KILLING FIELDS (3): Menschen-Opfer

roundup residueIm Mai 2011 wurde eine Studie aus Kanada veröffentlicht, die untersuchte inwiefern Pestizide, die mit GM-Pflanzen einhergehen, im Blut (vor allem) schwangerer Frauen vorhanden sind bzw. auf den Fötus übertragen werden.  Die untersuchten Substanzen waren die Wirkstoffe in den meistverkauften   „Pflanzenschutzmitteln“: Glyphosat (GLYP) und Glufosinat (GLUF)  sowie deren Abbauprodukte (im menschlichen Körper) AMPA bzw. 3-MPPA.

Ebenfalls auf  Rückstände getestet wurde das bt-Toxin, das als permanentes Insektengift in transgenen Pflanzen (wie z.B. MON 810 Mais) wirkt, denen das ursprünglich bakterielle (aber veränderte) Gen mittels rekombinanter DNA-Technologie aufgezwungen wurde.

Die Teilnehmer der Studie waren je 30 schwangere (SF) bzw. nicht schwangere Frauen (NSF)  aus den Vororten von Quebec, die alle nichts mit Landwirtschaft zu tun hatten.

Ergebnis: GLYP und GLUF wurden im Blut der NSF nachgewiesen, 3-MPPA und das bt-Toxin (CryAb1) wurden bei 93% der Frauen im Blut und in den Föten gefunden.

Was bedeutet das?  Giftige Substanzen aus der „modernen“ Landwirschaft, die noch dazu – schon bei minimaler Dosis –  ein chronischer Störfaktor im  Hormonsystem sind (EDC-endocrine-disrupting chemicals) und die Entwicklung des ungeborenen Kindes massiv schädigen können, werden von der Mutter an das Baby weitergegeben. 

Welche Folgen hat das für die Entwicklung u. Gesundheit des Kindes?  Das ist im Einzelfall schwer abzuschätzen, doch es ist eine traurige Tatsache, dass chronische Erkrankungen bei Kindern in den letzten Jahren dramatisch zugenommen haben (vor allem in Ländern, wo transgene Pflanzen und der begleitende Agrochemie-Tsunami sich ungehindert ausbreiten konnten, allen voran die USA .

Graphik: dramatische Zunahme des Autismus bei Kindern in den USA parallel zur stark steigenden Glyphosatanwendung … Zufall?

Autism and GMOs

Die Ursachen für diese beunruhigende Entwicklung sind zuwenig erforscht, doch das müsste nicht so sein, wenn die zuständigen Behörden die Warnrufe einiger Umweltmediziner und Ökologen schon vor Jahren Ernst genommen hätten. Statt dessen haben sich die Politik und „die Wirtschaft“ einen Prügelknaben gesucht, der ein taktisches Ablenkungsmanöver von der eigenen Verantwortung für Krankheit und Leiden von Millionen Menschen ermöglicht: das „Krankheits-Gen“. Ob Diabetes oder Brustkrebs, ob Allergien oder Alzheimer, für fast alle modernen Epidemien wird den Genen die Schuld in die Schuhe geschoben.

1 Angelina-JolieAls vor wenigen Wochen gemeldet wurde, dass die amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie sich beide Brüste amputieren ließ, weil sie das „Brustkrebsgen“ in sich trägt, wurde offensichtlich, welche Auswüchse dieser Gen-Wahn mittlerweile erreicht hat. Die schöne Angelina wurde das Opfer einer Desinformationskampagne, die die Aufmerksamkeit auf „genetische Ursachen“ lenkt, während die Tatsache, dass Umweltfaktoren, vor allem Umweltgifte eine viel wesentlichere Rolle bei der Krebsentstehung spielen (90%) als genetische Disposition, völlig außer Acht gelassen wird. (Mehr über Brustkrebs & Roundup weiter unten)

Wenn die Häufigkeit chronischer Erkrankungen innerhalb einer oder zweier Generationen so rasch ansteigt, dann ist das nicht mit genetischen Faktoren zu erklären. Daher liegt der Schlüssel in Umweltfaktoren: die chemische Industrie hat zehntausende Giftstoffe in Umlauf gebracht, deren Langzeitwirkung auf die Ökosysteme und den Menschen so gut wie gar nicht untersucht wurden. Und dabei sprechen wir nur von den einzelnen Substanzen – welche synergistischen, unerwünschte Effekte durch die Kombination dieser Stoffe entstehen, wird völlig ignoriert.

Die  Politik sieht sich ja  in erster Linie nur mehr als Dienstleister „der Wirtschaft“, der möglichst keine ethischen Hürden für „Wachstum und Wettbewerb“ im Weg stehen sollen. Die Gesundheit von Millionen Menschen, vor allem von Ungeborenen und Kindern, wiegt weniger als die „Attraktivität als Industriestandort“ und schließlich kann man doch immer mit dem Arbeitsplatz-Argument punkten …

Dass dieselben Leute, die der chemischen Industrie gerne beim Erreichen  ihrer Profitziele behilflich sind, sich dann hinstellen und über die Unfinanzierbarkeit des „Gesundheitssystems“ jammern, zeigt ja nur dass der „Doublethink“ des Kapitalismus gar nicht mehr auffällt.

