RADIATION CREEP: Länger Laufen. Kürzer Leben. Krebs ist Gratis.

Im August 2009 veröffentlichte der BUND eine Studie über die Risiken einer Laufzeitverlängerung bei Atomkraftwerken. Ergebnis: deutlich höheres Störfallrisiko. Dies gelte besonders für:  Brunsbüttel, Isar 1, Philippsburg 1, Krümmel, Neckarwestheim, Unterweser, Biblis A und Biblis B. Diese Reaktoren erfüllten nicht die modernen Sicherheitsstandards, auch dann nicht, wenn sie nachgerüstet würden.

WO LASSEN SIE DENKEN? In der Denkfabrik? In der PR-Agentur?

Bei der ganzen vorgefertigten, medialen Auseinandersetzung über die Verlängerung der Laufzeiten, wird ein Punkt völlig ignoriert: Es gibt ja einen triftigen Grund, warum die Laufzeiten der AKWs von Anfang an begrenzt waren: die Materialermüdung  bzw. das Materialversagen.

Bei Anfangsinvestitionen von zweistelligen Milliardenbeträgen für ein einzelnes Kraftwerk, könnte man eigentlich erwarten, dass dieses sündteure  System lange funktionsfähig (ohne Sicherheitsverlust) ist. Doch schon hier zeigt sich, wie schwachsinnig und ineffizient das Konzept der „Kernkraft“ eigentlich ist. Verglichen mit der Effizienz, dem genialen Stoffkreislauf und der „Haltbarkeit“ biologischer Systeme ist ein Kernreaktor (und das Energieverteilersystem an sich) ein großer Haufen Mist.

Um das verdeutlichen, könnte man folgendes Bild wählen:

Stellen Sie sich vor, sie kaufen ein Auto, dass zwei Millionen Euro kostet, zwei Jahre zur Produktion braucht, enorme Wartungskosten und ein hohes Unfallrisiko hat, aber nur maximal 6 Jahre gefahren werden kann (mit Schutzanzug und Feuerwehr auf Stand-By). Quasi eine tickende Zeitbombe auf Rädern. Danach müsste es als langlebiger, giftiger Sondermüll teuer entsorgt werden. Sie können das Auto aber nicht einfach stehen lassen und die Schlüssel abgeben, sondern müssten Jahre warten, bis ein Mechaniker es wagen kann, das Auto  zu zerlegen, weil jeder Kontakt mit dem Material eine erhebliche Gesundheitsgefahr darstellt.

Wer wäre so blöd, die Produktion dieses Autos zu forcieren? Wer wäre so blöd, dieses Auto zu kaufen?

Und welcher Idiotenverein würde dieses Auto versichern? (Wir offenbar ….)

Durch die radioaktive Strahlung in Verbindung mit anderen Faktoren werden die Komponenten eines AKWs einer hohen  Dauerbelastung ausgesetzt, sodass sich die Materialeigenschaften negativ verändern und damit die Haltbarkeit bzw. die Erfüllung der jeweiligen technischen Anforderungen nicht mehr gewährleistet ist (wir kommen darauf später  noch zurück).

Hier sind zunächst nur einige Beispiele aus dem gut sortierten Problemkasten der Atomindustrie, die dadurch entstehen:

„WANDVERDÜNNUNG“ (wall thinning)

Aus nur unzureichend verstandenen Gründen werden die Wände von Rohrleitungen in AKWs mit der Zeit immer dünner. Ja, Sie haben richtig gelesen – das ist kein Witz und keine grüne Propaganda, sondern bitterer Ernst. Man erklärt sich das durch die “ kombinierten Effekte der Fließgeschwindigkeit, ungünstiger Materialien und der Wasserchemie“.

THERMISCHE ERMÜDUNG“ (thermal fatigue)

Plötzliche Temperaturänderungen führen zu Problemen, wenn die dadurch ausgelösten Spannungen im Material eine hohe plastische Verformung bewirken, und so Risse entstehen (in Abhängigkeit von physikalischen Größen wie Elastizität, Wärmeleitfähigkeit, Festigkeit, etc.).  Die Fähigkeit eines Materials, sich gegen diese „Ermüdung“ zur Wehr zu setzen, nennt man „Temperaturwechselbeständigkeit“ (TWB) und diese spielt natürlich auch bei Materialien eine Rolle, die in Kraftwerken eingesetzt werden.

