal, wieviele Millionen ermordet, vertrieben und terrorisiert werden, die USA wird weiterhin als moralische Lichtgestalt in den Medien präsentiert. Das ist einmalig und zeigt eben das Ausmaß ihrer „soft power“.

Damit kommen wir zum Krieg in Syrien und dem neuesten „Giftgas-Angriff“, der – wie immer – Präsident Assad in die Schuhe geschoben wird.

Und bevor noch irgendetwas untersucht werden kann, kommt schon der „Vergeltungsschlag“ aus Washington: 59 Tomahawk-Raketen werden bei Nacht und Nebel auf einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe abgefeuert, von dem angeblich der „Giftgas-Angriff“ geflogen wurde.

Hat irgendjemand die Quelle geprüft, aus der die Nachrichten über die „Giftgas-Attacke“ stammen? Haben unsere Medien untersucht, wer eigentlich von diesem „Skandal“ profitiert? Wurde der  geopolitische und strategische Kontext (bei ARD, ZDF, ORF usw.) berücksichtigt?

Natürlich nicht. Denn dann würde das ganze Empörungs-Theater sehr schnell zusammenbrechen.

Schauen wir uns anhand konkreter Beispiele an, wie unsere Journaille alles tut, damit wir kognitiv auf dem „Osterhasen-Niveau“ bleiben:

1  WELCHES GIFTGAS?

So wartet die (20:00) Tagesschau am 6.4. 2017 mit der Schlagzeile „Kampfstoff Sarin nachgewiesen“ auf. Aha, denkt sich der Osterhasen-Zuschauer. Jetzt wissen wir es also genau. Es war Sarin.

Doch jeder seriöse Journalist muss die Quelle prüfen, aus der solche entscheidenden Nachrichten kommen. Wer ist also die Quelle? Das „türkische Gesundheitsministerium“, also Teil jener Erdogan-Regierung, die massiv am Terror-Krieg in Syrien beteiligt ist. Das hat niemand geringerer als (unter Obama) Vizepräsident Joe Biden öffentlich in Harvard bestätigt.

The Turks, who are good friends …they were so determined to take down Assad and essentially have a proxy Sunni-Shia war, what did they do? They poured hundreds of millions of dollars and tens, thousands of tons of weapons into anyone who would fight against Assad. Except that the people who were being supplied were al-Nusra and Al Qaeda and the extremist elements of jihadis coming from other parts of the world .. [and then] this outfit called ISIL’”.

(Dass die USA sich hier auf ihre schäbigen Verbündeten ausredet ist allerdings auch klar … siehe dazu auch dieses Video: Anyone but US! Biden blames allies for ISIS rise’ )

turkishsupport-isTürkische Journalisten gingen ins Gefängis dafür, dass sie den von Erdogan abgesegneten Waffenschmuggel (und mehr)  für die Terrorbanden (über die türkische Grenze) aufdeckten. Die Türkei hat ja dann auch offen in den Krieg eingegriffen und ist mit Panzern und Truppen in Syrien eingefallen. Ein schwerer Verstoß gegen das Völkerrecht. Es gab glaubhafte Presse-Berichte, wonach über die Türkei auch Sarin zu den „Rebellen“ gelangt sei. (Mehr dazu siehe unter Pkt. 2)

Das alles ist bekannt und wenn man diesen politischen Kontext berücksichtigt, kann ein türkisches Ministerium absolut nicht als unabhängige Quelle für Giftgas-Untersuchungen akzeptiert werden. (Der Bericht müsste natürlich auch öffentlich zugänglich sein, damit er überprüft werden kann)

Dass die ARD das trotzdem tut, ist ein schwerer Verstoß gegen die journalistische Ethik und ein Affront gegenüber dem zahlenden Publikum. (Dass sie damit durchkommt, weil wir nichts dagegen unternehmen, ist aber noch schlimmer…).

Hier noch ein Presse-Dokument aus den USA, das die Rolle der Türkei als „Sponsor“ der Terror-Gruppen belegt und den Journautisten von der Tagesschau  wohl „entgangen“ ist:

Most of the fighters who joined us in the beginning of the war came via Turkey, and so did our equipment and supplies.”