Eine konservative Kostenschätzung der chronischen Krankheiten von Kindern in den USA, die durch Umweltgifte verursacht werden, ergab eine Summe von 76,6 Milliarden Dollar (für 2008). Dabei wurden aber nur Bleivergiftung,  Krebs, Asthma, Autismus und ADHD berücksichtigt.

Zwar gibt es zahlreiche Forschungsprojekte, die die Ursachen der Zunahme chronischer Erkrankungen untersuchen sollen,  doch auch hier ist der Einfluss der Chemie-Lobby nicht zu übersehen. So wurde in einem Bericht, der  2010 von der EU veröffentlicht wurde, „Tackling Chronic Disease in Europe“ die Rolle von Umweltgiften (die die Industrie tonnenweise freisetzt) erst gar nicht erwähnt. 

Während also an vielen Orten immer noch das „Gen als Täter“ Märchen verbreitet wird, mehren sich die Hinweise, dass Umweltfaktoren eine entscheidende Rolle spielen. Was von den kapitalistisch vereinnahmten „Gentechnikern“ der Öffentlichkeit verschwiegen wird: auch Gene reagieren auf Umweltfaktoren, sie sind keine „Programme“, die immer gleich ablaufen, keine biologischen Diktatoren, die alles steuern. Das Gen-Dogma, auf dem die ganze kommerzielle Gentechnik beruht, ist unhaltbar und unwissenschaftlich – doch die Politik begreift das offenbar nicht.

So werden auch die Erkenntnisse der Epigenetik selten erwähnt, weil sie nicht in das etablierte Denk-Schema der mechanistischen Biologie passen und die darauf beruhende,  unzulässig vereinfachende „Gentechnik“ als gefährlichen Irrweg entlarven.

1 White House serves GM indWenn Angelina Jolie Brustkrebs bekommen hätte, dann vor allem deshalb, weil in den USA die Industrie das Kommando hat und Umweltschutz dort mittlerweile mit „eco-terrorism“ gleichgesetzt wird. In keinem anderen Land werden die Bürger so leichtfertig gesundheitsschädlichen Stoffen ausgesetzt, weil die „Regierung“ nur mehr „enforcer“ der „Freiheit der Wirtschaft“ ist … (aber Deutschland und die EU holen bereits auf )

Dass Roundup (bzw. sein aktiver Wirkstoff: Glyphosat) und transgenes Futter keineswegs „sicher“ sind, sondern ein erhebliches Gefahrenpotential für die Entstehung schwerer Krankheiten haben, wird in immer mehr Studien  deutlich.  Eine französische Forschergruppe (CRIIAD) hat sich dabei besonders verdient gemacht, weil sie sich nicht von der AgroChem-Mafia einschüchtern lässt (Monsanto, Bayer Crop, Syngenta, usw.). Auf zwei dieser Studien möchte ich  näher eingehen:

1  NO PRISONERS: ZELLTOD AUS DER FLASCHE

In einer Studie der Universität Caen wurde die Giftigkeit von Roundup an menschlichen Zellkulturen getestet. Dabei wurden drei Zellarten verwendet: aus der Nabelschnur, aus der Plazenta und aus embryonalen Nieren. Es wurden vier Roundup-Produkte getestet, Glyphosat und sein Abbauprodukt AMPA in Konzentrationen von 10 ppm bis 2%. Das Netzmittel POEA (ein Zusatzstoff in Roundup, der das Eindringen in die Zellmembran garantiert) wurde auch in extrem niedrigen Dosierungen getestet (1 und 5 ppm, das sind 0,0001 bzw. 0,0005%)  Ergebnis:

1 Seralini human cells apoptosis

Alle Konzentrationen von Roundup – auch die geringste Dosis – verursachten innerhalb von 24 Stunden (durch Blockade eines Enzyms in den Mitochondrien) den Zelltod bei allen Zellen.

Die schädlichen Effekte waren nicht direkt proportional zur Konzentration von Glyphosat sondern hängen von der Art der Zusatzstoffe ab (die von Monsanto nicht preisgegeben  werden – auch die Zulassungsbehörden kennen die exakte Zusammensetzung nicht …).

Zusatzsstoffe wie POEA schädigen die Zellmembranen (allein und synergistisch mit AMPA durch Veränderung der Durchlässigkeit) und verstärken die Giftigkeit von Glyphosat (G-GLY), in Form von Apoptose und Nekrose.

Die Autoren betonen, dass bei der Risikobewertung der G-GLY die Gegenwart von Zusatzstoffen berücksichtigt werden muss (die Leute kaufen ja die fertige Mixtur in der Flasche, nicht Glyphosat alleine) und auch das Problem der Bioakkumulation darf nicht ignoriert werden.

(Meanwhile in Germany …die deutsche Bundesregierung „ersucht“ die Hersteller, doch bitte auf POEA zu verzichten …es gäbe aber keine rechtliche Handhabe, es zu verbieten …)

Die Hersteller von Roundup (also Monsanto) haben behauptet, die Zusatzstoffe seien „inert“, also ungefährlich. Doch die Tests haben gezeigt, dass POEA in unvorstellbar winzigen Dosen enormen Schaden anrichten kann.

Dass man diesen Leuten absolut nicht trauen darf, sollte eigentlich aufgrund der leidvollen Geschichte (Agent Orange, PCBs, Hormone in der Milch, etc.) klar sein, doch wie gesagt, die chemische Industrie hat das Denken bei unseren Politikern anscheinend ausgeschaltet und sie zu ihren Dienstboten degradiert.