Doch mit der TWB  in AKWs sieht es gar nicht gut aus: Defekte Rohrleitungen“  durch „Wandverdünnung“ und „thermische Ermüdung“ sind regelmäßige Vorkommen. Es gibt sogar Fälle, in denen die Wände so dünn geworden sind, (was vorher kaum bemerkt wurde) dass das Rohr plötzlich auseinanderbrach. Andere Inspektionsberichte erwähnen Risse und Lecks, die (nur) durch abwechselnd kaltes und heißes Wasser entstanden. Wenn das schon Probleme verursacht, was soll man dann von den „Sicherheitsstandards“ halten?

Ein besonders schwerer Fall war z.B. die Entstehung eines Lecks durch thermische Ermüdung   in einem Rohrbogen, der zum Notfallsystem eines Druckwasserreaktors gehörte (das sich natürlich einschalten soll, wenn das Kühlsystem des Reaktors ausfällt!)

Die IAEA  meint dazu unter „Bedeutung für die Sicherheit„:

„Ein Defekt im Rohrleitungssystem eines Anlagenteils sollte (eigentlich) nicht zu einem Schaden am Reaktor oder zur Freisetzung von Spaltprodukten führen, weil es ja ein Redundanzprinzip gibt. Solch ein Defekt stellt jedoch ein viel höheres Risiko dar, als wünschenswert ist. Darüber hinaus kommen manche dieser Pannen auf Systemebene vor, was bedeutet, dass die Integrität des ganzen Systems in Gefahr ist.“

Unter „Was man daraus gelernt hat“ heißt es dann u.a.:

„…es gibt mittlerweile neue Bemühungen, um den tatsächlichen Mechanismus der Verdünnung verstehen und um adäquate Inspektionsintervalle festlegen zu können. Es könnten Veränderungen in der Prozesskontrolle und der Überwachung der chemischen Eigenschaften notwendig werden.“

Man kennt zwar die Materialprobleme, die durch die spezielle Umgebung (eben den Atomreaktor) entstehen,  versteht aber nicht wirklich, auf welche Weise sie entstehen. Zwar ist bekannt, dass sich die Materialstruktur (auf Mikro- bzw. Nano-Ebene) verändert, aber das Zusammenspiel der physikalischen und chemischen Kräfte ist so komplex, dass man mit den verwendeten Formeln und Modellen immer nur ein unvollständiges Puzzle   abbilden kann.

THERMISCHES VERKLEBEN (thermal bonding)

Ein Atomkraftwerk kann tausende Ventile haben, die einerseits für die Fließkontrolle und andererseits zur Abtrennung wichtig sind. Defekte an Ventilen werden laufend gemeldet. In vielen Fällen, konnten Sicherheitsventile nicht ihre Funktion erfüllen, weil warmes Wasser, das innerhalb des Ventilkörpers gefangen war, sich erhitzte und dadurch den Druck auf die Ventilteile erhöhte. Dieses technische Versagen wurde in vielen Anlagen im Laufe der letzten Jahre festgestellt.

Äußerst bedenklich ist deshalb, dass in diesen Fällen, die Betriebsvorschriften keinen Funktionstest unter Heißwasser-Bedingungen vorsahen, sodass das Versagen der Ventile erst festgestellt wurde, als eine Inspektion der Aufsichtsbehörde stattfand (die nur alle heiligen Zeiten erscheint).

Besonders kritisch wird es, wenn dieser spezielle Defekt bei allen gleichartigen Ventilen auftritt, denn dann würde ein Dominoeffekt auf  der Systemebene eintreten … das wollen wir uns gar nicht erst vorstellen ..

Defekter Unterbrechungsschalter

Ein Unterbrecher öffnete sich nicht so, wie er sollte, deshalb überhitzte sich das Gehäuse. Der Ausfall des Schutzschalters führte zu einer Explosion eines Luft-Öl-Gemischs.  Durch diesen Vorfall wurde wieder einmal klar, dass mit unerwarteten Interaktionen auf  der Systemebene zu rechnen ist.

Das Versagen eines einzelnen Schutzschalters ist natürlich im Design der Anlage einkalkuliert. Doch die Möglichkeit, dass der Unterbrecher auf diese Weise defekt werden könnte, wurde vorher gar nicht in Betracht gezogen.

Wie lange waren Sie Sicherheitsbeauftragter im AKW?

Fazit des IAEA-Berichts zu diesem Punkt:

„Eine solche Explosion stellt eine Herausforderung für das Brandschutzsystem jedes Kraftwerks dar. Die Erfahrungen aus dem laufenden Betrieb zeigen, wie wichtig es ist, unerwartete Phänomene zu evaluieren, um die Sicherheitsrisiken für ein Kraftwerk abschätzen zu können.

