Über Leichen Gehen: Odessa und die Medien

Odessa PS marchingSlava Ukraina! (Ruhm der Ukraine), „Tod unseren Feinden!“ und „Stecht die Moskalis* ab!“ (Schimpfwort für alle „Russen“ und Russland-freundliche)  sind die Slogans der indoktrinierten Schlägertruppen, die am 2. Mai 2014 bewaffnet mit Schlagstöcken und Ketten durch die Straßen von Odessa ziehen. Am Abend spielen sich grauenvolle Szenen im Gewerkschaftsgebäude ab …ein Massaker fanatischer Neo-Nazis, die den Geist der UPA wieder auferstehen lassen (mehr dazu weiter unten – was die UPA ist weiß jeder, der meinen Blog „Glorified Bastards“ und die Vorgeschichte gelesen hat …)

WARNUNG – Dieser Beitrag enthält schockierende Bilder von Mordopfern (im zweiten Teil)

Die grauenhaften Ereignisse in Odessa vom 2. Mai 2014 (ein Pogrom) wurden von unseren Fließband-Journalisten bereits abgehakt, ja sie haben gar nichts davon mitbekommen … Ein neuerlicher „Gewaltausbruch“ in der Ukraine, diesmal im Süden des Landes ist ja keine große Sache mehr. Man gewöhnt sich an diese Meldungen von „Zusammenstößen“, lässt sich mit vor-selektiertem Material füttern und muss nur darauf achten, das Wort „pro-russisch“ im Kontext einer aggressiven Gewalt in die Köpfe der Leser bzw. Zuschauer einzuhämmern. (Wenn wir für jede Erwähnung dieses Wortes in den Medien 10 Euro bekommen würden, hätten wir schon eine große Summe zusammen …)

MASSENWARE VOM FLIESSBAND

Fließband News Odessa

Warum ich den Ausdruck „Fließband“ immer wieder verwende, sieht man an diesem Beispiel: Sie schreiben alle das gleiche, wobei „Schreiben“ schon zu viel gesagt ist, denn es handelt sich eher um „Copy & Paste“: Texte, Bilder, Videos alles liefern die drei, vier Presseagenturen und wo die ihr Material herhaben, ist den Medienschafen egal. Alle nehmen das, also machen wir es auch und schließlich ist es viel bequemer und spart Geld.

Jetzt könnte man sagen, das ist zwar bedauerlich aber ist das wirklich so schlimm?

Ja, das ist sehr schlimm und ich kann hoffentlich mit diesem Beitrag demonstrieren, dass diese Art von Papageienjournalismus oder „churnalism“, wie es international heißt, katastrophale Folgen hat:

Menschen werden auf grauenvolle Weise umgebracht, Bürgerkriege und Angriffskriege angezettelt, ganze Gesellschaften zerstört und die Verantwortlichen haben nichts zu befürchten, weil unsere Schafsmedien ihnen dienstbar als verlängerter Propaganda-arm zur Hand gehen.

Heute heißt das „strategic information“ verbreiten (dazwischen hieß es „Management der Wahrnehmung“). Man könnte auch sagen, sie verarschen uns von morgens bis abends und die meisten haben auch selbst keine Ahnung davon, was wirklich auf der Welt los ist.

Vor unseren Augen wird – wieder einmal – ein Land aus geostrategischen Gründen in den Bürgerkrieg getrieben, fanatische Neo-Nazis sitzen in der vom Westen installierten Regierung und schicken ihre Schlägertruppen durchs Land. Doch unsere Pressepapageien haben davon keine Ahnung. Ihnen wurde nur beigebracht „pro-russisch“ so oft wie möglich aufzusagen und reflexartig alles dem bösen Putin in die Schuhe zu schieben.

In diesem Beitrag gehen wir zwei entscheidenden Fragen nach: Was ist in Odessa am 2. Mai 2014 wirklich passiert und hält die Darstellung in den Medien einer kritischen Überprüfung stand? (Antwort: Nein – es ist eine Propaganda-Meldung ……)

ODESSA IN  DEN  MEDIEN

Diese Tagesschau-Meldung ist typisch für hunderte andere Medienberichte zum gleichen Thema:

Feuer nach Kämpfen – Mehr als 30 Tote

In der Ukraine haben sich die Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der Kiewer Zentralregierung und pro-russischen Separatisten abermals verschärft und auf die Schwarzmeerstadt Odessa ausgeweitet. Dort kam es zu blutigen Unruhen. Bei einem Feuer, das bei Kämpfen zwischen pro-russischen Kräften und ukrainischen Regierungsanhängern in einem Gewerkschaftsgebäude ausgebrochen war, kamen nach jüngsten Angaben der Polizei mindestens 31 Menschen ums Leben. Einige Menschen seien vom Rauch erstickt worden, andere seien aus dem Fenster gesprungen und dadurch gestorben. Das Feuer sei auf „kriminelle Brandstiftung“ zurückzuführen, so die Polizei. Zunächst hatten die Behörden von 38 Toten gesprochen.“

 ZDF Storyline 0205

Auch das ZDF singt über seine „Heute“-Sendung mit im Chor, kein Wunder, da praktisch alle das gleiche Material aus dem „News-feed“ von REUTERS & Co. verwenden und es – inhaltlich konform – nur in „Nuancen“ ändern – ganz so wie es sich Goebbels immer gewünscht hat.

Im ukrainischen Odessa sind nach einem Brand in einem Gewerkschaftshaus mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen, Behörden sprachen zunächst von 38 Toten, später war von 31 Opfern die Rede. Einige starben demnach, als sie aus dem brennenden Gebäude sprangen. Andere seien Rauchvergiftungen erlegen ..usw.“

Dazu bringt man dann natürlich ein Foto von einem „brennenden Gebäude“, um die Story vom Feuertod der „pro-russischen Aktivisten“ auch optisch zu verstärken. Was haben die beiden „öffentlich-rechtlichen“ deutschen TV-Sender sonst noch über dieses „Unglück“ zu sagen? Schauen wir uns das mal an:

ARD in den „Tagesthemen“ (2. Mai 2014)

Der Moderator Thomas Roth wiederholt die gleiche stenographische Version der Story von dem „Gewerkschaftsgebäude, das nach Zusammenstößen […] in Flammen aufgegangen war“ und hämmert den Zuschauern, wie seine Kollegen, schön brav die so antrainierte (quasi-automatische) Assoziation von „pro-russisch“ mit Aggression und Gewalt aus Moskau ein.