MONS PCB

Die Rückstände in Lebens- und Futtermitteln,  aus mit Roundup behandelten Pflanzen können ebenso Zellschäden und sogar Zelltod hervorrufen, davon sind die Forscher aus Frankreich überzeugt.

Monsanto behauptet aber weiterhin, dass Roundup weder Tiere noch Menschen in irgendeiner Form Schaden zufügt (siehe dazu Killing Fields (1). Glyphosat wurde inzwischen praktisch überall nachgewiesen: im Boden, in den Pflanzen, in Tieren und Menschen (Blut, Urin und Stuhl; bei Kühen in der Milch)

1 GLY im Urin SA

DIE  NEUE  ERNTE:  SPIEL  MIR  DAS  LIED  VOM  TOD …

Ich habe mich oft gefragt, wieso der Tod  als „Sensenmann“ dargestellt wurde, aber dank der Agro-Chemie  (samt Gentechnik) bekommt das erst so richtig Sinn …

Grim-Reaper

Ein Grund, warum immer mehr Menschen Glyphosat im Blut haben, (auch wenn sie kein transgenes Getreide essen) ist das „Totspritzen“ der Felder vor der Ernte.

Weil „Totspritzen“ aber nicht so gut klingt, verwendet die Agro-Chemie-Werbung lieber den Begriff „Sikkation“ (künstliche Trocknung)

1 Süddeutsche GLY

Kurz vor der Ernte wird Roundup in großen Mengen direkt auf die Pflanzen gesprüht, um eine gleichmäßige „Reifung“ vorzutäuschen und das Abernten zu erleichtern. Wenn also z.B. wegen starker  Regenfälle im Sommer  die Ernte zum vorgesehen Termin nicht möglich war, wird also künstlich „getrocknet“, mit einem Biozid und dabei wird auch gleich das ganze Unkraut vernichtet. Dieser Wahnsinn, sprachlich getarnt als „Ernteerleichterung“ ist mittlerweile üblich bei Kartoffeln, Getreide, Raps und Hülsenfrüchten und heißt in einer Werbebroschüre „sichere Beendigung des Erntevorgangs“. Die Natur hat nichts mehr zu sagen, stattdessen wird von einer “ökonomischen Reife“ der Pflanzen gesprochen.

tote Kartoffeln(Rechts im Bild sehen wir tote Kartoffelpflanzen)

Dass die Hersteller der Glyphosatbomben damit nur den Umsatz erhöhen wollen, dieser Gedanke ist den Bauern und Politikern anscheinend nicht gekommen und dass alle Pestizide Biozide (also generell lebensfeindlich sind) sind, wie Rachel Carsons schon vor Jahrzehnten erkannte, davon will man schon gar nichts wissen.

Die Folgen? Wir haben ja gesehen, was Dr. Don Huber, Frau Prof. Krüger in Leipzig (u.a.) festgestellt haben: Glyphosat ist ein Antibiotikum der besonderen Art, das doppelt schädlich ist: es erzeugt Nährstoffmangel bei Pflanzen und Tieren und zerstört die natürlichen, biologischen Kontrollmechanismen, die verhindern, dass krankmachende Mikroorganismen (im Boden und im Darm) die Überhand gewinnen. Es hemmt nicht nur das angepeilte ESPS-Enzym, sondern rund 25 andere Enzyme, die bei Mensch und Tier sehr wohl vorkommen (im Gegensatz zum Shikimisäureweg) – mit katastrophalen Folgen (wie wir noch sehen werden), dazu kommt dann noch die toxische Wirkung des transgenen Getreides …

Und was macht die EU um dieser Gefahr zu begegnen?

thorn crownSie erhöht die Grenzwerte für Glyphosat 1999* um das 100-fache. Bei Futtergetreide sogar um das 200-fache (von 0,1 ppm auf 20 ppm). Und selbst die Einhaltung dieser absurden Werte wird nicht überprüft … Wie hieß es in einem kritischen Artikel? „Man könnte das Gift auch direkt in den Brotteig einrühren …“

(* Im Jahr 2000 lief das Patent für Roundup aus, wodurch die Preise sanken und dann noch mehr versprüht wurde …)

2 SERALINI:  DER UNBEUGSAME DISSIDENT (SMELLS A CORPORATE RAT …)

SeraliniProfessor Gilles Seralini, der Co-Autor der o.a. Studie  war,  ist der neue Prügelknabe der Gentech-Mafia, weil er nicht nur immer neue Hinweise für die Giftigkeit von Roundup / Glyphosat und GM-Futter findet sondern vor allem auch deswegen, weil er aufgedeckt hat, wie unverantwortlich mit wissenschaftlichen Studien umgegangen wird, die im Auftrag von Monsanto durchgeführt und für die Zulassung in der EU akzeptiert werden. (Einzelheiten dazu siehe APPENDIX ganz unten)

Seralini und Kollegen haben die Testergebnisse von Monsanto für drei transgene Maissorten miteinander verglichen und ihr Fazit lautete:

Solche Studien können Anzeichen für die Giftigkeit hervorbringen, aber keine Beweise, weil die Dauer zu kurz ist, nur eine Säugetierart getestet wird und das nur einmal.

