DER TÖDLICHE EINHEITSBREI

divide and ruinFreiheit? Ich hasse das Wort … es  bedeutet Waffen, Bombenanschläge, Morde. Ich habe das Wort aus meinem Vokabular gestrichen …

Kommen Sie mir nicht mit „Freiheit“! Wir hatten Frieden, bevor sie uns „Freiheit“ brachten.

(Stimme einer christlichen Lehrerin aus Damaskus, 2016)

Am 18.Februar veröffentlichte der angesehene amerikanische Journalist Stephen Kinzer einen Artikel im Boston Globe, in dem er seine Berufskollegen massiv kritisiert:

Die Darstellung des Krieges in Syrien wird in die Geschichte der amerikanischen Presse als eine ihrer schändlichsten Episoden eingehen.“

Diese unangenehme Wahrheit – die natürlich auch für unsere „Journautisten“ gilt – demonstriert Kinzer am Beispiel der jüngsten „Berichte“ über Massaker in Aleppo (für die natürlich Assad bzw. Putin die Schuld gegeben wird, weil sie die Stadt „einkesseln):

Drei Jahre lang haben gewalttätige Milizen Aleppo kontrolliert. Ihre Herrschaft begann mit einer Welle der Unterdrückung. Sie brachten Warnungen an die Bevölkerung in Umlauf, auf denen zu lesen war:

Schickt eure Kinder nicht zur Schule. Wenn ihr es tut, werden wir ihre Rucksäcke kriegen und ihr die Särge.“

TAKE-AWAY“-ECONOMICS  IM  TÜRKISCHEN  STIL

Aleppo factories looted sold to TurkeyDann haben sie die Fabriken zerstört bzw. ausgeschlachtet (die Einrichtung wurde in die Türkei gebracht), damit die jetzt arbeitslosen Männer dazu „motiviert“ wurden, sich den Kampfeinheiten anzuschließen, schreibt Kinzer.

KLARSTELLUNG: Hier handelt es sich nicht um Einzelfälle, sondern systematische, wirtschaftliche Plünderung, von der über 1.000 Firmen betroffen waren (Aleppo ist das Wirtschaftszentrum Syriens). Maschinen, Fahrzeuge und Material wurden in großem Stil gestohlen und in der Türkei verschleudert (was von türkischen Geschäftsleuten bestätigt wird), mit Billigung der türkischen Regierung.

Im Video unten (2012) rühmen sich die „Rebellen“ damit, dass sie diese Vermögenswerte „befreit“ hätten (der „Assad-Bande“ entrissen) und nun den „Brüdern in Katar“ überlassen würden. (Katar ist der größte Sponsor von „Al Nusra“, einem Ableger von „Al Kaida“)

Was Kinzer nicht erwähnt, ist die Tatsache, dass die bewaffneten „Islamisten“-Banden alle terrorisieren, die sich nicht der „Rebellion“ anschließen wollen, also loyal zu ihrer Regierung sind – und das sind viele. Grauenvolle Videos zeigten, wie dutzende Männer, ausgezogen bis auf die Unterhose, kaltblütig exekutiert wurden.

HRW syrian rebels terrorize loyalistsAuch Human Rights Watch bestätigte, dass die angebliche „Opposition“ die Aufstands-unwillige Bevölkerung terrorisiert: Entführung, Folter, Exekution (also Mord) sind an der Tagesordnung.

Wie heißt noch mal die Truppe, die das organisiert hat, in unserer Presse? „Die Freie Syrische Armee“.

Robert Fisk, ein Veteran und Doyen unter den echten Nahost-Korrespondenten, (der arabisch spricht und selbst in Beirut lebt) erzählte in einem Vortrag davon, wie absolut gefühl- und mitleidslos IS & Co. seien: Kopf abschlagen und Kreuzigen gehört auch zum grausigen Repertoire der „Rebellen“.

Er musste sich als Journalist die ekelhaftesten Videos ansehen: z.B. wie ein jordanischer Pilot mit Benzin übergossen und dann angezündet wurde. Die unvorstellbare Agonie des wehrlosen Mannes wurde dann gefilmt – mit sieben verschiedenen Kamerawinkeln, damit die Qual noch deutlicher wurde.

(Ich erinnere in diesem Zusammenhang noch einmal an meine These, wie man Menschen dazu bringt, so grausam zu sein, und dabei das Gewissen völlig auszuschalten)

All das hält aber die Papageienpresse nicht davon ab, die Invasion der Terrorbanden als „Befreiung“ von Aleppo zu deklarieren.

Übrigens, die syrische Regierung hat die UNO über diese Verbrechen unterrichtet. Reaktion: Null.

So sieht also „Befreiung“ durch „gemäßigte Rebellen“ aus?

DAS  AUTO  IST  MÄNNLICH

Das erste, was die „Befreier“ von Aleppo getan haben, (nachdem alle Andersdenkenden vertrieben, völlig eingeschüchtert oder tot waren) war eine islamistische Regierung auszurufen, deren Anhänger „Demokratie als Verschwörung des Westes“ bezeichnen. Die erste „Proklamation“ der neuen Machthaber zeigte schon deutlich, wohin die Reise geht: Frauen wurde das Autofahren verboten, weil ansonsten „ihre Würde bei Verkehrsunfällen beleidigt werden“ könnte. Hier die entsprechende Passage (natürlich übersetzt aus dem Arabischen):

Jeder Verstoß wird bestraft werden, bis sie aufgibt, nötigenfalls durch Einsatz von Gewalt. Der „Ausschuss um das Gute zu regeln und gottlose Handlungen zu verbieten“ ist für die Durchführung verantwortlich.“

Das ist also die „demokratische Revolution“ in Syrien, deren „brutale Niederschlagung“ man Assad seit fünf Jahren vorwirft? Wir sehen also, wie verzerrt das Bild ist, das in den Medien kolportiert wird und das die Bewaffnung der „Rebellen“ rechtfertigen soll.