Dass Dr. Martin Luther King schon 1968 die USA als „größten Exporteur der Gewalt in der Welt“ genannt hat (was natürlich auch heute noch zutrifft und sich anhand historischer Fakten beweisen lässt), davon wissen diese „Journalisten“ natürlich nichts. Stattdessen wird rund um die Uhr, Putin bzw. Russland eine Aggression unterstellt, die es einfach in der realen Welt nicht gibt. Diese absurde Perspektive kann man nur mehr als „pro-amerikanische“ Halluzinationen bezeichnen, aber Washingtons Motive werden nie in Frage gestellt, nur die jener Staaten, die sich nicht als Vasallen einspannen lassen.

Dann folgt ein Videoclip, der in einer Minute und 20 Sekunden die Ereignisse in Odessa schildern soll (der Rest ist zu 95% Bildmaterial der ukrainischen Putsch-Regierung über die Niederschlagung der „Terroristen“ im Osten) und von Frau Atai mit ein paar Sätzen kommentiert wird. Schließlich wendet sich Roth an die „Auslands-Korrespondentin“ in der Ukraine:

Roth: Golineh Atai, …. Was wissen Sie über die näheren Umstände dieser furchtbaren … äh…äh Anzahl von Opfern?

Die Polizei spricht mittlerweile von über 40 Toten und weit über 100 Verletzten, das hat angefangen mit einer riesigen pro-ukrainischen Demo, es sollen sich über 1500 Anhänger dort zusammengefunden haben, pro-russische …. Aktivisten sind mit Bussen weitgehend in die Stadt gekommen und haben mit Waffen, Schlagstöcken, mit Molotov-Cocktails die Menge angegriffen, in dieser pro-ukrainischen Menge sollen sich auch viele gewaltbereite Fußballfans befunden haben, die sollen die pro-russischen Demonstranten eingekesselt haben, sie in die Enge getrieben haben, in das Gewerkschaftshaus ….sie sollen das Gebäude mit Molotococktails beworfen haben …. Alleine 30 seien dort qualvoll erstickt … acht haben sich aus dem Fenster gestürzt … Polizei hat sich weitgehend hilflos verhalten … am Ende ist es ihr gelungen, einige der pro-russischen Demonstranten in Sicherheit zu bringen

(Video bis 1:20; der Rest behandelt die „Geiselnahme“ der „Militärbeobachter“, die vorher immer „OSZE-Beobachter“ hießen, obwohl sie nie solche waren – siehe den letzten Beitrag).

Die „tagesthemen“ Redaktion verwendet also ganze 80 Sekunden, um den Zuschauern zu erklären, was in Odessa passiert ist.

Frau Atai „weiß“ tatsächlich aber gar nichts darüber, warum und auf welche Weise die Menschen im Gewerkschaftsgebäude gestorben sind. Da sie in Donetsk und nicht in Odessa ist, kann sie eigentlich auch nichts „berichten“, was man von einem „Reporter“ aber erwarten darf. (Dass Bildmaterial aus Odessa gezeigt wird, bedeutet nicht, dass es vom ZDF selbst gedreht wurde; Journalisten werden heute mit solchen „Press-Kits“ versorgt um eine homogene Medienlandschaft sicherzustellen)

„OFFICIALS SAY“ – DER  JOURNALIST  ALS  HOFBERICHT-ERSTATTER

churno 3Stattdessen wiederholt sie schön brav das, was die Polizei in Odessa in Absprache mit dem Innenministerium bekanntgegeben hat. Sie schildert keine tatsächlichen Vorgänge, die auf eigener Beobachtung, Interviews mit Augenzeugen beruhen oder Schlussfolgerungen aus Background-Recherche sind, sondern fungiert als Propagandaarm der ukrainischen Sicherheitsbehörden, die seit dem Sturz der gewählten Regierung von Neo-Nazis kontrolliert werden (Mehr dazu später).

Dementsprechend heißt es dann auch „die Polizei spricht von“ und immer wieder „es soll“ dies oder jenes passiert sein (nur bei den pro-russischen … lässt sie es weg). Im Grunde werden also Gerüchte verbreitet, die die Perspektive der „pro-amerikanischen“ Machthaber in Kiew widerspiegelt.

Damit nicht genug, benutzt sie (auch) ständig die polarisierenden Adjektive „pro-ukrainisch“ (PU) und „pro-russisch“ (PR) um die zwei Bevölkerungsgruppen zu beschreiben, die jetzt gegeneinander gehetzt werden. Damit wird dem Zuschauer immer wieder suggeriert, dass jemand der „pro-russisch“ ist, automatisch „anti-ukrainisch“ sein muss und umgekehrt. Die PU-Fraktion wird also als patriotisch dargestellt, die ein demokratisches, vereintes Land mit EU-Anschluss will, während die PR-Leute ein von Russland gesteuerter Separatistenverein ist, der das Land spalten will und jetzt auch noch gewalttätig wurde.

Diese Suggestion ist aber – gelinde gesagt – sehr irreführend und die beiden politischen Etiketten (pro-dies und pro-das) sind absolut ungeeignet dafür, den Zuschauern zu erklären, was diese beiden Gruppen wirklich wollen – aber gerade das ist ja Absicht. Die „Nachrichten“, die man uns täglich vorsetzt haben Kindergartenniveau und man ist doch immer wieder überrascht, dass diese „Journalisten“ es schaffen, von einem ohnehin schon niedrigen Niveau auch noch tiefer zu fallen.