In drei Monaten können nur relativ akute und mittelfristige Effekte beobachtet werden, viele Schäden werden erst später sichtbar.  Es sind daher viel längere Fütterungsstudien notwendig. Krebs, Erkrankungen des Nerven- und Immunsystems und Störungen der Fruchtbarkeit sind erst viel später erkennbar (1-2 Jahre). Dass die Zulassung in der EU aufgrund solcher „Tests“ erfolgt, ist ein Skandal, der gar nicht laut genug beklagt werden kann. Diese transgenen Pflanzen werden von Millionen Menschen und Tieren konsumiert, ohne dass es eine seriöse Risikobewertung gegeben hat.

Monsanto weiß, was hier wirklich vor sich geht, aber die unerwünschten Ergebnisse werden herausgefiltert (anders „interpretiert“) und dann eine „passende“ Version für die Zulassung eingereicht.  Marker für Krebserkrankungen, hormonelle oder Leberfunktionsstörungen werden bewusst vernachlässigt – was man nicht sucht, das findet man auch nicht. (z.B. Cytochrom P 450 Werte – eine Familie wichtiger Enzyme, die auch von Glyphosat blockiert werden) und so kann man dann behaupten, es seien „keine Hinweise für  (Leber-)Toxizität oder endokrine Störungen gefunden wurden“.

Angriff ist die beste Verteidigung scheint das Motto der Agrochemie-Lobby zu sein (die ja auch transgene Pflanzen im Sortiment hat).

1 SD RatSo unterstellte man Seralini sogar, Ratten für seine Studien ausgesucht zu haben, die besonders anfällig für Krebserkrankungen seien. Der Witz dabei ist, dass die „Sprague-Dawley“ Ratte, um die es hier geht, auch von Monsanto selbst für Fütterungsversuche bzw. Toxizitätstests verwendet wurde und diese speziell gezüchteten Tiere sehr häufig für solche Projekte verwendet werden.

(Im übrigen finde ich das Konzept „spontaner Tumore“, die quasi aus dem Nichts auftauchen bzw. – wie könnte es anders sein – (nur) den Genen in die Schuhe geschoben wird, absolut lächerlich ….)

Es gehört zum Standardrepertoire der Monsanto-Lobby, Wissenschaftler, die nicht gehorchen, mit Dreck zu bewerfen und  ihre Karriere durch „character assassination“ zu ruinieren. Bekannte Beispiele sind Ignacio Chapela und Arpad Pusztai. Die Ironie dabei ist, dass viele Vorwürfe, die Monsanto gegen kritische Wissenschaftler erhebt, sehr wohl  auf die eigene „Forschung“ zutreffen.

DOUBLE STANDARDS: MIT  ZWEIERLEI  MASS ….

glyphosateAuch die Zulassungsbehörden machen bei dieser Verunglimpfung kritischer Forscher mit: ihre Studien (die die Gefährlichkeit der Pestizide oder GM-Pflanzen aufzeigen) werden mit der Lupe überprüft und jeder noch so kleine Fehler wird kritisiert, während die schludrigen Studien der Agro-Chemie Konzerne durchgewunken werden. Diese „Asymmetrie“ bei der Überprüfung der Glaubwürdigkeit und Seriosität ist natürlich kein Zufall und führt dazu, dass die Beweislast von den Herstellern auf die Gesellschaft übertragen wird.

Außerdem spielt die chemische Industrie das gleiche Spiel, das die Tabakindustrie 40 Jahre lang vorexerziert hat: generating doubt eine endlose Kontroverse zu generieren, sodass jede Studie, die Gesundheitsschäden nahelegt, über kurz oder lang von einer anderen Studie „widerlegt“ wird (die natürlich von den Zigarettenfirmen bezahlt wurde) und die Gesundheitsgefahr jahrzehntelang als „nicht bewiesen“ gilt. Asbest, DDT, PCBs ..the same story – schon wieder vergessen?

ENSSER statement Seralini attacks

Das Europäische Netzwerk der Wissenschaftler für Soziale und Umweltverantwortung (ENSSER) reagierte auf die von der Industrie organisierten, massiven persönlichen Angriffe gegen Seralini bzw. das unabhängige Forschungsinstitut CRIIGEN mit einer Stellungnahme, die einräumt, dass die Studie zwar  Schwachstellen hat (z.B. zu wenig Tiere für eine statistisch aussagekräftige Analyse der Sterblichkeit), jedoch die anderen Angriffe der Kritiker unhaltbar seien:

 „Viele Argumente, die die Ungültigkeit der Seralini-Studie demonstrieren sollen, sind zum großen Teil entweder falsch oder zeigen, dass hier eine Doppelmoral am Werk ist. […] Die Kontroverse, die die Studie ausgelöst hat, decken das grundlegende Problem auf: Das Fehlen einer Übereinkunft, welche Kriterien bzw. Methoden für Langzeitstudien angewendet werden sollen, um eine wissenschaftliche Bewertung der lebenslangen Aufnahme von GM-Lebensmitteln zu ermöglichen.“

Die Entwicklung solcher Methodologien und Qualitätsstandards  – vor der Markteinführung – wäre natürlich die Voraussetzung dafür gewesen, dass  überhaupt eine sinnvolle Risikobewertung stattfinden kann. Doch wie ENSSER richtig feststellt, wurde ein solcher Standard „systematisch von Lobbygruppen der Industrie blockiert. Stattdessen wurde das Konzept der „substanziellen Äquivalenz“ übernommen, um jede Form behördlich vorgeschriebener Tests zu umgehen.