Kinzer schreibt weiter, dass die auf diese Weise terrorisierten Bürger von Aleppo nun erstmals Hoffnung schöpften, weil die syrische Armee seit Beginn des Monats Februar die bewaffneten Banden immer weiter zurückdrängen konnte und seit kurzem auch wieder die Kontrolle über die Stromversorgung zurückgewann. Die Belagerung könnte also bald beendet sein.

„Freie Syrische Armee“ (!)

Doch die “Rebellen” – ihrem üblen Ruf entsprechend – verüben auch noch in der Defensive Kriegsverbrechen, sie terrorisieren Wohngegenden in Aleppo mit Mörserangriffen und Splitterbomben. (Das passiert regelmäßig auch in anderen Städten, selbst in Damaskus und wurde auch während der Wahlen 2014 praktiziert, um die Syrer einzuschüchtern.)

Die syrische Armee (also „Assad“) und ihre iranischen, kurdischen und russischen Verbündeten, sind die Einzigen, die wirklich gegen den IS & Co. kämpfen, das weiß jeder, der nicht auf den Kopf gefallen ist. Doch wie Kinzer richtig feststellt, passt diese Wahrheit ganz und gar nicht in das Konzept der Machteliten in Washington. Ergebnis:

DIE  REALITÄT  STEHT  KOPF

Das „befreite“ Aleppo

Viele Artikel suggerieren, Aleppo sei eine Art „befreite Zone“ gewesen (befreit von der Herrschaft des „bösen“ Assad) und werde durch die militärischen Erfolge der syrischen Armee quasi wieder dem Elend anheimfallen – so Kinzer.

Die gleiche perfide Methode findet man auch in deutschen Medien, vor allem bei der Nachrichtenagentur REUTERS. Hier ein Beispiel:

Die Nagelprobe dürfte die Entwicklung in Aleppo sein: Die von gemäßigten Rebellen gehaltene Großstadt im Norden steht nach massiven russischen Bombenangriffen kurz vor dem Fall.“

Wenn also eine seit Monaten von bewaffneten Banden und einem pervertierten Islam terrorisierte Stadt von ihrer eigenen Armee, (die in Syrien enormes Ansehen hat,) bald befreit werden könnte, steht diese „kurz vor dem Fall“? Wie perfide ist so eine Formulierung? Auch die Bezeichnung „von Rebellen gehalten“ ist eine Frechheit ersten Ranges, denn sie suggeriert eine positive Wertung der Belagerung durch Terrorgruppen, die noch dazu zu 95% aus dem Ausland kommen, also NULL Berechtigung haben, in Syrien Gewalt anzuwenden)

Rebel-Terror in Aleppo 2012Diese Form der „Reportage“ müsste strafbar sein, weil sie der Legitimation von schweren Verbrechen dient und außerdem in gewisser Weise Volksverhetzung unterstützt (der jeweils von Washington designierte „Schurke“ soll von den Lesern gehasst werden, dafür sorgen die Journalisten.)

Den Amerikanern (und uns) wird eingehämmert, der einzige, moralisch richtige Weg sei der Kampf gegen Assad (bzw. auch Russland und Iran) und die Unterstützung der „gemäßigten Rebellen“ [ein reiner Tarnbegriff zur Manipulation des Lesers].

Das sei völliger Unsinn, sagt Kinzer, doch man könne den Amerikanern nicht vorwerfen, dass sie das glauben, denn es gäbe praktisch keine echte Information über die Kämpfer, ihre wirklichen Ziele und Absichten. Dafür sei größtenteils die Presse verantwortlich: es gäbe kaum noch Auslandskorrespondenten (weil die viel kosten), stattdessen werden die Medien mit Informationen aus Washington gefüttert, die natürlich stark gefiltert bzw. frei erfunden sind, damit sie die „offizielle Linie“ nicht in Frage stellen.

DER  WIDERLICHE  EINHEITSBREI

Einheitsbrei

Die „Nachrichten“

Journalisten, die über Syrien schreiben, kontaktieren Regierungsstellen und „Experten“ aus Think-Tanks (die nur ein „wissenschaftliches“ Feigenblatt für verdeckte Ideologie und Machtpolitik liefern).

(Kinzer erwähnt die Presseagenturen nicht, aber die gehören natürlich auch zum Propagandakarussell, weil deren „Meldungen“ ungeprüft übernommen werden. Wer diese dort „platziert“ hat, who cares?)

Nachdem sie eine Runde auf diesem anrüchigen Karussell gedreht haben, glauben sie damit alle Aspekte der Story berücksichtigt zu haben. Diese Form der Stenografie erzeugt jenen Einheitsbrei, der heutzutage als „Nachrichten“ aus Syrien durchgeht.“

Genauso ist es. Das ist nicht nur eine Verletzung jeder journalistischen – und menschlichen – Ethik, sondern passive Mithilfe bei Massenmord, Flüchtlingselend und Zerstörung ganzer Staaten. Auch wenn die Journalisten unter Druck stehen (wofür man Verständnis hat), für diese Form des professionellen „Wegschauens“ (500.000 Tote allein in Syrien) gibt es keine Entschuldigung.

Wenn dann die „Flüchtlingswelle“ (als Bumerang) zu uns rollt, halten diese Leute auch noch im Fernsehen Debatten ab, wie man damit „umgehen“ sollte (!)