Damit kommen wir zum

ZDF „heute-Journal“ vom 2. Mai 2014

Hier wird dem Zuschauer statt Hintergrundinformation und politischem Kontext rührseliges „Herzkino“ samt einem Pot-Pourri aus Zensur und Propaganda geboten: Das Video beginnt mit Bildern von Odessa, in denen Menschen Blumen vor dem Gewerkschaftsgebäude niederlegen, in dem laut Presse rund 40 Personen dem „Feuer“ zum Opfer fielen. (Dagegen ist nichts zu sagen) Doch dann kommt das „Voice-over“ von Frau Eigendorf:

Selbst in Momenten der Trauer regiert der Hass und die Verblendung“ – dieser (bescheuerte) Satz wird als diffamierender Kontext für die folgende Aussage einer alten Dame gewählt, die weinend vor der Kamera steht und ihren Emotionen freien Lauf lässt:

Diese Schweine und Faschisten, sie müssen ausgelöscht werden, diese Faschisten.(Banderas)

Was die alte Frau damit gemeint hat und ob sie triftige Gründe dafür hat, so zu sprechen bleibt den Zuschauern verborgen. Erstens, weil uns vorenthalten wird, was sie sonst noch gesagt hat (der Kontext also fehlt) und zweitens sorgt die von Katrin Eigendorf gewählte Einleitung dafür, dass dieser Satz als Ausdruck von Irrationalität (in Form von „Hass und Verblendung“) interpretiert werden soll.

Das ist eine bewusste Manipulation, die mit seriösem Journalismus nichts mehr zu tun hat. Wenn Frau Eigendorf (oder die ZDF-Redaktion) sich die Mühe gemacht hätten, nachzuforschen, wüssten Sie, dass Ausdrücke wie „Schweine“ und „Faschisten“ für die Neo-Nazis des Pravy Sektors und ihre Ideologen mehr als angebracht sind. (Ich komme darauf noch zurück) .

SCHON  VERGESSEN?  HITLER  ZERSTÖRT  DIE  DEUTSCHEN GEWERKSCHAFTEN

2 Mai 1933Am 2. Mai 1933 haben tausende SA und SS-Männer mit der Zerschlagung der deutschen Gewerkschaften begonnen, ist das diesen „Journalisten“ eigentlich klar? Hunderte Gewerkschaftsmitglieder wurden „als Schutzhäftlinge“ ins KZ gebracht.

Da ich die historischen Wurzeln der ukrainischen Neo-Nazis kenne, kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, dass die Stürmung eines Gewerkschaftsgebäudes in Odessa an diesem Jahrestag ein Zufall war. In der Ukraine werden Gewerkschaften aufgrund der Geschichte natürlich mit dem Sowjet-Kommunismus in Verbindung gebracht und die Neo-Nazis wurden extrem indoktriniert, alles Kommunistische (= Russische) zu hassen und als „Bedrohung“ aufzufassen, gegen die man sich „wehren“ müsse.

Genau so wurden die Mitglieder der OUN-UPA vor 70 Jahren zu hasserfüllten Fanatikern gemacht, wobei ein primitives „Trio Infernal“ als Feind konstruiert wurde: russisch-jüdisch-bolschewistisch. Dieselben Mechanismen also, die auch die NSDAP benutzt hat …)

Dass deutsche Journalisten über diese wichtigen, historischen Zusammenhänge schweigen, ist ein ungeheuerlicher Skandal.

Dann folgen Bilder von Klitschko und Präsidentschaftskandidat Poroschenko wieder mit Blumengaben. Klitschkos sentimentale Platitüden

Es ist eine Tragödie, was passiert. Jeder einzelne Tod ist eine Tragödie für die Menschen, die in dieser Stadt leben.“

(das ganze ist offensichtlich ein billiger PR-Event) werden von Frau Eigendorf aber mit einem ganz anderen Rahmen versehen: Er sei „sichtlich erschüttert“ (tatsächlich verzieht der Mann keine Miene).

Dann wieder die Stimme von Eigendorf:

Odessa, Slavyansk, Lugansk, Kramatorsk, jeden Tag werden es mehr Städte, in denen pro-russische Separatisten und pro-ukrainische Aktivisten aufeinanderprallen. Unaufhaltsam zieht sich die Spur der Verwüstung durchs Land, das in vielen Teilen längst von Kämpfern und nicht mehr von Politikern regiert wird. Slavyansk wird weiterhin von pro-russischen Kämpfern kontrolliert … ein Teil der Bevölkerung lebt in Angst und Schrecken und der selbst-ernannte Bürgermeister gibt westlichen Journalisten Interviews über seine Pläne, das Land zu regieren. … In Andrejewka haben die Bewohner die Truppen vertrieben, die für Ordnung sorgen sollen. Hier ist das Militär der Feind. Pro-russische Rebellen kontrollieren wichtige Straßen, Ausweise … für eine echte Befriedung fehlt Kiew die Kraft.“ (Video: 2 min)

DOUBLE-THINK IN ACTION

doublethinkAn diesem Beispiel sehen wir, dass der moderne Journalist mühelos eine argumentative Drehung um 180 Grad hinlegt, wenn es darum geht, politisch nicht anzuecken und der Karriere nicht zu schaden.

Dass die jetzige „Regierung“ auch durch gewaltsame Besetzung von Regierungsgebäuden, Attacken auf Polizisten samt taktisch eingesetzten Nazi-Schlägertruppen an die Macht kam und Kiew deshalb „längst von Kämpfern und nicht mehr Politikern regiert wurde“, ist eine Überforderung des Denkvermögens einer Journalistin, die heute den Einsatz des Militärs – einer Putschregierunggegen die eigene Bevölkerung als „für Ordnung sorgen“ bezeichnet, während Janukowitsch, der ja als gewählter Präsident auch für Ordnung sorgen musste, von allen Seiten bedrängt wurde, keine Gewalt gegen die Protestbewegung einzusetzen und das bisschen, was er tat, sofort in den Medien als Beweis für seine autoritäre Gesinnung verdammt wurde. (Dann folgte natürlich die inszenierte Sniper-Attacke, die einfach seiner Regierung in die Schuhe geschoben wurde, bis heute ohne Beweise, aber sehr effektiv als „psy-op“ zur Beeinflussung des Zielpublikums)

Was gestern für medial aufbereitete Mega-Empörung sorgte, ist heute der legitime Versuch einer Regierung, „Terroristen“ (gleichgesetzt mit Separatisten, gleichgesetzt mit ungehorsamen Regierungskritikern) zu bekämpfen, auch wenn dazu Panzerfahrzeuge, Kampfhubschrauber und private Söldner eingesetzt werden. (Letztere sind „notwendig“, weil sich immer mehr Polizisten bzw. Militärangehörige weigern, gegen die eigenen Landsleute mit Gewalt vorzugehen.)