Dieser Trick erlaubt es den EU Regulierungsstellen, wesentliche Unterschiede zwischen GMOs und den durch normale Züchtung entstandenen Vorläufern als „biologisch irrelevant“ abzutun, basierend auf einer „Annahme“ die nur in einem wissenschaftlichen Vakuum existieren kann. Die Akzeptanz dieser von der Industrie konstruierten „Gleichwertigkeit“ bedeutete eine grobe Missachtung der berechtigten Forderungen europäischer Bürger und unterminiert das Vertrauen in die Wissenschaft und die Regulierungsbehörden.“

Seralini und seine Kollegen sind auch deshalb zur Zielscheibe geworden, weil sie aufgedeckt haben, wie Monsanto die „Sicherheit“ seiner Produkte in Fütterungsstudien eruiert: durch  eine „spezielle Interpretation“ der Ergebnisse, die auf die Giftigkeit des getesten GM-Getreides (oder von Glyphosat) hinweisen. Normalerweise fällt das nicht auf, weil die Studien der Hersteller ja nicht veröffentlicht werden (was an sich ja schon ein grober Verstoss gegen die wissenschaftliche Ethik ist), doch in diesem Fall wurde die Herausgabe der „Rohdaten“ vor Gericht erstritten.  Dazu stellt ENSSER fest:

1 Seralini NK 603 kidney tumors malesBei Kontrolle dieser Rohdaten wurden (bei Fütterung mit transgenem Mais, u.a. auch Monsanto NK 603, der in der aktuellen Studie von Seralinis Team verfüttert wurde) nach einer Fütterungsdauer von mehr als 90 Tagen signifkante Hinweise für toxikologische Effekte auf Leber und Nieren der Ratten gefunden [dies wurde aber im Zulassungsantrag von Monsanto völlig anders dargestellt]  (Bild: Ratte mit Nierentumoren)

Wiederholte Appelle an die zuständigen Behörden, dass für die Zulassung dieser Produkte längere Fütterungsstudien mit strengeren Auflagen dringend erforderlich seien, wurden konsequent ignoriert oder abgelehnt. Bis 2011 lehnte die EFSA zwingend vorgeschriebene 90-tägigen Fütterungsstudien ab. Die wenigen Studien, die es gab, waren „freiwillig“ und die dabei anzuwendenden Qualitätsstandards willkürlich.“

Damit kommen wir zu der Studie, die am meisten Wirbel ausgelöst hat und die Angelina Jolie vielleicht die Augen geöffnet hätte, dass es nicht um das  „Krebsgen“ geht, sondern um die Vergiftung der Natur (vor allem) durch die agro-chemische Industrie, die natürlich früher oder später auch uns betrifft …

Seralinie NK 603 fem breast ca

Das sind keine schönen Bilder (Ratten mit Brustkrebs /riesigen Tumoren) , doch sie zeigen deutlicher als 1000 Worte, worum es hier geht: die skandalöse Verharmlosung transgener Pflanzen und eines gefährlichen Biozids, mit dem Millionen verdient werden  und für das langfristig Millionen krank gemacht werden

  • Links: diese Ratte wurde nur mit transgenem Maisgefüttert (NK 603)
  • Mitte: diese Ratte mit NK 603, der mit Roundup besprüht wurde;
  • Rechts: diese Ratte bekam normalen Mais, aber Roundup im Trinkwasser …)

Seralini und sein Team führten die erste Langzeit-Fütterungsstudie (2 Jahre – also die gesamte Lebensdauer) an 200 Ratten durch: eine Gruppe wurden mit transgenem Mais (NK 603) ohne Roundup-Spritzung gefüttert, die zweite mit dem gleichen Mais, aber mit Roundup-Behandlung  und die dritte erhielt normales Futter bzw. nur Roundup im Trinkwasser. Die Tiere konnten fressen, so viel sie wollten. Der Anteil des NK 603 variierte von 11, über 22% bis 33%  jeweils mit bzw. ohne R;

Auch wenn die „erhöhte Mortalität“ der Ratten, also die Zunahme der Todesfälle „statistisch nicht relevant“ sein sollte, lassen die Ergebnisse doch kaum noch Zweifel daran, wie gefährlich dieses „Frankenfood“ samt passender Giftbrühe in Wahrheit ist:

Die Weibchen entwickelten am häufigsten (93%) riesige Tumore des Brustgewebes, an zweiter Stelle rangierten Fehlfunktionen der Hirnanhangdrüse. Die hormonelle Balance wurde durch den GM- Mais, aber auch  Verabreichung von Roundup alleine (im Trinkwasser) gestört.