Warum fragt eigentlich kein deutscher Journalist die syrischen Flüchtlinge, was dort wirklich los ist? Weil das niemand hören soll?

Stephen Kinzer spricht auch von der „Dunkelheit des „groupthink“: Wenn man ständig von Leuten umgeben ist, die alle dieselben Lügen verbreiten (auch um ihr eigenes Verhalten zu rechtfertigen), entsteht eine Art „Wagenburg-Mentalität“ die man auch bei Sekten und Geheimdiensten findet: Außenstehende, die Kritik üben und damit auch die positive Selbstwahrnehmung stören, werden als „Feinde“ wahrgenommen. Der vorherrschende Gruppennarzissmus macht alles noch schlimmer.

„Alles was Russland und Iran tun, wird negativ und gefährlich dargestellt – einfach weil es sich um diese beiden Länder handelt“

kritisiert Kinzer völlig zu Recht.

WEGSCHAUEN UND NACHPLAPPERN

the terror chess pieceDamit nicht genug, wird die Rolle von Saudi Arabien bzw. der Türkei als Sponsoren des „Terrors“, die einerseits pseudoreligiösen Fanatismus schüren und damit Verbrecher heranzüchten, die sie dann als geopolitische Werkzeuge benutzen, immer noch als unbewiesener Vorwurf (oder „russische Propaganda“) in den Medien gehandelt. (Das große „Vorbild“ für solche Methoden sind natürlich die CIA und der britische MI6, der vorher „SIS“ hieß; beide sind natürlich auch massiv involviert)

Kinzer spricht aus, was alle wissen, aber kein deutscher Journalist zugibt:

Die Türkei organisiert seit Jahren eine „Rattenlinie“: Kämpfer aus dem Ausland, die sich den Terrorgruppen in Syrien anschließen wollen, werden mit allem „Nötigen“ versorgt, von Spezialkräften „trainiert“ und dann (mit dem Segen Erdogans) über die Grenze gebracht. Doch weil die Türkei an wichtiger „strategischer Partner“ der US-NATO ist, wird darüber Stillschweigen bewahrt.

In letzter Zeit wurde Erdogan offenbar die Hauptrolle als „Sündenbock“ für amerikanische (und sehr gut getarnte, israelische) Aggression zugewiesen, ganz im Sinne von „plausible deniability“, die ja sich schon mit der Rede Joe Bidens in Harvard ankündigte.

SAUDI ARABIEN: DIE RELIGIONS-MAFIA

Die Rolle Saudi Arabiens wird in den amerikanischen Medien völlig umgedreht, prangert Kinzer an:

„… dargestellt als Unterstützer von Freiheitskämpfern, während sie tatsächlich ein Hauptsponsor von IS sind.“

KLARSTELLUNG: Die Ideologie von “IS”, “Al Nusra“, usw. ist 100% deckungsgleich mit dem Wahabismus in Saudi Arabien. Das eklatanteste Beispiel dafür, sind natürlich die Enthauptungen und andere barbarische „Strafen“, die gegenüber ungehorsamen Untertanen der „Rebellen“ verhängt werden.

Selbst die Schulbücher, die sie in Syrien verteilen, sind identisch mit jenen der Saudis. Doch die Journalisten wollen davon nichts wissen, sonst müssten sie mal laut darüber nachdenken, warum Saudi Arabien keine „Sanktionen“ wegen systematischer Menschenrechtsverletzungen angedroht werden. Als „strategischer Partner“ der USA darf man foltern und morden, so viel man will – das wird aber nie erwähnt.

Neuste Horrormeldung: Saudi Arabien verfügt über atomare Sprengköpfe und die NATO-EU liefert die Flugzeuge, die sie tragen …

saudi monarchyWenn der BND sie mit „Meldungen“ füttert, schreiben unsere „churnalists“ natürlich auch mal etwas Negatives über Saudi Arabien. Dass die ungünstige politische Entwicklung in der Region, die Saudi Arabien seit einigen Jahren wahrnimmt, von Washington bzw. denZio-Cons“ (als pro-israelische „Berater“ und wichtige Drahtzieher der US-Außenpolitik) ausgelöst wurde, darüber wird kein Wort verloren.

Es war der Sturz von Saddam Hussein, der das regionale Kräftegleichgewicht zugunsten des Iran verschoben hat und nicht Machtansprüche der Schiiten in Teheran. Auch die von den USA eingesetzte „Salvador Option“ für den völlig destabilisierten Irak (die Schaffung von grausamen Terrorbanden, in den Reihen der amerikanisch organisierten „Sicherheitskräfte“) die man als perfide „Teile-und-Herrsche“-Werkzeuge einsetzt) wird nie thematisiert, denn sie führt direkt zur Kreation von „IS“.

(Bahnbrechender Artikel dazu: The Redirection von Seymour Hersh)

Die FAZ bezeichnet die gewählte, syrische Regierung natürlich (wie alle anderen) abwertend als „Regime“ (wie es der Hegemon in Washington verlangt) und erklärt nicht, mit welchem Recht sich die USA als globale „Schutz- und Ordnungsmacht“ aufspielen. („Schutz“ ist hier moralisch so zu verstehen, wie „Schutzhaft“ im Dritten Reich …)

Dass Saudi Arabien nicht erst durch König Salman „destabilisierend“ ist, sondern seit Jahrzehnten dafür sorgt, dass ein pervertierter Islam als politische Waffe eingesetzt wird, diesen Kontext stellt die FAZ natürlich nicht her.