THE GOOD, THE BAD AND THE UGLY

Doch die Kehrtwendung in der Darstellung von Regierungsgewalt von „böse“ zu „gut“ ist natürlich kein Zufall, sondern Ausdruck der Tatsache, dass der dominante „narrative“ der Medien von Kommunikationsstrategen aus Washington, Berlin, etc. gesteuert wird und das ZDF (wie auch die ARD und der ORF und den Printmedien) ein verlässlicher Transporteur dieser Propaganda ist. Das lässt sich ganz leicht beweisen, indem man die Äußerungen Obamas (oder Kerrys) mit dem vergleicht, was unsere Papageien-Presse von sich gibt.

„“We are united in our determination to impose costs on Russia for its actions, including through coordinated sanctions….And as Ukrainian forces move to restore order in eastern Ukraine, it is obvious to the world that these Russian-backed groups are not peaceful protesters. They are heavily armed militants who are receiving significant support from Russia. The Ukrainian government has the right and responsibility to uphold law and order within its territory, and Russia needs to use its influence over these paramilitary groups so they disarm and stop provoking violence […].”

(Pressekonferenz des US-Präsidenten im Rosengarten des Weißen Hauses mit Angela Merkel vom 2. Mai 2014; Text im 10. Absatz) – (Er nennt sie tatsächlich „Angela“ … mir wird übel …)

Wir sehen also, woher der jeweilige Tenor unserer „Nachrichten kommt. Von „unabhängiger“ Berichterstattung kann keine Rede sein, von „Pressefreiheit“ auch nicht, weil die (im Jargon de jour „pro-amerikanische“) Zensur schon im Kopf stattfindet und nur selektierte „Nachrichten“ verbreitet werden.

Solange die Existenz und Verbrechen der ukrainischen Neo-Nazis in den Medien zensuriert werden (durch Schweigen darüber), kann kein Zuschauer verstehen, dass die Angst der Ukrainer vor einer solchen „Regierung“ enorm ist und sie sich natürlich dagegen wehren. (Über die wirtschaftlichen Hintergründe habe ich ja bereits geschrieben – siehe Cruelty in Numbers)

Dass dabei auch Russland um Hilfe gebeten wird, heißt nicht, dass jeder, der gegen die Nazi-Regierung ist, zu Russland gehören will. Das ist doch Blödsinn. Wie sehr die Fans von Bandera alles Russische hassen, hat Frau Eigendorf noch gar nicht mitbekommen. Hier könnte sie die „Macht des Irrationalen“ mal live miterleben, wenn die fanatischen Mobs nachts mit Fackelzügen Kriegsverbrechern huldigen und die Waffen-SS anhimmeln.

Frau Eigendorf hat uns mit ihrem dummen, voreingenommenen Gefasel aber noch nicht genug geärgert, denn sie führt auch noch ein online „Ukraine-Tagebuch“, das etwa auf dem intellektuellen Niveau von Rosamunde Pilcher anzusiedeln ist.

Unter dem unheilschwangeren Titel „Die Macht des Irrationalen wächst“ erfahren wir (wieder nichts über die Hintergründe in Odessa oder sonstwo, aber ) dass die „pro-russischen“ Elemente eine „schwer durchschaubare Ansammlung von Ideologen, Kriminellen und Waffennarren“ sind, von denen einige furchterregend mit ihren Kalaschnikows herumfuchteln“.

Ausgerüstet mit diesen Informationen können wir jetzt die „Meldungen“ besser verstehen … oder doch nicht? Dass für Frau Eigendorf die Situation „schwer durchschaubar“ ist, können wir leicht erkennen (sie hat offenbar keine Ahnung, welche Kräfte in der Ukraine wirklich die Fäden ziehen), aber warum schreibt sie dann ein „Tagebuch“, das so nützlich ist, wie ein Fußpilz? Die Banalität ist schwer zu ertragen und wenn dann endlich mal ein wichtiger Satz kommt „die Realität ist vielschichtiger, komplizierter und schmerzhafter“ (als die primitive Gegenüberstellung von pro-dies und pro-das) wird er sofort wieder von der Voreingenommenheit der Autorin und einer neuen banalen Floskel erschlagen:

„Denn auf der einen Seite stehen die selbsternannten Führer und Ideologen, ihnen gegenüber eine weitgehend unfähige und uneinige Regierung in Kiew. Dazwischen stehen die Menschen, die in ihrer Wut und Hoffnung mitten in unsere Herzen zielen, egal auf welcher Seite sie stehen.“

oleh-tyahnybok-1Frau Eigendorf, es dürfte Ihnen entgangen sein, dass die „selbsternannten Führer und Ideologen“, die das Land durch Fanatismus und Ethnozentrismus spalten, in Kiew und Lviv (Lemberg) sitzen und nicht in Donetsk, Slavyansk oder einer anderen Stadt im Industriegebiet des Ostens. Aber statt das Parteiprogramm von Svoboda & Co zu lesen und die Geschichte der fanatischen UON-UPA zu studieren, (deren Anführer von den „pro-ukrainischen“ Nazi-Aktivisten wie mystische Helden verehrt werden), verbringen Sie ihre Zeit damit, die Propaganda des State Departments zu wiederholen und mit sentimentalen Worthülsen zu dekorieren..