(ISIS-Commander zur Washington Post, August 2014)

In dem o.a. Artikel heißt es u.a.: (deutsche Übersetzung)

Für die Dschihadis des IS war diese türkische Stadt (Reyhanli) nahe der syrischen Grenze wie ihr persönliches Shopping-Center. Und die Türkei, bestrebt, alle Feinde Assads zu unterstützen, hat ihnen den roten Teppich ausgerollt. Die Bewohner von Reyhanli erzählen, wie sich die IS-Kämpfer Uniformen und das neueste Smartphone von Samsung besorgen. Verwundete Dschihadis vom IS und von Al Nusra (Al Kaida-Ableger) wurden in türkischen Spitälern behandelt. Am wichtigsten aber ist, dass die Türken “nichts gesehen” haben, als Reyhanli und andere türkische Städte zur Zwischenstation für ausländische Kämpfer und Waffen wurden …”

“… Viele Monate lang waren die Milizen in der Lage, ihre Macht auszuweiten, indem sie die Grenzregion eines Nato-Landes, der Türkei, als strategisch wichtige Versorgungsroute und Eintrittspunkt für den Krieg benutzen konnten …”

Die Türkei schien – sehr spät – etwas gegen die Terrorgruppen zu unternehmen, schreibt die WaPo doch sie stellt fest:

Trotz dieser neuen Maßnahmen kann der IS noch immer durch die türkischen Netze schlüpfen, was Zweifel an den internationalen Bemühungen aufkommen lässt, die dieser radikalen Sunni-Gruppe (bekannt für öffentliche Kreuzigungen und Enthauptung ihrer Feinde) den Garaus machen sollen.

Dass alles ist der unverzichtbare, politische Kontext, der aus der Tagesschau-Meldung verschwunden ist, weil er sie ad absurdum führt.

2 WER HATTE ZUGANG ZU SARIN (U.A. CHEMISCHEN KAMPFSTOFFEN)?

We know the Assad regime was responsible.(Präsident Obama, 10. September 2013)

Hersh Whose sarin 2013

Die verlässliche Recherche von  Ausnahme-Journalist Seymour Hersh zum Thema Giftgas bzw. Krieg in Syrien ist ja bei noch denkfähigen Leuten inzwischen legendär:

Hersh stellt fest, dass die Obama-Regierung  bloße Annahmen als Fakten präsentiert und unwillkommene Informationen über den Giftgas-Einsatz (August 2013) unterschlagen hat,  die er von den Geheimdiensten (GH) erhalten hatte. Warum?  Weil diese die Anschuldigungen gegen Assad schwer erschüttert hätten. Die GH wussten schon 2013, dass auch die brutalen Dschihadis, die gegen Assad kämpfen, Zugang zu Sarin hatten.

Hersh im  O-Ton:

In the months before the attack, the American intelligence agencies produced a series of highly classified reports, culminating in a formal Operations Order – a planning document that precedes a ground invasion – citing evidence that the al-Nusra Front, a jihadi group affiliated with al-Qaida, had mastered the mechanics of creating sarin and was capable of manufacturing it in quantity. When the attack occurred al-Nusra should have been a suspect, but the administration cherry-picked intelligence to justify a strike against Assad.“

Al-Nusra konnte also bereits 2013 selbst Sarin herstellen und zwar auch in größeren Mengen. Nach dem Sarin-Anschlag in Ghouta 2013 hätte also diese Verbrecherbande jedenfalls auch als Täter in Betracht gezogen werden müssen, doch Informationen, die nicht ins Feindbild Assad passten, wurden einfach ignoriert (auch von unserer Presse bzw. werden sie in einem so negativen Kontext präsentiert, dass ihre Glaubwürdigkeit erschüttert ist).

Auch die Flugbahn-Analyse der MIT-Professoren Lloyd & Postol bekräftigte die These, dass es nicht die syrische Armee war.

3 DAS MOTIV

Der aktuelle „Giftgas-Anschlag“ fand in der Provinz Idlib statt und das ist zufällig derzeit die Hochburg von Al-Nusra. Alle ursprünglichen Informationen (Bilder, Videos, etc.) über diesen Vorfall kommen also aus einem Gebiet, das von Assad-Hassern kontrolliert wird, einer Gruppe von terroristischen „Rebellen“, deren Brutalität legendär ist (Kopf abhacken, Kreuzigungen, Kinder ermorden,etc.) und von der seit 2013 bekannt ist, dass sie Zugang zu Nervengiften /Giftgasen hat, inklusive Sarin.