Kein anderes Land hat mehr zur Verbreitung des religiösen Extremismus beigetragen als Saudi Arabien. Kein anders Land hat Religiosität in einem solchen Ausmaß missbraucht, um demokratische Selbstbestimmung zu verhindern.“

devils-game(Das schrieb ich im November 2012, siehe Link oben; darin auch historische Hintergründe für das aktuelle Morden der Saudis in Jemen; Teil 2: Wie Saudi Arabien „Dschihadis“ exportierte – in Kooperation mit den USA und welche Rolle der Neoliberalismus dabei spielte)

Wir sehen hier (FAZ-Artikel) ein schönes Beispiel für die „De-kontextualisierung“, mit der die Leser der „Zuschauer-Demokratie“ ruhiggestellt werden (siehe Rainer Mausfeld: Empörungsmanagement)

Kinzer vertritt die Meinung, Politikern könne man noch nachsehen, dass sie Tatsachen verdrehen, doch der Journalismus habe „kläglich versagt“, weil er die Verlogenheit der Politik einfach übernommen habe.

Die Unwissenheit der Amerikaner, habe schwere Folgen für die Welt, weil die USA eben so mächtig sei:

enhanced democracyDie USA hat die Macht, den Tod anderer Völker zu beschließen. Sie kann das mit öffentlicher Unterstützung tun, weil viele Amerikaner – und viele Journalisten – sich mit der offiziellen Story zufriedengeben.

Dieser Slogan heißt im Falle Syriens:Bekämpft Assad, Russland und Iran! Schließt euch unseren türkischen, saudischen und kurdischen Freunden an, für den Frieden!

Das ist eine erschreckende Verdrehung der Realität. Sie verurteilt noch mehr Syrer zum Tod und verlängert den Krieg.“

So endet Kinzers Artikel, der in unseren Zeitungen auf der Titelseite erscheinen müsste, so wichtig ist er.

Doch das passiert natürlich nicht. Deshalb muss man sich Informationen suchen, die außerhalb des von Kinzer skizzierten Propaganda-Systems in „alternativen“ Medien zu finden sind.

truth-roadblockAber das darf kein Dauerzustand bleiben: tausende Journalisten, die sich (von uns, im Fall von ARD und ZDF) dafür bezahlen lassen, dass die Leute systematisch verarscht werden, dass Krieg, Massenmord, Vertreibung von Millionen Menschen ohne Folgen für die Verursacher bleibt, dass die Demokratie durch den perfiden, subversiven Neoliberalismus endgültig begraben wird, darauf kann man doch nicht nur durch mehr „Medienkompetenz“ (Ganser) und ein „Abo“ bei Ken FM antworten … das muss bekämpft werden …

(Das Video oben zeigt sehr deutlich, wie ein „schmutziger Krieg funktioniert: Grauenvolle Verbrechen der eingeschleusten, bewaffneten Banden an der Zivilbevölkerung werden laufend der syrischen Regierung in die Schuhe geschoben. Die psychopathischen Politiker, die so etwas „planen“, stellen sich dann vor die Kamera und spielen „moralische Empörung“ vor, mit der noch mehr Gewalt gegen Syrien legitimiert werden soll.

TEIL II: Stimmen aus Syrien

Es gibt seriöse Leute, die selbst in Syrien waren und dort mit Menschen aus den verschiedensten Teilen der Bevölkerung und des Landes gesprochen haben. Sie kommen – völlig unabhängig voneinander – zu den gleichen Schlussfolgerungen, doch ihre Stimmen werden bei uns nicht zugelassen.

Drei davon möchte ich hier erwähnen: Tim Anderson, Eva Bartlett und (Pfarrer) Andrew Ashdown

1 TIM ANDERSON

(Politik- und Wirtschaftswissenschaftler, Professor an der Universität in Sydney)

Dirty War on SyriaSein Buch (e-book) „The Dirty War on Syria” ist eine unverzichtbare Quelle für alle, die verstehen wollen, was in Syrien wirklich passiert ist und warum. Akribisch recherchiert und eingebettet in schlüssigen Kontext und hunderte Quellenangaben, zeigt Professor Andersen, wie Syrien gezielt aus machtpolitischen Gründen auf brutale und perfide Weise „destabilisiert“ wurde. Während Präsident Assad routinemäßig als „brutaler Diktator“ denunziert wird, haben die ausländischen Drahtzieher des Krieges kaltblütig die Terrorisierung und den Tod hunderttausender Menschen „organisiert“, um die „Neuordnung des Nahen Ostens“ durchzusetzen.

Findet sich in Deutschland kein Verlag, der dieses enorm wichtige Buch in deutscher Sprache herausbringt?

Einige Kapitel daraus sind bei „Global Research“ erschienen:

Radio-Interviews mit Tim Anderson:

https://www.youtube.com/results?search_query=Tim%20Anderson%20syria

https://www.youtube.com/watch?v=1fB2fTqDd6o 2016

http://www.radio4all.net/files/brendanstone@cogeco.ca/3582-1-DirtyWarinSyria160.mp3 2016

 2  EVA BARTLETT

Eva BartlettEine mutige Frau, kanadische Aktivistin und freie Journalistin, die sich seit Jahren für die entrechteten und gequälten Palästinenser engagiert und seit dem Krieg auch für Wahrheit und Gerechtigkeit gegenüber den Syrern (das schließt auch Präsident Assad ein). Ein Interview mit ihr gibt es hier und hier.

Sie fährt selbst nach Syrien, spricht mit den Menschen dort und versucht mit Interviews und Artikeln zu zeigen, wie völlig verzerrt das Bild ist, dass unsere Journaille seit fünf Jahren – als Stenographen einer skrupellosen Machtelite – kolportiert.

Hier ein Link zu Audio- bzw. Videomaterial auf ihrem Blog zum Thema Syrien.