Dann folgt wieder das obligate Putin-Bashing. „Dass dieser Konflikt angeheizt wird durch russische Propaganda, die Hass sät, der irgendwann kaum noch einzufangen sein wird, macht nicht optimistisch.“

Eine Behauptung, die ständig wiederholt wird, ist effektives Brainwashing, aber kein Faktum. Präsentieren Sie uns doch mal Beweise für die „russische Propaganda, die Hass sät“ und schauen Sie mal in das Nationalarchiv in Washington. Dort können Sie aus CIA-Dokumenten lernen, wie „Propaganda, die Hass sät“ wirklich gemacht wird.

WAS IST IN ODESSA WIRKLICH PASSIERT?

Dass es in Odessa am 2. Mai zu „Zusammenstößen“ zwischen Kritikern der Putsch-Regierung und fanatischen „Ultra-Nationalisten“ (sprich: Neo-Nazis) gekommen ist, ist richtig. Doch schon hier ist – wie bereits oben ausgeführt – die Wortwahl entscheidend und pro-dies und pro-das sind Verdummungsetiketten, die abzulehnen sind. Man kann Abkürzungen benutzen, aber nur wenn vorher klargestellt wird, was damit gemeint ist. Ich benutze von nun an

  • AM für „Anti-Maidan“ (findet man oft in den ukrainischen Medien) was für die Regierungskritiker steht, die keine Neo-Nazis im Kabinett wollen, auch keine Oligarchen-Marktherrschaft, sondern eine Änderung der wirtschaftlichen Machtstrukturen im Land; die wirtschaftliche Kooperation mit Russland soll beibehalten werden; für diese Menschen darf Russisch zu sprechen oder sich positiv über Russland zu äußern nicht zu einem Stigma werden, aus dem sich pogromartige Gewalt entwickelt (wie wir sie ja bereits sehen)
  • PS für „Pravy Sektor“: eine Vereinigung faschistischer Gruppierungen, deren fanatische Schlägertruppen im Land Angst und Schrecken verbreiten und von Teilen der Putsch-Regierung als Instrument des Terrors benutzt werden. Sie enthalten paramilitärische Elemente, die man durchaus mit der SA und der SS vergleichen kann (UNA-UNSO). Nach dem Besuch von CIA-Direktor Brennan darf man davon ausgehen, dass diese Kräfte jetzt carte blanche für „Operationen“ haben, die extreme Gewalt und Hinterlist einsetzt. Deren Opfer werden dann selbstverständlich auch der „russischen Aggression“ in die Schuhe geschoben, gegen die man sich „verteidigen“ muss.

Natürlich sind nicht alle Personen, die bei solchen Krawallen mitlaufen Neo-Nazis oder Schläger. Viele sind einfach frustrierte Jugendliche, Arbeitslose, ausgegrenzte Fußball-Hooligans, manche auch Klein-Kriminelle, die nicht selten dafür bezahlt werden, dass sie bei den Krawallen mitmachen („rent-a-mob“ das macht die CIA schon seit dem Sturz von Mossadegh im Iran 1953 …) Aber die Leute des PS sind die Anführer und Provokateure der Gewaltexzesse, deshalb verwende ich dieses Kürzel.

SICHERHEIT und „VERTEIDIGUNG“ IN DER UKRAINE: WER IST DAFÜR ZUSTÄNDIG?

Banderas heirs Ukraine 2014Um die Rolle der Neo-Nazis in diesem intriganten Spiel verstehen zu können, muss man wissen, dass die Kontrolle über die Sicherheitskräfte seit dem „Euro-Maidan“ Putsch in den Händen der Neo-Nazi Führungsfiguren liegt, die bei der Eskalation der Gewalt auf dem „Euromaidan“, (gemeinsam mit Julia Timoshenko im Hintergrund) eine entscheidende Rolle spielten. Dieser „Rechte Sektor“ hat vor kurzembeschlossen, sich als politische Partei registrieren zu lassen und ihren „Führer“ Dmitry Yarosh als Präsidentschaftskandidat aufzustellen.

Yarosh with bandera colorsYarosh rief Mitte April in einem Video zu einer Art totalen Mobilmachung seiner Nazi-Truppe auf um dafür vorbereitet zu sein „entscheidende Schritte zur Verteidigung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine zu unternehmen“. (Was das bedeutet, sehen wir ja in Odessa die Farben Rot und Schwarz stehen für die OUN-UPA bzw. die „Blut & Boden“ Ideologie der Nazis)

Damit nicht genug, forderte er dazu auf, nicht nur keinen Widerstand gegen den Rechten Sektor (RS) zu leisten sondern (ihm) dabei zu helfen, für „Recht und Ordnung im Land“ zu sorgen. Diese Neo-Nazi Mobs mit paramilitärischer Ausbildung verstehen aber unter „Ordnung“ etwas ganz anderes als unsere Polizeiorgane. Sie wollen eine Ukraine, die ethnisch „rein“ ist, also werden Minderheiten und eingebildete „Feinde“ zur Zielscheibe des Hasses, aber vor allem alles Russische muss als „Vergiftung des Volkskörpers“ eliminiert werden.