  • Gruppe 1:               0,1 ppb                   (das entspricht in vielen Fällen der Belastung des Trinkwassers)
  • Gruppe 2:               0,09%                     (Grenzwert für erlaubte Rückstände in den USA für Futtermittel)
  • Gruppe 3:               0,5%                       (50% der niedrigsten Konzentration, wie sie in der Landwirtschaft verwendet wird)

ENDOCRINE DISRUPTOR (systemischer Störfaktor im Hormonsystem)

Bei den weiblichen Ratten kam es zu erheblichen Abweichungen bei den Sexualhormonen gegenüber der Kontrollgruppe. (Graphik: gestrichelte Linie – Kontrollgruppe (kein GMO, kein Roundup), durchgehende Linie: 33% GM-Mais im Futter; Estradiol = Östrogen)

SeralinieNK 603 endocrine disrupting effects

Größter Schocker: die Tumorhäufigkeit bei den weiblichen Tieren, die normalen Mais, aber Roundup im Trinkwasser bekamen, ist fünfmal höher als bei den Männchen; und fast gleich hoch in allen drei Dosen! (von 0,1 ppb bis 0,5%).

Die Forscher waren selbst überrascht, in welchem Ausmaß Roundup alleine  in der Lage ist, bei Ratten Brustkrebs auszulösen, selbst bei der niedrigsten Dosis. (Die Studie war nicht speziell darauf ausgerichtet, Krebshäufigkeit zu untersuchen, sondern die potentielle Giftigkeit auszuloten) .

Bei den männlichen Tieren, die GM-Mais im Futter hatten (mit und ohne Roundup), zeigten Analysen von Blut bzw. Urin starke Veränderungen der biochemischen Parameter (z.B. Na, Cl, P, K, Creatinin, etc.), die vor allem die Niere betrafen (87%).

Seralilni NK 603 male kidney path

Bild: F gesunde Niere (normesl Futter, kein Roundup); G: GM-Mais; H: GM-Mais + Roundup; I: normales Futter, Roundup im Trinkwasser

Die Untersuchung der Organe ergab gravierende Nierenschäden: eine chronische Nierenvergiftung mit Schwellungen und Entzündungen, die bis zu 2mal häufiger in der 33% GM-Mais Gruppe auftraten (aber auch durch Roundup alleine auslöst wurde). Für beide Geschlechter betrafen insgesamt 76%  der veränderten Messwerte die Nierenfunktion.

Diese Ergebnisse können – so die Forscher – mit den hormon-verändernden Effekten von Roundup erklärt werden, aber ebenso durch das Transgen und seine Folgen für den Stoffwechsel.

In den weiblichen Tieren aller behandelten Gruppen waren die Todesfälle 2-3 mal höher als in der Kontrollgruppe und die Tiere starben früher. (Das sei aber nicht „statistisch aussagekräftig“)

Bei den männlichen Ratten zeigte sich ein deutlicher Unterschied  bei den Tieren, die den transgenen Mais gefressen hatten. Alle Ergebnisse waren abhängig vom Geschlecht bzw. vom Hormonhaushalt.

Hier noch die wichtigsten Ergebnisse im Überblick: (GM-R = GM-Mais ohne Roundup); GM+R = GM-Mais mit Roundup-Spritzung)

  • Die Sterblichkeitsrate war nicht proportional zur Dosis
  • Die Tumorhäufigkeit war nicht proportional zur Dosis. (z.B. höchster Wert bei 11% GM-Mais ..
  • Die ersten beiden männlichen Ratten, die getötet werden mussten, hatten Wilms-Tumore an den Nieren, die 25% des Körpergewichts (!) erreichten und zwar ungefähr 1 Jahr bevor die ersten Tiere in der Kontrollgruppe starben.
  • Der erste weibliche Todesfall trat bei der Gruppe mit 22% GM-Mais im Futter auf,  verursacht durch ein Fibroadenoma (eine Form von Brustkrebs) und zwar schon 246 Tage vor dem ersten Todesfall  in der Kontrollgruppe.

So sieht ein Wilms-Tumor bei Menschen aus; der Skandal ist, dass diese grauenhafte Form eines Nierentumors heutzutage immer häufiger bei kleinen Kindern (ja selbst bei Säuglingen) vorkommt .. und natürlich wurde schon wieder ein „Gendefekt“ gefunden. Das mag schon sein, doch die Frage ist -wodurch wurde dieser ausgelöst? Wer untersucht die Umweltfaktoren?

wilms tumor child

(Wir erinnern uns an die Seralini Studie mit den menschlichen Zelllinien – darunter auch embryonale Nierenzellen … – wo Roundup zum Serienkiller wurde …kein Beweis, aber ein deutliches Anzeichen … )

Zurück zur Seralini Studie:

Größte Differenzen nach Geschlecht der Ratten:

  • Männchen: Fünfmal höhere Sterblichkeit im 17.Monat (bei 11% GM); große Tumore bis zu 600 Tage früher in zwei Gruppen; die Leber, die Gallenwege und die Nieren waren am stärksten betroffen; 2,5 – 5,5 mal häufiger als in der Kontrollgruppe;
  • Weibchen: sechsmal höhere Sterblichkeit im 21. Monat (22% GM mit und ohne R); insgesamt 2-3 fach erhöhte und frühere Sterblichkeit; empfindlicher auf  R im Trinkwasser als Männchen (kürzere Lebensdauer)  große Tumore 94 Tage früher als Kontrollgruppe; große Tumore fünfmal häufiger als bei den Männchen, davon 93% Brustkrebs; ein Fall von metastasierendem Eierstockkrebs und zwei Fälle von Hautkrebs;
  • Ab dem 24. Monat hatten 50% der  weiblichen GM-R Gruppen Tumore, bei der  GM+R Gruppe sogar 80% und bis zu 3 Tumore pro Tier; der gleiche Trend wurde in den GM-freien Gruppen mit Trinkwasser+R beobachtet (metastasierender Eierstockkrebs, Hyperplasien); während in der Kontrollgruppe nur 30% der Tiere betroffen waren;
  • Control: bis zum 14. Monat gar keine Tumore