UN OPCW SyriaDie syrische Armee befindet sich derzeit auf dem Vormarsch: sie konnte die belagerte Stadt Aleppo (den Ostteil) befreien und erobert immer mehr besetzte Gebiete zurück (dank der Unterstützung Russlands, des Iran und der Hisbollah). Warum sollte also Assad ausgerechnet jetzt einen „Giftgasanschlag“ anordnen, der ihm nur schaden kann und militärisch nichts bringt? Das ist völlig absurd.

Außerdem hat Syrien sein CW-Arsenal aufgegeben.

Doch die Al-Nusra Verbrecher (bzw. deren Unterstützer im Ausland) haben einen guten Grund, so einen Anschlag  zu inszenieren, denn sie wollen ja unbedingt, dass die USA eingreifen um die syrische Armee zu schwächen und ihren eigenen Untergang zu verhindern.

Zum ersten mal seit 2011 hatten amerikanische Regierungsbeamte davon Abstand genommen, dass „Assad must go“ Lied zu singen. Am 30. März sagte die UN-Botschafterin Nikki Haley zu Reportern u.a. „unsere Priorität ist nicht mehr, Assad loszuwerden“. Auch der neue Außenminister Tillerson bekräftige am gleichen Tag „der längerfristige Status von Präsident Assad wird vom syrischen Volk entschieden werden“.

Diese Äußerungen lösten natürlich Alarmstufe Rot bei den Kriegstreibern aus (vor allem bei den Zionisten und Saudis) und man handelte entschlossen und schnell: eine PSYOP auf Basis „moralische Empörung“ ist immer die effektivste Lösung für solche Fälle. Nur vier Tage später tauchten also schockierende Bilder und Video-Clips auf … und erfüllten zunächst ihren Zweck.

Dann ging es weiter – wie im Drehbuch: großes Theater im Sicherheitsrat am 5. April 2017, wo Nikki Haley den gleichen Stunt abzog, wie schon vor ihr Samantha Power: Skandalös! Die schäbige „Staatengemeinschaft“ schaut untätig zu, wie Russland und Syrien widerliche Kriegsverbrechen begehen (Fotos toter Kinder werden gezeigt), da bleibt der moralischen Lichtgestalt USA nichts anders übrig, als „allein zu handeln“!

“… there are times in the life of states that we are compelled to take our own action.”

Wenn wir also hören, was Präsident Trump am 6. April sagte (als er den Raketenangriff- „Vergeltungsschlag“ autorisierte):

„…On Tuesday Syrian dictator Bashar al-Assad launched a horrible chemical weapons attack on innocent civilians.“

erkennen wir sofort, was hier gespielt wird: Brutkastenlüge „hoch drei“ bzw. (für Eingeweihte: Machiavelli meets Leo Strauß). Die Perfidie geht diesmal viel weiter, denn  tote Kinder werden in Schock-Videos „vorgeführt“ (wobei wir nicht wissen, woran sie gestorben sind und wann – mehr dazu weiter unten).

FalsehoodInWartimeEs gibt zur moralischen „Rechtfertigung“ von Gewalt  keinen größeren „Schocker“ als tote Babies bzw. Kinder, das klingt sehr zynisch, ist aber so. Schon im ersten Weltkrieg wurde dem deutschen Kaiser vorgeworfen, seine Soldaten würden belgischen Kindern die Hände abhacken. Diese Hetz-Propaganda, die die menschliche Empathie ausbeutet, ist also sehr effektiv.

Die  (nicht existenten) „toten Babys aus den Brutkästen“, die irakische Soldaten brutal auf den Boden geworfen haben sollen, erfüllten ja auch ihren Zweck: der US-Kongress war überwältigt von „moral outrage“ über den „brutalen Diktator“ und genehmigte den ersten Golfkrieg, in dessen Folge dann 500.000 irakische Kinder qualvoll starben (!).

child-victim-of-us-sanctions-in-iraqDoch (echte) tausende tote Kinder, die durch Amerika zum Tod verurteilt wurden, sind natürlich kein Thema hier.