Das Wort „unerwartet“ im Zusammenhang mit „sicheren“ Atomkraftwerken, lässt aufhorchen und verdeutlicht, dass hier bei weitem nicht „alles unter Kontrolle“ ist.

Damit wir beurteilen können, worum es bei  „Ermüdung“ und „Materialversagen“ eigentlich geht, machen wir einen kurzen Ausflug in die Materialkunde und konzentrieren uns dabei auf Metalle (die natürlich in AKWs eine große Rolle spielen):

Dank der modernen Metallurgie können heute z.B. Stähle hergestellt werden, die höchsten Ansprüchen gerecht werden. Je nach Einsatzgebiet werden sie so produziert, dass die chemische Zusammensetzung und die physikalischen Eigenschaften spezifische Anforderungen erfüllen, wie z.B. die Zugfestigkeit, die Streckgrenze, etc. Doch es gibt natürlich Faktoren in der Umgebung, die das Material einem ständigen Stress aussetzen. Dazu gehören z.B. hohe Temperaturen und  wechselnde, mechanische Beanspruchung. Wenn z.B. ein Material bei gleich bleibender Beanspruchung nach 1.000 Betriebsstunden ausgetauscht werden muss, kann es sein, dass bei wechselnder Beanspruchung dies schon viel früher notwendig ist. Man kann also (mehr oder weniger genau) berechnen, nach wie vielen Stress-Zyklen das Material so ermüdet ist, dass es ausgetauscht werden muss.

Dieser „Fatigue Stress“ (Dauerbeanspruchung oder Ermüdungsbelastung)  ist insoweit sehr gefährlich, weil das endgültige Materialversagen oft lange nicht erkennbar ist und dann plötzlich, quasi ohne Warnung, auftritt. Zuerst entstehen winzige Risse, die dann ihrerseits als Stressverstärker wirken (wie auch z.B. Schweißnähte, Lötstellen, etc.), bis es schließlich zum Bruch kommt. Eine korrosive Umgebung – wie sie eben in Atomkraftwerken durch die radioaktive Strahlung vorhanden ist – fördert die Entstehung und Ausdehnung dieser Ermüdungsrisse.

Je höher die Temperatur (Nähe zum Schmelzpunkt des jeweiligen Metalls) und je länger die mechanischen Belastungen dauern desto größer ist der so genannte „creep stress“ (die Zeitdehnspannung): das Kriechverhalten ändert sich, durch diese Kriechdehnung verringert sich die Lebensdauer und die Wahrscheinlichkeit eines „Störfalls“ erhöht sich.

Natürlich können diese beiden Effekte auch in Kombination auftreten, und dann wird es wirklich kompliziert, denn die genauen Mechanismen dieser Synergien versteht man nicht. Tatsache ist aber, dass die Strahlungseffekte die Kristallstruktur der Metalle verändern. Es entstehen so genannte Gitterfehler: es bilden sich Hohlräume, Blasen, „Schwellungen“,  es kommt zu Abscheidungen, etc. und die Mikro- bzw. Nanostruktur des Materials verändert sich so, dass Berechnungen über das Stressverhalten (ohne radioaktive Umgebung) nicht länger verlässliche Aussagen über die effektive Lebensdauer ermöglichen (also wie lange das Material tatsächlich noch seine Funktion erfüllen kann)

Dieser „Radiation Creep“ entsteht z.B. durch die Bildung von Transmutationsgasen wie z.B. Helium, die die Brüchigkeit des Materials erhöhen, und damit den Verlust der Zähigkeit bei niedrigen Temperaturen (unter 350 Grad C) bewirken.

Die Veränderungen der mechanischen Eigenschaften und der dimensionalen Stabilität von Reaktorkomponenten, als Folgen der Strahlenbelastung  sind natürlich ein großes Problem für die Sicherheit.

Es besteht eine sehr komplexe Wechselwirkung zwischen diesen Mikrostrukturen und den physikalischen Eigenschaften. Hohe Strahlenbelastung im Reaktorkern führt zu Veränderungen in Stahllegierungen, die sich in extensiver Verhärtung, einer Reduktion der Dehnvermögens und einer erhöhten Anfälligkeit für IASCC (durch radioaktive Strahlung induzierte  Stress-Korrosions-Brüche) bemerkbar machen.