Die Sicherheitsbehörden des Landes stehen nach dem Sturz der gewählten Regierung also unter „einschlägiger“ Kontrolle:

  • Andriy Parubiy(Андрій Парубій) ist Vorsitzender des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Рада національної безпеки іоборони України,Abkürzung: RNBOU) dem sowohl das Verteidigungsministerium als auch das Militär untersteht. Er gründete gemeinsam mit Oleh Tyahnybok die “Sozial-Nationale (Nazi) Partei der Ukraine“, die später in Svoboda (Свобода = „Freiheit“) umbenannt wurde.
  • Dmytro Yarosh (ДмитроЯрош) ist sein Stellvertreter im RNBOU und Anführer der Neo-Nazi Koalition aus dem „Rechten Sektor“ und dem „Stefan Bandera Dreizack“. (Bandera – siehe Ukraine (6) Er kämpfte Seite an Seite mit tschetschenischen Islamisten gegen russische SoldYarosh plays victim of policeaten. Es war Yarosh, der in dem „Skandalvideo“ den nackten Demonstranten spielte, der – in Winterkälte – von der bösen Polizei misshandelt wurde. Die Rolle des Polizisten spielte Andrej Dubovik, (pro-Timoshenko) wie ja bereits in einem früheren Beitrag erwähnt wurde. Yarosh ist „Oberkommandeur“ der neu geschaffenen „Nationalgarde“, in die die illegalen Nazi-Truppen jetzt integriert werden.
  • Ihor Tenyukh (ИгорьТенюх) Verteidigungsminister und Mitglied von Svoboda; Absolvierte das US Defense Language Institute (1994) und wurde anschließend Dozent an der Nationalen Militärakademie der Ukraine. Befürwortet einen NATO-Beitritt der Ukraine. Von 2006 bis 2010 war er Oberbefehlshaber der ukrainischen Marine (wurde vor kurzem „zurückgetreten“, weil er die Integration der Neo-Nazis in die Streitkräfte ablehnte).
  • Oleh Makhnitsky(ОлегМахницкий), Justizminister, Mitglied der „ultra-nationalistischen“ Svoboda-Partei
  • Arsen Avakov, Innenminister, seit 2010 Mitglied und Organisator der “Vaterlandspartei” der (verurteilten) Oligarchin Julia Timoschenko; er wurde im Jänner 2012 wegen illegalem Landverkaufs angeklagt, setzte sich ab und kam im März 2012 auf die Interpol-Fahndungsliste. In Italien wurde er dann festgenommen und unter „Hausarrest“ gestellt. Im Oktober 2012 wurde er ins Parlament gewählt (von wem?) und kam im Dezember zurück ins Land, nachdem der Haftbefehl gegen ihn aufgehoben wurde. (Beziehungen muss man haben …)

Man muss diese Informationen im Kopf haben, um die „Meldungen“ dieser Sicherheitsbehörden über das Massaker in Odessa einordnen zu können, die von unseren Medien einfach übernommen wurden.

WAS PASSIERTE AM 2. MAI?

Nach offizieller Darstellung kam es am Nachmittag bzw. Abend des 2. Mai zwischen den AM und den PS zu Zusammenstößen, wobei auch ein Fußballspiel zwischen „Metalist“ Kharkov und Odessa eine Rolle spielte.

Zahlreiche Meldungen wurden lanciert, wonach sich die beiden Lager (etwa ab 15 Uhr) Straßenschlachten geliefert hätten. Es gibt aber kein einziges Video, wo das zu sehen ist. Das Problem ist natürlich, das Kämpfe zwischen (großteils) Vermummten schwer zu analysieren sind (deren wahre Identität oder Gruppenzugehörigkeit kann nicht eruiert werden). Die PS sind leicht akustisch zu erkennen, da sie immer „Slava Ukraina!“ und andere (nicht druckreife) Slogans brüllen und von einem Einpeitscher begleitet werden.

Dagegen gibt es mehrere Videos, auf denen man sieht, wie ein minimaler Polizeicordon, der die Straße zu einem Shopping Center blockiert, wo die angeblichen „pro-russischen“ Randalierer sich befinden, vom PS mit Rauchbomben und Steinen beworfen wird. Man sieht darin auch, wie sich der Cordon öffnet und einige Vermummte durchlässt.

AM tents peaceful before attackFakt ist, dass die AM-Aktivisten (die mehr Autonomie und ein föderales System wollen – nicht eine russische Annexion) seit einigen Wochen in Zelten „friedlich“ vor dem Gewerkschaftsgebäude in Odessa campiert haben, das zu einer Art Zentrale der Bewegung wurde. (Ähnlich wie die „occupy“-Bewegung in den USA.) Nach Berichten lokaler Reporter hat sich dann folgendes ereignet:

Gegen 19.30 Uhr ziehen die Neo-Nazis des PS grölend durch die Straßen in Richtung Kulikowoplatz (wo die Zelte stehen). Auf dem Weg dorthin zerschlagen sie alle “citylights” (beleuchtete Reklame), die Wahlkampfplakate von Mikhail Dobkin enthalten.

Gegen 19:45 Uhr erreichen sie den Platz vor dem Gewerkschaftsgebäude und fallen über das „linke“ Protestcamp her. Es kommt zu Kämpfen mit Stöcken, Baseball-Schlägern, ja sogar Äxte werden gesehen, aber auch Schüsse sind zu hören. Die Zelte werden von den PS angezündet. Die noch gehfähigen AM flüchten dann in das Gewerkschaftsgebäude.

Lokale Reporter berichten, dass sich zu diesem Zeitpunkt KEINE POLIZEI auf dem Kulikovo-Platz befindet (obwohl es nach offizieller Version des Innenministers schon seit Stunden Zusammenstöße der beiden Gruppen im Stadtinneren gibt).

Drei von vier Polizeichefs der Region Odessa befinden sich – zufällig – außer Landes.

Die PS bewarfen das Haus nur an der Vorderseite an zwei Stellen mit Molotov-Cocktails, worauf im Erdgeschoß und im zweiten Stock ein Feuer ausbrach. Der Rauch breitete sich zwar nach oben aus, aber gebrannt hat es dort nicht. (Man sieht das an Fotos und Videos, die im Inneren danach aufgenommen wurden: im Gebäude liegt ein Parkettboden, viele Möbel aus Holz sind zu sehen, Teppiche, die keine Brandspuren aufweisen – mehr dazu weiter unten)

Auf Twitter wurden von den Tätern Meldungen verschickt, die Übelkeit verursachen:

Der grausame Tod der politisch Andersdenkenden und Gegner der Putsch-Regierung in Kiew wurde dann auch noch via „social media“ zynisch gefeiert: „Die Kartoffelkäfer werden gerade in Odessa geröstet*“.