Ein  Video-Interview mit einer jungen Frau aus Kassab möchte ich hier einfügen, weil es mich sehr berührt hat.

Kessab Lattakia(Die grenznahe Stadt Kassab (oder Kessab) wurde am 24. März 2014 in einer gemeinsamen Operation zwischen türkischem Militär und bewaffneten Terrorbanden aus Zentralasien (Tschetschenien, Usbekistan, Georgien etc.) brutal überfallen, die armenische Bevölkerung musste fliehen)

Wir schliefen in unseren Betten … gegen vier Uhr früh begannen sie von der türkischen Seite auf uns zu schießen …zuerst waren wir nicht direkt betroffen aber dann wurde uns klar, dass wir fliehen mussten …die Türkei öffnete die Grenze: sie schossen auf uns mit Grad-Raketen, Mörsern …dann kamen unsere Männer und brachten uns zu einem höhergelegenen Ort (Nab’ain), wo wir in Sicherheit waren …wir blieben dort fünf Stunden lang . Dann kam die Syrische Armee (Gott schütze sie) und brachte die Stadt kurzfristig unter Kontrolle, doch die Türkei öffnete die Grenze noch einmal … es kamen sehr viele Kämpfer (Tschetschenen), (tausende – gegenüber den syrischen Soldaten in der Überzahl) …sie töteten unsere Männer, schlachteten sie ab.

[Als ein syrisches Kampfflugzeug den Armeniern in Kessab zu Hilfe kommen wollte, also die Terrorgruppen angriff, wurde es vom türkischen Militär abgeschossen, die Türkei schickte auch Panzer über die Grenze]

Dann vergewaltigten sie die älteren Frauen, weil es keine Mädchen und junge Frauen mehr gab ….sie haben alles verwüstet, unsere Häuser geplündert …sie haben die Statue der Jungfrau Maria zertrümmert, das Kreuz in der Kirche zerbrochen …die Barbarei erreichte ein unvorstellbares Ausmaß …

Warum hassen sie uns? Was haben wir getan? Wir haben doch einfach nur gelebt, unsere Armee hat uns beschützt … wir lieben Dr. Bashar al Assad …wir waren zufrieden, warum haben sie uns nicht in Ruhe gelassen? … wir wollen Syrien wieder zurückhaben

Wir wurden dann von der syrischen Armee evakuiert …wir danken ihnen … dass sie uns (die jungen Mädchen) beschützt haben … wir glauben an unsere Armee …auch wenn sie unsere Häuser zerstört haben, wir werden zurückkehren …

Es gab viele Opfer (Märtyrer) unter den Männern (sowohl bei den regulären Soldaten als auch bei der NDF, eine Art spontane Nationalgarde) …sie haben sie getötet, abgeschlachtet, sie zerstückelt und aufgehängt … daran sieht man, welche Monster sie sind .. sie haben keine Menschlichkeit.

barbarism IS Syria

„Befreiung“ in Syrien

Sie töten uns im Namen Allahs … aber sie haben keinen Gott …sie wissen nicht was der Islam ist, was Christentum ist, sie wissen gar nichts …was passiert, ist ein Verbrechen … wir müssen zusammenhalten, um diesen gottlosen Feiglingen den Garaus zu machen …“

 3 Pfarrer Andrew Ashdown: Voices from Syria (Reports from Inside Syria)

(Hier nur einige Auszüge daraus)

Teil 1: FREEDOM IS SLAVERY

What is this war? We were living in peace, and everything wasstatue-of-death fine, until they started talking about ‘freedom’Now, we don’t know if we will live or die.  People die just for being in the wrong place, when a shell lands.  I used to live quite happily, with my Muslim and Christian friends.   Now I think how can I afford the most basic things?  What cost me five Syrian pounds before the conflict, now costs me one hundred Syrian pounds. Why?  Because of ‘freedom’We now have a shortage of water and electricity.   Everything is difficult.  Many people have left – not because of the President or the Government, but because of the crisis.  I believe in the Government; I believe in the Army.  I feel sorry for the soldier who dies for his country. He is the real martyr.”

Stay away from Syria.  Leave Syria alone.  If two brothers fight, they can resolve their differences.  Syria needs time, but I feel sure that we will have peace again.  We have always been a people that lives together.”

(Auch dieses Zitat stammt von einer Lehrerin aus Damaskus, wie das am Anfang)

Pfarrer Ashdown befragte einen syrischen Freund zur Situation in Aleppo (Februar 2016), die ich ja oben schon erwähnt habe. In den Medien wird die Sache so dargestellt, dass zehntausende Syrer auf der Flucht vor russischen Bomben seien.

Dieser sagte dazu:

Wo sind denn die “70.000” Flüchtlinge, von denen die Presse spricht. Wir sehen nur einige hundert, vielleicht ein paar tausend, die sich sammeln. Ja, es sind noch Zivilisten dort, doch vergessen wir nicht, dass mehr als 1,5 Millionen ja schon aus Aleppo geflohen sind und zwar in die sicheren, von der Regierung kontrollierten Gebiete.

Wer bleibt dann noch in Aleppo? Das sind die Kämpfer aus dem Ausland. Sie sind es, gegen die die syrische und die russische Armee kämpfen. Die Regierung greift nicht „gezielt“ Zivilisten an, doch ganz lassen sich „Kollateralschäden“ nicht vermeiden. Diejenigen, die aus Aleppo geflohen sind, sind Muslime. Sie wollen keine Terroristen dort. Sie beten dafür, dass die syrische Armee sie besiegt.