Komponenten aus rostfreiem Stahl können so bei Strahlendosen, die weniger als 10% der erwarteten „Ende-der-Lebenszeit-Dosis“ ausmachen, anfällig für Brüche werden, und die Wahrscheinlichkeit des Materialversagens wird  mit zunehmender Betriebsdauer immer größer.

Ein fundiertes und genaues Verständnis der Mechanismen, die diese Veränderungsprozesse der Mikro – und Nanostruktur steuern, fehlt bis heute. Aber man tut weiter so, als hätte man alles im Griff …

Die Strahlung bewirkt auch die so genannte RIS (radiation induced segregation), also die Aussonderung chemischer Elemente in Stahllegierungen, was natürlich die chemische Zusammensetzung an sich (und damit die Belastbarkeit) verändert. Während dieser Effekt für die Hauptelemente wie Eisen, Chrom und Nickel einigermaßen erklärbar ist und es dafür realistische „Modelle“ gibt, wird das Verhalten der  sekundären Elemente (die  vermutlich als Zwischengitteratome wirken) kaum verstanden.

Schon wieder müssen wir erkennen, dass hier die Zauberlehrlinge am Werk sind, denn immer wieder trifft man auf die  Formulierung: dieser  komplexe Prozess wird eigentlich nicht verstanden, man müsste noch viel mehr (teure) Grundlagenforschung betreiben, aber trotzdem wird die Atomenergie als „sicher, umweltfreundlich und zukunftsfähig“ propagiert. Trotzdem sollen die Laufzeiten verlängert werden, nur damit die Profite der Energiekonzerne nicht abnehmen?

Wer kann für diesen Irrsinn die Verantwortung übernehmen? Es gibt kein Material auf der Erde, dass dauerhaft solchen Belastungen standhält, schon gar nicht über tausende Jahre, die für ein „Endlager“ ins Auge gefasst werden müssen. Das „lineare Denken“ führt hier in gefährliche Abgründe, denn wenn ein Modell z.B. eine Lebensdauer von 30 Jahren für ein Material errechnet, dann können diese Werte nicht einfach immer weiter extrapoliert werden ….

Die Hybris der Atomlobby und ihrer politischen Lakaien, die aus dem geistigen Gefängnis des Wachstum-& Wettbewerbs-Dogmas nicht ausbrechen können,  ist unerträglich und die Art, wie über diese verhängnisvolle Energiepolitik entschieden wird, ist absolut unvereinbar mit demokratischen Grundsätzen. Die Mehrzahl der Bevölkerung lehnt die Atomenergie als Hochrisikotechnologie ab, wird aber ständig mit Desinformation gefüttert, damit die öffentliche Wahrnehmung des Problems „zugunsten der Unternehmensinteressen“ (der Atomlobby, zu der auch der militärischer Einsatz  gehört)  gesteuert wird.

Konkret heißt das, man nutzt die Klimadebatte und die Schwachpunkte der bewusst jahrelang benachteiligten, alternativen Energiekonzepte  (für erneuerbare und dezentral verwaltete Energien), um für die „Renaissance“ einer Technologie zu plädieren, die man nur als Showcase für grenzenlose Dummheit und blinde Arroganz der Macht bezeichnen kann.

Von allen Seiten wird der „Konsument“ (Staatsbürger gibt es ja nicht mehr) mit der Weisheit beschallt, es gäbe einfach (noch) keine Alternative zur Nutzung der Atomenergie, man müsse die Verlängerung der Laufzeiten also in Kauf nehmen, denn obwohl man grundsätzlich ein Freund der erneuerbaren Energien sei, könnten diese frühestens in …zig Jahren genug Kapazitäten liefern, technisch ausgereift seien, etc.

Dass man schon vor dreißig Jahren über das CO2-Problem und das Ende des fossilen Energie diskutierte und demnach genug Zeit hatte, die erneuerbaren Energien großflächig auszubauen und somit auch weniger von ausländischen Mächten abhängig wäre, die die (auch geostrategisch wichtigen) Rohstoffe kontrollieren (wenn nötig auch durch militärische Gewalt, siehe Afghanistan und Irak), wird tunlichst nicht erwähnt.

Der Gipfel an Idiotie und Volksverdummung  ist wohl der  Begriff der „Übergangslösung“ oder „Brückentechnologie„, der sich ja auch als medialer  Talking-Point eingeprägt hat. Jeder Cent, der jetzt noch in das alte System der Energieoligarchie gesteckt wird, fehlt den Zukunftstechnologien und zementiert weiter den unhaltbaren Status Quo.