Das grauenvolle Schicksal der irakischen Kinder, die wegen der Uranmunition der USA schwerste genetische Schäden aufweisen und wie Monster aussehen – wer beklagt dieses Leiden, diese „barbarische“ Taten?  Die Empörung Trumps (und der schäbigen europäischen Vasallen, wie Deutschland) über den Einsatz verbotener chemischer Waffen ist unerträglich, wenn man daran erinnert, dass die USA im Irak auch solche eingesetzt haben, z.B. in Falludja. (Mehr dazu gibt es hier – Warnung: die Bilder sind furchtbar). (Auch an Agent Orange und Napalm-Einsatz in Vietnam muss erinnert werden…)

white-helmet-infographic-2Die Videos (die aktuell für die moralische Empörung sorgten) stammen von den „White  Helmets“, einer perfiden PR-Operation der britischen und amerikanischen Regierung. Wie Vanessa Beeley und andere schon demonstriert haben, ist diese schäbige Imitation des syrischen Zivilschutzes eine billige Inszenierung, bei der Mitglieder von Al Nusra sich als „Helfer“ verkleiden und dann medienwirksam „Kinder aus Trümmern retten“. Sie operieren ausschließlich in Gebieten, die von den Terrorgruppen kontrolliert werden und werden von der britischen und derr amerikanischen Regierung finanziert. Einige Männer der WH wurden eindeutig als Mitwirkende bei Enthauptungen identifiziert.

Wenn es also in der Tagesschau heißt:  „Die Trauernden von Idlib sehen in Assad den Schuldigen“, wird ebenfalls Osterhasen-Journalismus betrieben, der wie ein faules Ei zum Himmel stinkt.

 “Experten der WHO haben bei der Autopsie der Leichen das Nervengas Sarin nachweisen können“ sagt die Tagesschau-Redaktion ebenfalls.

WHO IAEA gagorder GUARD

Auch das ist ein journalistischer Witz, den wer sind denn diese Experten? Warum werden ihre Namen nicht genannt, warum wird der Bericht nicht veröffentlicht, sodass geprüft werden kann, ob er seriös ist oder nicht? (Die Antwort können wir uns denken). Und die Glaubwürdigkeit der WHO wurde spätestens dann erschüttert, als sie Uran-Munition (DU) als harmlos eingestuft hat, was niemand verwundert, der von dem Stillhalte-Abkommen mit der IAEA weiß.

Was spricht sehr dagegen, dass Sarin verwendet wurde?

WH touch CW victims with bare hands

Es gibt Bilder, auf denen das angebliche Krankenhaus-personal die „Giftgasopfer“ mit den Händen (ohne Handschuhe) berührt, einige keine Atemschutzmaske tragen und keine Schutzanzüge. Das wäre aber bei Sarin ein tödlicher Fehler, da es auch durch die Haut aufgenommen wird, Kleidung durchdringt und selbst die Bekleidung der Opfer noch ca. 30 Minuten das Gas freisetzt. Diese Leute sind also entweder medizinische Laien oder sie wussten genau, dass es nicht Sarin war (mehr dazu – bitte weiterlesen).

WAS SPRICHT DAFÜR, DASS DAS VIDEO EINE INSZENIERUNG IST?

Man sieht darin (Link unten) kurz ein Rettungsfahrzeug, das die Aufschrift „ambulance“ trägt. Frage: Wieso sollte ein reguläres Einsatzfahrzeug in einem arabischen Land in englischer Sprache gekennzeichnet sein?

Man sieht kein Blut, weder an den Patienten, noch am Boden, auf den Tragen, etc. Keinerlei Anzeichen für eine (behauptete, vorausgegangene) Bombenexplosion (z.B. Zementstaub in den Haaren der Opfer oder an ihren Körpern)

Übrigens der Arzt, der im ersten Krankenhaus-Video ständig in die Kamera blickt und uns einhämmern will, die Pupillen der Opfer seien verkleinert, heißt Dr. Shajul Islam. Er verlor im März 2016 seine Approbation in Großbritannien (wegen „Fehlverhaltens“) und machte in den britischen Medien Schlagzeilen, weil er 2012 angeklagt war, an der Entführung zweier Ausländer in Syrien (durch „Rebellen“) beteiligt gewesen zu sein. Dabei handelte es sich um John Cantlie (britischer Fotograf) und den Holländer Jeroen Oerlemans, die beide als Hauptbelastungszeugen auftreten sollten. Interessanterweise musste das Verfahren eingestellt werden, weil keiner der Zeugen in der Lage war, vor Gericht zu erscheinen. Cantlie war neuerlich entführt worden  und Oerlemans traute sich nicht, auszusagen. (Er wurde inzwischen in Libyen getötet).

Diesen „Arzt“ also als seriöse Quelle für Anschuldigungen gegen die syrische Armee hinzunehmen, ist Osterhasen-Journalismus für Dummies.

(Es folgt Teil 2)

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s