Pfarrer Ashdown schreibt, diese Darstellung werde auch durch Gespräche mit Flüchtlingen aus Aleppo bestätigt, die er 2015 in Lattakia getroffen hatte.

Teil 2: Dr. Bashar al Assad: das konstruierte Feindbild

ali haider with rev ashdown

Pfarrer Ashdown mit Dr. Haider

Teil 3: Der „Versöhnungs-Minister“

In Syrien gibt es ein Ministerium für Versöhnung und der Amtsinhaber ist ein Mitglied der syrischen Opposition: Dr. Ali Haider

Wie passt das in das Bild eines „skrupellosen Machthabers“ (Assad), der uns seit fünf Jahren als personifizierter Satan verkauft wird?

Bashar al AssadNein, Syrien ist keine Demokratie aber wir (in der EU), machen uns doch auch nur selber etwas vor, wenn wir unser Länder als „Demokratien“ bezeichnen. Dr. Assad (ein Augenarzt ohne politische Ambitionen) hat das Unterdrückungssystem in Syrien nicht erschaffen, er kam an die Regierung, weil sein Bruder verunglückte, und der Witz ist, dass viele Syrer ihn als „Mr. Soft-Heart“ bezeichnen, also einer, der ein zu weiches Herz hat (siehe Tim Andersen).

Um die Brutalität des syrischen „Regimes“ (in erster Linie durch die dortige „Gestapo“) zu verstehen, muss man sich natürlich die Geschichte Syriens ansehen und da wimmelt es nur von britisch-amerikanischen Intrigen und Komplotten, mit denen die jeweils „unpassende“ Regierung „destabilisiert“ oder gestürzt wurde. Die „Diktatur“ ist also zu weiten Teilen die Folge der ausländischen Subversion (mithilfe der „Muslim-Bruderschaft“).

(Mehr dazu siehe ANHANG)

Dr. Haidar und viele geistliche Würdenträger haben mehrere Initiativen gestartet, um eine Versöhnung mit jenen Teilen der Opposition zu erreichen, die sich dazu überreden ließ, zu den Waffen zu greifen, aber jetzt nicht mehr kämpfen wollen. Viele von ihnen haben das Angebot angenommen, bei anderen Gruppen wurden lokale Waffenstillstandsabkommen erreicht.

Das „befreite“ Aleppo (2)

Auch Minister Haider wurde zur Situation in Aleppo befragt. Hier seine wichtigsten Aussagen:

Die Wahrheit ist das genaue Gegenteil von dem, was der Westen „berichtet“. Der belagerte Teil der Stadt ist tatsächlich jener, in dem die regierungstreuen Syrer leben und dieser Belagerungszustan dauerte sehr lange. Die Armee musste viele Kämpfe überstehen um eine alternative Versorgungsroute auf die Beine zu stellen, damit Nahrungsmittel und Dinge des täglichen Bedarfs verteilt werden konnten.

Was jetzt in Aleppo passiert, ist, dass die Familien der Terroristen auf der Flucht sind und gleichzeitig wird eine Terror-Kampagne gegen die loyalen Syrer gestartet, damit sie auch fliehen. In den Medien heißt es dann “sie fliehen vor den russischen Bomben [die fliehenden Kampfeinheiten bzw. deren Anhänger mischen sich dann unter diese Flüchtlinge]

support for assadPfarrer Ashdown kommt (nach sechs Wochen im Libanon, in Syrien und im Irak (der vierte Besuch in zwei Jahren), nach vielen Gesprächen mit einfachen Leuten, Flüchtlingen und Würdenträgern) zu folgender Schlussfolgerung:

  1. Präsident Assad hat große Unterstützung in Syrien – im ganzen Spektrum der syrischen Gesellschaft, von denen die Mehrheit Sunniten sind (die Hetzpropaganda, er führe eine dominante „Alawiten-Sekte“ an, ist damit entlarvt)
  2. Auch die Mehrheit der syrischen Soldaten sind Sunnis (würde Assad diese „unterdrücken“, hätte er wohl kaum Rückhalt in seiner Armee, die seit fünf Jahren große Opfer gebracht hat).
  3. Viele Syrer kritisieren das politische System (vor allem wegen Korruption der Baath-Partei und die brutale „Gestapo“), doch sie respektieren und verehren Präsident Assad.
  4. Auch kurdische Flüchtlinge (die er im Irak getroffen hat) unterstützen Dr. Assad und wollen, dass er im Amt bleibt.
  5. Selbst die echte, syrische Opposition räumt ein, dass Assad sich um Reformen bemüht hat und Pfarrer Ashdown hat das auch gesehen, als er das Land vor dem Krieg besucht hatte. Die Bevölkerung glaubt, dass die bestehenden Machteliten und der Parteiapparat diese Reformen verhindern wollen, weil sie ja vom Status Quo profitieren.
  6. Ashdown hat auch mit Leuten gesprochen, die am „Aufstand“ teilgenommen haben und bezeugen können, dass von Anfang an Gewalt (aus dem Untergrund) gegen die Sicherheitskräfte angewendet wurde. (siehe auch Tim Andersen)
  7. Ein Oppositionsführer erzählte ihm, dass er schon 2010 von einem türkischer Politiker folgendes gehört habe: Es wird einen Krieg in Syrien geben, alles ist schon vorbereitet.

Neben der eklatanten Verdrehung der Tatsachen durch die Medien sieht Pfarrer Ashdown die Weigerung der „internationalen Gemeinschaft“, mit den Syrern zu sprechen, zu hören, was SIE wollen und die andauernde Unterstützung der islamistischen Terror-Gruppen als größtes Hindernis für ein Ende des Konflikts.