Das Grundprodukt für die zivile Atomenergie ist das Element Uran. Uran hat eine Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren. Es handelt sich hier also um ein veritables Langzeitproblem (eigentlich für die Ewigkeit, nach menschlichen Dimensionen). In diesem Zusammenhang von einer „Übergangslösung“ zu sprechen, ist absoluter Blödsinn und dient nur der Verschleierung der wahren Absichten und unlösbaren Probleme.

Jedes kg neuer radioaktiver Abfall, jede Freisetzung zusätzlicher Spaltprodukte bedeutet mehr Krankheit, mehr Leiden und oft das Todesurteil für  viele Menschen irgendwo auf der Welt.  Die Krebshäufigkeit nimmt weiter zu (siehe dazu alle Beiträge zum Thema Atom), besonders bei Kindern. (Foto: ein Leukämie-Opfer: der kleine Alexei wurde nur sechs Jahre alt)

Übrigens, die oben geschilderten Probleme verschärfen sich noch erheblich, wenn eine neue Generation von Reaktoren eingesetzt wird, die nicht nur auf Grundlast ausgerichtet sind, sondern nach Nutzlast (also der Output nach dem Bedarf geändert wird) betrieben werden.

Dieses so genannte „load following“  bewirkt natürlich einen dramatischen Anstieg der  thermo-mechanischen Stress-Zyklen (durch häufigeres  Hoch- und Runterfahren) und somit spielen die Materialeigenschaften eine noch größere Rolle. Sie müssen noch mehr aushalten … Das ganze soll aber natürlich „kostengünstig“  (Ethisches Handeln ist teuer ….) ablaufen …

Ironie am Rande: Die mathematische Gleichung, die man zur Berechnung der Materialermüdung (im niedrigen Belastungszyklus) bzw. zur Berechnung der „Lebensdauer“  verwendet heißt

COFFIN-MANSON Modell

coffin = engl. Wort für Sarg; Manson war ein irrer Sektenführer, der Morde angeordnet hat …

… Besser kann man den bedrohlichen  Kontext der Atomwirtschaft nicht in kürze wiedergeben ….

Halten wir also fest: wie lange ein Werkstoff bzw. eine Komponente in einem AKW tatsächlich „durchhält“, bevor ein Schaden eintritt, der unter Umständen das ganze System bedroht, und katastrophale Folgen haben kann, beruht letztlich nur auf Schätzungen und mathematischen Modellen, die nur bedingt der Realität entsprechen.

Da trifft es sich gut, dass Menschen kein Sensorium für Strahlenbelastung haben. Bei „niedrigen“ Dosen merkt es keiner, wenn wieder einmal etwas „austritt“ und selbst wenn (siehe z.B. in Frankreich, wenn radioaktives Kühlwasser unkontrolliert in Flüsse gelangt), heißt es immer: es besteht keine akute Gefahr für die Gesundheit. Das ist ja auch so nicht falsch, die Betonung liegt aber auf dem Wort „akut“. Denn die Gefahr ist natürlich langfristig zu sehen: selbst kleine Mengen über einen längeren Zeitraum stellen eine chronische, schleichende Belastung dar, die unter Umständen viel gefährlicher sein kann, als eine hohe  Dosis, die nur sehr kurz wirkt (z.B. Röntgen). (Siehe dazu meine anderen Beiträge zum Thema Atom)

Von Sicherheit und wissenschaftlicher Beweisführung ist man  bei der Abschätzung der Lebensdauer jedenfalls  weit entfernt, denn die Zusammenhänge sind sehr komplex und ihre Erforschung teuer und langwierig.

Sicher ist jedoch, dass gegen Ende des prognostizierten Lebenszyklus (also für jene Kraftwerke, die bald  abgeschaltet werden müssten) das Risiko eines Versagens (mit verheerenden Folgen) immer größer wird.

Doch der „Markt“ hat keine Zeit für solche Überlegungen, er fordert, dass abgeschriebene AKWs nach der Logik des Profits behandelt werden, nicht nach der Logik der Vernunft oder  im  Sinne einer ethischen Verantwortung für Millionen Menschen und andere Lebewesen, die diesen Planet mit uns teilen.