(Caveat: Diese Meldung könnte aber absichtlich verbreitet worden sein, damit die Story vom Verbrennungstod mehr Gewicht bekommt)

*Die Streifen und die Farben der Käfer werden mit dem Orden des Heiligen Georg (Symbol für den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland) in Verbindung gebracht, um die „anti-ukrainischen“ (gegen Svoboda & Co. und somit als „pro-russisch“ abqualifizierten) Ukrainer zu demütigen und sie als „Freiwild“ für Pogrome darzustellen.

Nach manchen Berichten fielen die Neo-Nazis („wie ein Wolfsrudel“) auch noch über jene her, die aus dem Gebäude „gesprungen“ waren und überlebt hatten: sie wurden zu Tode geprügelt. Bei genauerer Betrachtung der Videos fällt auf, dass mehrere Leute aus Stockwerken „sprangen“, in denen es gar nicht brannte. Das Gebäude ging keinesfalls „in Flammen auf“, wie manche Medienberichte und Bilder suggerieren. Es brannte nur in bestimmten Räumen in zwei Etagen.

DAS HORROR-KABINETT IM GEWERKSCHAFTSHAUS

Als das Feuer gelöscht war, gingen die PS in das Gebäude und filmten die grauenvoll aussehenden Leichen.

Die meisten Türen waren versperrt und mussten aufgebrochen werden.

doused with gasoline partly burnedFotos der Opfer widerlegen aber die offizielle Version, wonach die AM entweder verbrannt oder erstickt sind. Man sieht, dass nur bestimmte Körperteile verbrannt sind (z.B. nur Kopf und Oberkörper), der Rest (inklusive Kleidung) ist völlig unversehrt. Viele der Opfer haben nur im Gesicht und an den Händen Verbrennungen (Säure? Napalm?). Diese Bilder legen nahe, dass die Opfer in Eile mit einer brennbaren Flüssigkeit überschüttet und dann angezündet wurden.

Einige haben Schusswunden, andere wurden erdrosselt. Wie schon erwähnt, sieht man in den Videos, dass ein Großteil der Büroräume keinerlei Brandspuren aufweist (Holzmöbel, Teppich, etc. alles intakt). Einige Leichen wurden bewegt, man sieht Schleifspuren auf dem Boden (ein weißlicher Belag, vermutlich von Feuerlöschern?). Der größte Horror ist das Foto einer hochschwangeren Frau, die anscheinend von hinten mit einem Elektrokabel erdrosselt wurde und dann auf dem Schreibtisch hängend, liegengelassen wurde.

Das Gesamtbild, das sich aus den Videos, Zeugenaussagen, Internet-Informationen aus Odessa und lokalen Reportagen (wie vesti.ua) ergibt sieht nach meinen Recherchen (mit Dank an VT) so aus:

fire victims do not leave blood poolsDiese Menschen sind keinesfalls durch einen Brand umgekommen. (Feueropfer hinterlassen keine Blutlachen …)

Während die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf die (wenigen) brennenden Räume gelenkt wurde, zog einer fanatische, indoktrinierte Killerbande durch das Haus und ermordete kaltblütig die politischen Gegner, die als „Bedrohung“ der nationalen Identität wahrgenommen werden.

Diese organisierte Grausamkeit in Kombination mit dem historischen Datum des 2. Mai (1933) ist für mich ein klarer Hinweis darauf, dass die legendäre „UPA“ wieder auferstanden ist.

Man hat es wieder einmal geschafft, ein „indigenes Monster“ für politische Zwecke zu züchten

Dass die damaligen „Monster“, wie Mykola Lebed, (unter dessen Führung 1943-1944 zig-tausende Polen und Juden abgeschlachtet wurde) von den USA mit offenen Armen als „Kriegsflüchtlinge“ aufgenommen und für „spezielle Operationen“ eingesetzt wurden, habe ich ja bereits erläutert – siehe Ukraine (5): Glorified Bastards.

Auf der amerikanischen Seite “Veterans-Today“ – LINK-WARNUNG! SCHOCKIERENE BILDER! – habe ich dann zum ersten Mal die grauenhaften Fotos der Opfer aus Odessa gesehen. Dort findet man auch das Video einer Frau, die sich aus dem Gewerkschaftsgebäude retten konnte und ihre Erlebnisse darin schildert:

Sie hat sich mit drei anderen Frauen und etwa 12 Männern in einem Raum aufgehalten. Zwei Männer, die bereits erstickt waren, lagen im Raum nebenan. Man wollte noch Erste Hilfe leisten, aber sie waren schon tot. Sie hatten alle Angst, dass die Neo-Nazi Hooligans zu ihnen vordringen könnten und verbarrikadierten die Tür mit Büroschränken. Damit konnten Sie etwa 15 Minuten lang die „Stellung halten“. Während dieser Zeit hörten sie Schüsse auf dem Gang. Dann hämmerte jemand gegen die Tür und flehte sie an, ihn hereinzulassen. Er sei auch ein AM Aktivist.

Nach kurzem Zögern öffnete eine der Frauen die Tür eine kleinen Spalt, um zu sehen, was los war. Dann begannen die (sehr jungen) Hooligans sofort durch den Spalt zu schießen (es war also ein Trick gewesen – man hatte auf ihre Hilfsbereitschaft spekuliert).  Die Frau im Video sah einen der Banditen an: er trug eine schwarze Maske und rief lachend „Ich habe einen Coloradin umgebracht!“ (der Name kommt von Coloradokäfer, wie die Kartoffelkäfer in den USA heißen und wird als Schimpfwort für die „pro-russischen“ AM benutzt)

Dann warfen sie mit Gas gefüllte Behälter in den Raum. Nach 2-3 Minuten begann es zu wirken. Die Hooligans haben dann die Barrikade durchbrochen und sind in den Raum eingedrungen. Sie haben sofort auf alle Männer geschossen und dann alle die noch lebten, mit schweren Stöcken erschlagen. (Sie sagten dabei „Sparen wir lieber die Munition”…)