ANHANG (Der historische Kontext…)

Empire Death SquadsDass die anglo-amerikanische Finanz- und Polit-Mafia schont seit mehr als 50 Jahren verbrecherische Aktivitäten gegen Syrien ausgeübt hat, ist eine historische Tatsache und kann z.B. hier nachgelesen werden:

The Preferred Plan: The Anglo-American Working Group Report on Covert Action in Syria, 1957

(Dass diese ständige Subversion eher die Entwicklung eines repressiven Staates als einer Demokratie fördert, liegt auf der Hand)

Robert Kennedy Jr. schrieb vor kurzem einen Artikel, über die leidvolle Geschichte Syriens, in der die CIA mehrfach den Sturz einer gewählten Regierung geplant und teilweise auch erreicht hat. Daraus ein Auszug:

„Um zu verstehen, was hier wirklich los, muss man sich einige Details dieser schmutzigen Geschichte ansehen:

Während der 1950er Jahre haben Präsident Eisenhower und die beiden Dulles-Brüder (Allen als Chef der CIA und John F. als Außenminister) alle Angebote der Sowjetunion, den Nahen Osten als neutrale Zone aus dem Kalten Krieg herauszuhalten, und „Arabien“ den Arabern in Selbstbestimmung zu überlassen, abgelehnt.

safe for democracy PradosStattdessen haben sie einen verdeckten Krieg gegen den arabischen Nationalismus begonnen (der von der CIA mit Kommunismus gleichgesetzt wurde). Sie bewaffneten Tyrannen in Saudi Arabien, Jordanien, dem Irak und Libanon, und bevorzugten islamistische Ideologien, weil diese als „Gegengift“ zum Marxismus eigesetzt werden konnten.

Bei einem Treffen im Weißen Haus zwischen Außenminister Dulles und Frank Wisner, dem Leiter der Abteilung „ausländische Verbrechen“ bei der CIA (offiziell: Directorate of Plans), im September 1957, wurde ein „Memo“ von Eisenhower vorgelegt, auf dem stand.

Wir sollten alles tun, um den Aspekt des „Heiligen Krieges“ hervorzuheben“

(Na, das habt ihr ja wirklich geschafftwie Al Kaida, Al Nusra, IS & Co. ja eindrucksvoll demonstrieren)

Der Gescheiterte Coup in Damaskus (1957)

Kennedy erzählt u.a. weiter:

„CIA-Agent Rocky Stone kam im April 1957 nach Damaskus. Er hatte einen Koffer mit 3 Mio. Dollar dabei, um syrische Offiziere und Politiker zu bestechen, und eine bewaffnete, islamistische Rebellion auszulösen. Gestürzt werden sollte eine säkulare, demokratisch gewählte Regierung.

legacy of ashesIn Kollaboration mit der Muslim-Bruderschaft plante er die Ermordung des Geheimdienstchefs, des obersten Generalstabsoffiziers und des Führers der kommunistischen Partei und die Anbahnung „nationaler Verschwörungen und verschiedener Provokationen im Irak, in Libanon und in Jordanien, die man der syrischen Baath-Partei in die Schuhe schieben“ würde. Tim Weiner beschreibt in „Legacy of Ashes wie die CIA die syrische Regierung demontieren und einen Vorwand für eine Invasion durch Irak und Jordanien schaffen wollte, deren Regierungen bereits unter CIA-Kontrolle standen.

Kim Roosevelt (der 1953 den Sturz von Mossadegh im Iran organisiert hatte) kalkulierte eiskalt, dass sich die von Washington installierte Marionettenregierung „anfangs auf repressive Maßnahmen und die willkürliche Ausübung von Gewalt stützen werde.

Die Realität wurde also auch hier wieder (in den Köpfen der Männer, die die US-Außenpolitik planten) auf den Kopf gestellt:

statue of tortureDie USA entfernt mit Gewalt und Subversion eine demokratisch legitimierte Regierung und installiert ein Kapitalismus-kompatibles Regime, das sich nur mit Gewalt an der Macht halten kann. Das  wird dann öffentlich als „Verteidigung westlicher Werte“ und „Abwehr der kommunistischen Bedrohung“ verkauft.

Doch die syrischen Offiziere waren nicht korrupt, sondern meldeten die Bestechungsversuche an die Regierung. Daraufhin wurde die amerikanische Botschaft besetzt und Stone festgenommen. Nach „harter Befragung“ gab er zu, sowohl am Sturz der Regierung im Iran als auch am gescheiterten Coup in Damaskus mitgewirkt zu haben.

Daraufhin wurde die gesamte Bande amerikanischer „Diplomaten“ aus Syrien ausgewiesen. Eisenhower stritt natürlich alles ab und leitete eine „Vergeltung“ ein: die amerikanische Marine wurde ins Mittelmeer geschickt, drohte mit Krieg und die Türkei wurde dazu angestiftet, in Syrien einzufallen. [Die Parallele zur aktuellen Situation ist nicht zu übersehen]

Bald standen 50.000 türkische Truppen an der syrischen Grenze, doch es kam zu keinem Krieg, weil die Arabische Liga sich geschlossen auf die Seite Syriens stellte. [Das kann ja heute nicht mehr passieren, dank divide et impera]

Die CIA plante weiterhin im Untergrund den Sturz der syrischen Regierung (wobei die Briten fleißig mithalfen) und wollte sich an den Beamten rächen, die das Komplott aufgedeckt hatten. Die Schaffung eines „Free Syria Commitee“ und die Bewaffnung der MB erinnert frappant an die Vorgänge seit 2011.