Bei einem „Spezialisten-Workshop“ zu diesem Thema wurden folgende Schlüsse gezogen:

  • Es besteht ein Bedarf für mehr  Sicherheitstests, detaillierte Analysen und Kontrollen der Aufsichtsbehörden [die bald auch privatisiert sind?].
  • Die Betriebsbedingungen werden angesichts des hohen  Alters immer schwieriger.
  • das Verhalten des Brennstoffs unter diesen erschwerten Bedingungen kann nicht mehr mit Sicherheit vorhergesagt werden

  • Unerwünschte Effekte sind z.B. exzessive Bildung von Korrosionsprodukten, Verformung von Komponenten und Interferenz der Steuerelemente  (diese Stangen bestehen aus chemischen Elementen, die in der Lage sind, Neutronen aufzunehmen, ohne selbst gespalten zu werden. Sie werden in Kernreaktoren verwendet, um die Kettenreaktion (der Spaltung von Uran) zu  kontrollieren

  • Langfristige Korrekturmaßnahmen sind nicht definiert

Na dann ist ja alles klar, oder?

Fazit von Greenpeace:

„Jeder Kabelbrand, jedes geplatzte Rohr kann aus einem Atomkraftwerk innerhalb von Minuten eine Bombe machen. Je komplexer das System, desto anfälliger ist es für Störungen. Überdies steigt mit zunehmender Betriebsdauer das Unfallrisiko. Das Restrisiko existiert weltweit in jeder einzelnen Atomanlage. Trotz des angeblich so hohen Sicherheitsstandards ist es in allen Ländern, die auf die Atomenergie zur Stromerzeugung setzen, wiederholt zu Störfällen gekommen.“

Mehr Info und interessante Links:

Größter bekannt gewordener Störfall in Deutschland (2002)

Nach dem jüngsten und vermutlich bisher gravierendsten Störfall in der Bundesrepublik bleibt das Atomkraftwerk Brunsbüttel auf unbestimmte Zeit abgeschaltet…

Störfall Nummer 65 im tschechischen AKW Temelin (2004)

Wie erst am Montag bekannt wurde, ist im tschechischen Atomkraftwerk Temelin bereits Sonntag am frühen Morgen ein Leck im Primärkreislauf entdeckt worden.…

Rätselraten um Notstrom-Aggregat (2006)

Nicht einmal der Hersteller AEG weiß, warum die Notstrom-Aggregate im schwedischen Atomkraftwerk Forsmark versagt haben …

Schwerer Störfall in einem europäischen Atomkraftwerk (2008)

Die EU-Kommission in Brüssel hat am Mittwoch europaweiten Alarm wegen eines Zwischenfalls im AKW Krsko ausgelöst …

Vattenfall nach AKW-Panne in Erklärungsnot (2009)

Nicht der Betreiber alarmierte die Atomaufsicht, sondern die Polizei:

Wohnen Sie vielleicht in der Nähe eines radioaktiven  „Zwischenlagers“ ohne es zu wissen?

8,5 x 1019 Bequerel Strahlenbelastung? Eine Zahl mit 19 Nullen – Ist doch ein Klacks, oder?

Denken Sie daran, dass natürlich auch das Material der Behälter „ermüdet“ und seine Schutzfunktion nur zeitlich begrenzt erfüllen kann ….

Der AKW-Gefährdungsatlas

THE BIG LIE No.1: Abschalten macht Strom teurer …

THE BIG LIE No. 2: Atomstrom ist billig

P.S. In Ergänzung zu meinem Beitrag über schweren Geburtsdefekte bei Kindern im Irak: EIN MUST-SEE VIDEO … auch das sind die Folgen der Atomwirtschaft (ohne AKWs  gäbe es auch keine Uranwaffen (DU-Waffen)



——–


Advertisements

Ein Kommentar zu „RADIATION CREEP: Länger Laufen. Kürzer Leben. Krebs ist Gratis.

  1. Die Atomlobby ist eine wirklich bedeutende und einflussreiche Vertretung der Stromriesen. Auch in Südafrika wird weiterhin hinter vorgehaltener Hand auf Atomenergie gesetzt, sodass der Staatskonzern ESKOM an vier möglichen Standorten im Lande eine AKW-Errichtung grundsätzlich für möglich hält, trotz der teilweise massiven Proteste aus der Bevölkerung. Anbei empfehle ich ein wirklich sehr interessantes Interview mit einem Bundestagsabgeordneten, der die Atomstrompolitik in Deutschland und Südafrika thematisiert:
    http://2010sdafrika.wordpress.com/2010/08/17/bundestagsabgeordneter-bewertet-atomenergie-sudafrikas/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s