Die Frau im Video sagt dann wörtlich: „Diese Monster haben sogar auf die Toten noch eingedroschen…“ Dann sprachen sie darüber, die Toten in den Keller zu bringen. Die vier Frauen baten um Gnade und eine sagte, sie habe ein kleines Kind … Dann wurden sie auf den Gang geführt, wo die Hölle los war. Überall lagen Leichen, auch auf den Treppen. Die Nazi-Hooligans machten schmutzige Witze und schleppten die Leichen weg, um sie in den Keller zu werfen. Dann ergriff einer der Männer eine Frau aus der Gruppe und schob sie in ein anderes Zimmer. Die Frau im Video hörte sie dann schreien … (Es gibt ein Foto einer toten Frau, deren Zustand eine Vergewaltigung sehr wahrscheinlich macht – grauenvoll)

Dann wurde sie selbst etwa 15 Minuten verhört. Man verlangte von ihr, sie solle zugeben, dass sie Russin sei. Aber sie hatte einen ukrainischen Pass mit Wohnort Odessa. Schließlich gelang es ihr, inmitten des Chaos zu fliehen. Die Feuerwehr kam erst nach eineinhalb Stunden, obwohl sich direkt gegenüber eine Feuerwehrstation befindet. Sie sagten, man hätte sie daran gehindert, früher zu kommen.

Im Keller des Gebäudes hätte man später noch viele Leichen gefunden. Andere Personen aus der AM-Protestbewegung seien aber einfach “verschwunden”. Von den Verletzten, die man ins Krankenhaus gebracht habe, seien viele bald wieder „geflüchtet“, weil die SBU von allen die Personalien aufgenommen hätte (der Inlands-Geheimdienst der Ukraine).

Ein weiterer Augenzeuge „Vania“, erzählt in diesem Video im Telegramstil, was er gesehen hat: (Ich vermute, dass das Video inzwischen blockiert wurde – ich habe aber jede Szene als Screenshot gespeichert)

eyewitness odessa 1Wir gingen (buchstäblich) über Leichen ….Wie viele Tote waren es? Mindestens 116 … sie begraben sie heimlich … 6 km außerhalb von Odessa … sie haben eine Frau mit ihren beiden Kindern in Brand gesteckt! … sie starben im ersten Stock … und die ukrainischen Medien nennen uns „Terroristen“! Der Pravy Sektor, diese Wixer, haben uns bis auf das Dach gejagt .. dann warfen sie Molotov-Cocktails nach uns und schrien „Tod unseren Feinden! Welche Feinde denn? Und dann riefen sie „Vereinte Ukraine! Vereinte Ukraine!“

Zum Teufel mit der „Vereinten Ukraine. Zum Teufel mit diesem Land. Viele Kinder, Frauen und ältere Leute wurden umgebracht. Sie haben die Verwundeten erledigt. Mit Kopfschüssen. Sie sprangen auf ihre Köpfe.

Sie haben nicht nur Gas verwendet sondern auch Blendgranaten, Pistolen, Pump-guns und Spezialgeschosse.

eyewitness odessa 2Die Polizei hat gar nichts getan. Sie war hilflos. Sie haben nur das Gebäude umstellt. Als die Polizei zu uns raufkommen wollte, ging eine Granate los. Die Schweine sind dann auf den toten Polizisten herumgesprungen. Die restlichen Leichen sind 6 km von Odessa vergraben. Wir müssen sie holen.“

Auf einer anderen Website wird die Zahl der Opfer mit bis zu 300 angegeben. Frauen und Kinder seien mit Äxten attackiert und im Keller des Gewerkschaftsgebäudes erschlagen worden:

Убитых может быть до 300. Большую часть, особенно детей и женщин, рубили топорами и забивали палками в подвале

Dass man dann auch noch die ukrainische Flagge über dem Gebäude hisste, in dem dutzende Leichen der eigenen Landsleute lagen, lässt einem die Haare zu Berge stehen. Und die Gänsehaut wird noch schlimmer, wenn Beobachter feststellen, dass dies eine schauderhafte Metapher dafür sei, wie weit die Machthaber in Kiew (und ihre Sponsoren im Ausland) gehen, um an der Macht zu bleiben.

Diese Psychopathen haben dann auch eine Collage verbreitet, auf der man die erdrosselte, hochschwangere Frau sieht – dazu der Text: „Wir haben die Mama erledigt – Ruhm der Ukraine!“

Odessa sick killer displayAuf einer Website aus Odessa (inzwischen blockiert) fand ich folgenden Titel in ukrainisch und englisch:

Alle Menschen, die gegen Faschismus sind, wir brauchen eure Hilfe!

 

Die deutsche Presse ist auf diesem Ohr leider taub …

 

Fortsetzung folgt …

 

[i]

Advertisements

2 Kommentare zu „Über Leichen Gehen: Odessa und die Medien

  1. Von den entsetzlichen Geschehnissen in Odessa getrieben, verfolge und analysiere ich seither sämtliche mir zugängliche Informationen im Netz. Zum Glück gibt es eine Hundertschaft investigativer Blogs, die, gemeinsam mit ihren Usern, Licht ins Dunkel der allgemeinen öffentlichen „Berichterstattung“ bringen. Diese umfängliche, als äußerst objektiv zu wertende Schilderung übertrifft jedoch hinsichtlich Umfang und Aufklärung mit Abstand sämtliche von mir bisher gelesenen Recherchen! In stiller Anteilnahme der Opfer und würdigender Anerkenntnis der Leistung dieses Blogs (seiner Betreiberin) neige ich mein Haupt und sage Danke für diese wertvolle Arbeit.

  2. lieber Walter, vielen Dank für Ihre freundlichen Worte..und Empathie ..das kann man in diesen schweren Zeiten wirklich gut brauchen … der ORF hat sich heute im ö 1 Mittagsjournal im Beitrag über Putin endgültig als seriöses Medium disqualifiziert .. ich bin entsetzt …
    und suche Leute, die ein Protestschreiben gegen diese einseitige Hetze mittragen wollen sowie ein Boykott der Gebühren ins Auge fassen …was sollen wir sonst tun? resignieren ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s