Die Forscher merken an, dass jene Tiere, die den GM-Mais NK 603 (ohne Roundup) im Futter hatten, ähnliche Effekte im Bezug auf Tumorhäufigkeit und  Sterblichkeitsraten aufwiesen, wie die mit R „behandelten“ Tiere. Transgene Futterpflanzen produzieren also entweder Stoffe, die direkt giftig sind oder sie verursachen möglicherweise  die Blockade eines Stoffwechselweges, (der wiederum mit anderen vernetzt ist) wodurch toxische Effekte ausgelöst werden.

Dieser transgene Mais, NK 603, wurde von der EU als „sicher“ eingestuftweil er eben gleich „harmlos“ zu bewerten sei, wie die verwandte konventionelle Maissorte, aus der er im Labor „konstruiert“ wurde. Seralini betont daher, dass dieses Prinzip keinesfalls Langzeit-Fütterungsstudien ersetzen kann, wenn es darum geht, potenzielle Gesundheitsgefahren transgener Pflanzen (samt dem dazugehörenden Giftarsenal) ans Licht zu bringen.

Es wird (in diesen und anderen Studien) also immer deutlicher, dass diese gentechnisch „verbesserten“ Maissorten – welche Ironie des „Fortschritts“  – vor allem  die Entgiftungsorgane, Leber und Nieren,  vergiften ….

Diese Substanzen waren nie  zuvor ein integrierter Bestandteil der tierischen oder menschlichen Ernährung und deshalb sind die gesundheitlichen Folgen für die, die sie konsumieren – besonders über lange Zeiträume – unbekannt. „

WIESO WURDEN SIE DANN ZUGELASSEN?

… mehr über die Politischen Hintergründe im nächsten Beitrag …

APPENDIX

WIE MONSANTO DIE  STUDIEN  FRISIERT

2009 untersuchten Seralini und sein Team die Testanordnungen, die Monsanto für seine eigenen Studien angewendet hatte (2000 und 2001 als Grundlage für die Zulassungsanträge). Dabei sollten die Effekte von drei verschiedenen transgenen Maissorten auf die Gesundheit von Säugern untersucht bzw. verglichen werden und zwar auf der Basis von Fütterungsstudien über einen Zeitraum von drei Monaten (damals die längste Zeitspanne für solche „in vivo“ Tests).

Die Sorten waren NK 603, MON 810 und MON 863 – die mittlerweile  alle in der EU zugelassen wurden. Die erste kennen wir ja schon, sie ist resistent gegen Roundup, die beiden anderen enthalten enthalten manipulierte Gensequenzen eines Bakteriums, die ihr eigenes Insektengift herstellen können (das bt-Toxin).

Dabei stellte sich heraus, dass Monsanto das „Design“ der Studie so anlegt, dass die gewünschten Ergebnisse sehr wahrscheinlich auch eintreten –sprich: es sind keine „statistisch relevanten“ Effekte (Gesundheitsschäden) feststellbar. Hier nur eine kleine Auswahl:

  • Bei einer Zahl von 400 Versuchstieren (40 pro Gruppe, je 20 w/m) wurden nur bei 10 Tieren pro Gruppe Blut- und Urinwerte gemessen, die dann als Basis für die statistische Analye dienten.
  • Für jede Maissorte wurden nur zwei unterschiedliche Futtermengen (11% und 33%)  an zwei Zeitpunkten getestet.
  • Einige Gruppen wurden mit einer speziellen „Diät“ gefüttert: sie enthielt eine von sechs normalen „Referenz-Maissorten“; bei NK 603 und MON 810 waren es die gleichen Linien, aber bei MON 863 wieder andere, wobei die Sorten unterschiedliche chemische Zusammensetzung aufweisen: Zucker- und Salzgehalt, Rückstände von Pestiziden, etc. sind bei jeder Linie anders. Dadurch wurde nicht nur eine erhöhte Variabilität ins Spiel gebracht sondern die Zahl der Ratten, die normales Futter bekamen, gewaltig erhöht und zwar auf 320 Tiere. Das bedeutet, dass nur 80 Tiere (von 400) die transgenen Maissorten wirklich fraßen. Dieses völlig einseitige „experimentelle Design“ von Monsanto war dann die Basis für die „Bewertung der Sicherheit“ in der EU …

Die biochemischen „Rohdaten“, die für eine Prüfung der Statistischen Relevanz notwendig sind, müssten eigentlich öffentlich zugänglich sein (EU Directive CE/2001/18), doch in der Realität ist das selten der Fall.  Bei der Seralini-Studie erhielten die Forscher durch Gerichtsverfahren (MON863) bzw. die Einschaltung von Greenpeace Dänemark (NK 603) und den Rechtsanwälten von Greenpeace Deutschland (MON 810) Zugriff auf das Datenmaterial, wodurch zum ersten Mal ein direkter Vergleich möglich war.