Die Folge war natürlich, dass sich Syrien notgedrungen der Sowjetunion zuwandte (genau wie Kuba), was dann in Washington als „Bestätigung“ dafür genommen wurde, dass Syrien Teil der „kommunistischen Bedrohung“ sei.

„Kleenex“ Verbündete der USA: Nach Gebrauch wegwerfen

Übrigens, ein Mitglied der Baath-Partei, der kein Problem damit hatte, von der CIA Geld anzunehmen, hieß  SADDAM HUSSEIN.

Wir haben ihn erschaffen, sagte später ein CIA-Direktor. (Ende – Auszug aus Kennedy Artikel)

Die CIA und die SIS sollten ihre Fähigkeiten im Bereich der psychologischen und der militärischen Kriegsführung einsetzen, um Spannung zu erzeugen.“ (Darin sind sie Weltmeister …)

Dass der ganze „kalte Krieg“ genau so ein Riesenbetrug war wie der „War on Terror“ sieht man auch daran, dass als Begründung (Rationalisierung) für diese Verbrechen, der Regierung (die man loswerden wollte) genau das unterstellt wurde, was Washington selbst tat:die Destabilisierung der (pro-westlichen) Nachbarstaaten durch den Export von Terrorismus und die Ermutigung von Aufständen innerhalb dieser Länder“.

Damit versucht selbst der Guardian (der die Fakten nicht unterschlagen kann) die ungeheuerlichen Verbrechen der anglo-amerikanischen Machteliten zu relativieren bzw. zu legitimieren.

Die Opfer der amerikanischen Aggression (Anspruch auf Weltherrschaft) werden zu Tätern gemacht, damit man auch das eigene Gewissen ausschalten kann …

Stephen Gowans nimmt aber kein Blatt vor den Mund, wenn er dokumentiert, dass die USA schon (wieder) im Jahr 2005 den „regime change“ in Syrien geplant hat, lange vor dem sogenannten „Arabischen Frühling“ (2011). Er zeigt sehr deutlich, dass die absurde Behauptung, Washington greife immer ein, um ein „democratic uprising“ zu unterstützen, völlig aus der Luft gegriffen ist, was die Forschungsarchive des US Kongresses beweisen. Sein Fazit:

Das ist offensichtlich selbstgerecht und hat nichts mit Friedensstiftung, aber sehr viel damit zu tun, die Weltherrschaft der USA zu fördern.“

Das Problem mit Syrien unter Assad ist alsodass er sich geweigert hat, die internationale Diktatur der Vereinigten Staaten zu akzeptieren“.

Besser kann man es nicht formulieren.

Erst wenn wir solche Sätze in unseren Medien lesen (oder hören), haben wir eine „freie Presse“ und damit die zentrale Säule einer Demokratie.

Ich denke, wir müssen uns massiv gegen das bestehende Mediensystem wehren, sich immer mehr den „Alternativ-Medien“ zuzuwenden, kann das Problem nicht lösen … und das ist Folge:

Crucifying syria

 

Advertisements

4 Kommentare zu „DER TÖDLICHE EINHEITSBREI

  1. Hallo Lupo,
    Danke für den Link. Das Interview ist eine Frechheit ersten Ranges und zeigt, wie voreingenommen die ARD-Journalisten sind (schon die Anmoderation von Thomas Roth in den Tagesthemen war eine klassische „negative Einleitung“, um die Zuschauer bloß nicht auf den Gedanken zu bringen, Präsident Assad sage die Wahrheit.
    Der gewählte PRÄSIDENT wird ständig als „Machthaber“ bezeichnet, obwohl er große Unterstützung in der Bevölkerung hat (mehr als derzeit Merkel!), damit fängt die Manipulation durch „Newspeak“ immer an. Assads Feststellung, dass es sich EBEN NICHT um einen „Bürgerkrieg“ handle und er deshalb auch keine Schuld an den (mittlerweile 500.000!) Toten habe, ist völlig richtig. jeder Mensch, der sich (im Gegensatz zur ARD) NICHT von der Propaganda-Maschinerie des US-State Departments füttern lässt, weiß, dass dieser Krieg von außen arrangiert wurde und dass die „Dschihadisten“ (egal, wie sie heißen) politische Werkzeuge der USA und ihrer widerlichen Verbündeten (Türkei, Saudi Arabien, Israel, etc.) in der Region sind.
    http://dissidentvoice.org/2015/10/deconstructing-the-nato-narrative-on-syria/
    Sogenannte „Think-Tanks“ wie Brookings haben ja schon seit längerem „Strategiepläne“ und quasi eine Anleitung, wie und warum man Syrien „zerlegen“ sollte, geliefert:
    http://www.forbiddennews.info/tag/deconstructing-syria/
    Aber davon kriegen unsere „Journautisten“ nichts mit ….
    Wie lange lassen wir uns das noch gefallen? GEZ-Gebührenboykott, anyone? Welcher Bauer stellt uns einen Haufen Mist zur Verfügung, damit wir ihn vor dem ARD-Gebäude abladen können?? (siehe die französischen Bauern …)

  2. Excellenter Artikel! Danke!!
    Eine kleine unterstützende Ergänzung ist ein Interview bzw. der Vortrag mit dem Ex-NATO-Oberbefehlshaber Wesley Clark, in welchem er erklärte, dass es kurz nach 9/11 schon den Plan gab, 7 Länder in 5 Jahren platt zu machen (die meisten werden das sicher kennen) – und Syrien stand/steht ebenfalls auf der Liste:

    und hier:

    Und unsere Politikdarstellerelite hat sich zu Komplizen dieses Verbrecherregimes USA machen lassen, genauso wie die transatlantischen Maulhuren in unseren Leitmedien.
    Es ist ein Wahnsinn!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s