Das Gewicht der entnommenen Organe sowie rund 80 biochemische Parameter wurden im Blut und im Urin nach 5 bzw. 14 Wochen der Fütterung untersucht.

Seralini fiel auf, das dabei einige Messwerte, die für Funktionstüchtigkeit der Leber sehr aussagekräftig sind, nicht untersucht wurden, z.B. GGT, Cholesterin und Triglyceride) bei den NK 603 und MON 810 Studien sowie die enorm wichtigen „CYP“-Enzyme, die große Gruppe der „Cytochrom P450 Familie“ in allen Fällen.

Darüber hinaus wurden wichtige Marker für  hormonelle Störungen (der unterschiedlichen Geschlechter)  ignoriert wie etwa Sexualhorme im Blut oder die Hormone der Hirnanhangdrüse. Auch ist in den entsprechenden OECD Richtlinien für diese Tests vorgeschrieben, dass die Messwerte mindestens an drei verschiedenen Zeitpunkten genommen werden, um Dosis- oder zeitbezogene Effekte zu berücksichtigen. Monsanto hat aber in allen drei Studien nur zwei Dosen und zwei Fütterungsperioden herangezogen, wodurch es schwer wird, Dosis-Wirkungsbeziehungen und kumulative Effekte zu evaluieren.

Seralini kritisiert ebenfalls die „fehlende statistische Aussagekraft“ der Studie, weil die „Probengröße“ aus nur 10 Ratten bestand, deren biochemische Werte nur 2mal in 90 Tagen gemessen wurden.  Deshalb könne die apriori Behauptung, es gäbe keine „signifikanten Effekte“ nicht zulässig sein. Und das gelte ganz allgemein für die Aussagefähigkeit von Effekten, die man innerhalb von drei Monaten beobachten könne. So gäbe es z.B. bei chronischer Vergiftung erst nach einem Jahr klar erkennbare Anzeichen.

Die Bewertung der statistischen Aussagekraft sei unverzichtbar um zu verstehen, wie die Ergebnisse zustandekommen. Bei Monsanto sei die Verzerrung ganz offensichtlich: in dieser Anordnung sei die Wahrscheinlichkeit, einen „mittelgroßen Effekt“ nicht zu finden 70%, mit anderen Worten die Aussagekraft des Tests beträgt magere 30%.

Das gewählte „Protokoll“ von Monsanto sei äußerst mangelhaft und deshalb könne anhand dieser Daten (und wie sie für die Zulassung analysiert wurden) nicht gezeigt werden, dass der Konsum dieser  transgenen Maissorten „sicher“ sei, wie vom Antragsteller behauptet wurde.

Tatsächlich habe Monsanto in seinem Bericht (Rohdaten und statistische Analyse) in keinem Fall seine selbst gewählten und beschriebenen StatMethoden angewandt. Die Resultate wurden „selektiert“: nur die Datensets der 33% GM-Diät für NK 603 und MON810 wurden allen Referenzgruppen gegenübergestellt.

Darüberhinaus sei die biologische Interpretation statistisch relevanter Ergebnisse bei jedem Fall anders. So wurden Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Tieren dazu benutzt, um pathologisch bedeutsames Ergebnisse auszuschließen. Und das, ohne überhaupt Effekte auf den Level der Sexualhormone gemessen zu haben … Auch das Fehlen einer linearen Dosis-Wirkungsbeziehung (bei nur zwei Dosen, kaum verwunderlich) wurde als Beweis für die Sicherheit des Futters präsentiert.

Seralini und sein Team haben daher die Rohdaten nach strengeren Richtlinien analysiert und kamen zu folgendem Ergebnis:

NK 603: Von 23 signifikanten Effekten zeigten sich 18 bei männlichen Ratten und davon 83% bei einem Futteranteil von 33%. Auch hier wurden in erster Linie schädliche Effekte auf Leber und Nieren festgestellt, also die wichtigsten Entgiftungsorgane.  Aber auch andere Organe waren betroffen: das Herz, die Milz, das blutbildende System und die Nebennieren (die Hormone produzieren).

MON 810: Auch bei diesem „Gen-Mais“ sind die gemessenen, abweichenden Werte der biochemischen Parameter geschlechtsspezifisch zu sehen. Die ersten Effekte treten nach 14 Wochen auf und betreffen die Blutzellen,  Gewicht von Nebenniere und Niere, ein höheres Gewicht der Milz u.a.. Bei den Männchen konzentrieren sich die Störungen auf die Leberfunktion.

MON 863: Es wurden 34 signifikante Effekte des transgenen Getreides gefunden, die gleich zwischen männlichen u. weiblichen Tieren verteilt sind,was bei den beiden anderen Sorten nicht der Fall war. Bei den Nierenwerten zeigen aber 56% der männlichen Ratten Abweichungen, bei den Weibchen sind es weniger als 25%. Im Fall der Leberstörungen ist es genau umgekehrt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie als Wiss kritische Pos gegenüber der GT vertreten, sind Sie mehr oder weniger weg vom Fenster. D.h. Sie werden nie mehr Geld von der Ind bekommen und somit sind Sie als Wiss nicht mehr handlugnsfähig. Mein Vertrauen ist doch stark eingeschränkt.“

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „KILLING FIELDS (3): Menschen-Opfer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s