Mörder Ohne Grenzen

Was passierte auf der MAVI MARMARA?

Die PR-Maschinerie Israels läuft auf Hochtouren und soll verhindern, dass die „Zuschauer“ noch selbständig denken können. Aus Angreifern und Mördern werden Opfer, die sich – wie immer – nur gegen böse „Terroristen“ verteidigen müssen. Eigentlich wäre es eine lächerliche Farce, wenn es nicht neun Tote und -zig Verletzte gäbe und ein Mantel des Schweigens von den Medien über die systematischen Lügen Israels gelegt würde.

Ein Vergleich der – in weiten Teilen übereinstimmenden – Zeugenaussagen zeigt, dass sie die Wahrheit sagen und das ungeschnittene Video (siehe ganz unten)  bringt den endgültigen Beweis dafür. Ganz zu schweigen davon, dass die israelische Regierung bzw. die IDF (israelisches Militär)  NULL Glaubwürdigkeit hat, wenn man die historischen Fakten kennt.

Hier ist der erste Teil der relevanten Zeugenaussagen:

Das war absolut KEIN Akt der Selbstverteidigung. Es war ein Angriff in internationalen Gewässern, auf eine friedliche Mission und ein klarer  Akt der Piraterie“. Wir wollten zeigen, dass wir friedlich sind, hatten keine Waffen … und außerdem wussten wir ja, das wir gegen solche Einheiten keine Chance hätten.“

Norman Paech, Die Linke

„Wir fühlten uns wie in einem Krieg, wie bei einem Kidnapping.“ Wir wollten Hilfsgüter bringen und niemand hatte eine Waffe“.

Inge Hoeger und Annette Groth, MDB für Die Linke

Mattias Gardell , Professor für vergleichende Religionswissenschaften an der Universität Uppsala in Schweden

“Wir waren Zeugen vorsätzlich geplanter  Morde”

Die Soldaten kamen mit scharfen Waffen an Bord, die  mit Laser-Zielmarkern ausgestattet waren und es wurden mindestens vier Menschen durch gezielte Exekutionen getötet.

Das war ein militärischer Angriff auf eine humanitäre Hilfsaktion weit draußen in internationalen Gewässern. Es war eine sehr überraschende und aggressive Überreaktion Israels. …Wenn sie von einem Überfallkommando attackiert werden, haben Sie natürlich das Recht, sich zu verteidigen. Es ist doch nicht so, dass Israel eine Art Superpolizist ist, gegen den sich kein menschliches Wesen verteidigen darf … Viele Leute auf diesem Schiff  hatten sehr große Angst,  befürchteten,  sie könnten uns alle umbringen … Sollten wir nur da sitzen quasi  nach dem Motto: schießen Sie nur ….

Kevin Ovenden,  UK, für Viva Palestina (Auszüge aus Interviews)

„Zuerst warfen sie Handgranaten mit Aufschlagzündern (explodieren beim Aufprall), die schwere Verletzungen hervorrufen, wenn Menschen in der Nähe sind. Mitten in der Nacht auf einem Boot mit über 500 Leuten durch diese Granaten Panik zu provozieren, ist an sich schon skandalös. Dann kamen die „Zodiacs“, militärische Schlauchboote an unsere Seite, mit  schwer bewaffneten Spezialkommandos [staatlich trainierte Mörder in Uniform], so wie sie oft in den amerikanischen Filmen verherrlicht werden

Ein Helikopter bezog Stellung über dem Schiff und Soldaten wurden abgeseilt. Inzwischen gab es natürlich große Aufruhr auf dem Schiff. Viele versuchten, mit ihrem Körper die Enterung des Schiffes zu verhindern, sie wegzuschieben, den Weg zu blockieren, etc.

Zwei Soldaten wurden so bedrängt, dass sie vom Oberdeck auf das darunter liegende fielen. Es hatte bereits Schüsse gegeben und wir dachten, es seien mit Gummi ummantelte Stahlkugeln, die allerdings auch tödlich sein können. Unmittelbar darauf hörten wir aber das eindeutige Geräusch von scharfer Munition, aber nicht wild drauflos, sondern gezielt von beiden Seiten (der Zodiacs, die das Schiff umgaben).

Nicci Enchmarch (Fotografin, für Viva Palästina) stand direkt neben einem türkischen Journalisten, als er mit einem gezielten Schuss in die Stirn getötet wurde. Die Schlagkraft war so groß, dass ein Drittel des Hinterkopfes samt Gehirnmasse herausgerissen wurde …

Nachdem sie das Schiff unter ihre Kontrolle gebracht hatten und die Leute brutal zusammen getrieben wurden, haben sie alles auf den Kopf gestellt, um nach “Waffen” zu suchen. Dann wurde das Ergebnis präsentiert: sie haben alle Küchenmesser geholt, andere Objekte, die Teil der normalen Schiffsausrüstung sind, usw. Die wurden aber garantiert nicht als Waffen benutzt. Der Beweis dafür sind ja die beiden israelischen Soldaten, die entwaffnet wurden. Sie wurden zwar dabei leicht verletzt, (sie konnten noch gehen) aber medizinisch versorgt und dann an ihre Einheit übergeben. Man hat sie sogar „bewacht“, damit niemand, seine Empörung und Wut über den Angriff an ihnen auslassen konnte.

Die Gewaltbilanz ist ganz eindeutig, egal auf welchen Hochtouren die israelische Lügenmaschine läuft: neun getötete Aktivisten (30 Schüsse!), und zwei, drei israelische Soldaten, die eins auf die Nase gekriegt haben, um sie zu entwaffnen. (siehe dazu die Aussagen von Ex-Marine Kevin O’Keefe weiter unten)

Unsere Leute wurden an verschiedenen Stellen an Deck getötet. Der Angriff dauerte etwa eine halbe Stunde. Dann wurde über Lautsprecher verkündet, dass wir in der Gewalt der Soldaten sind. Der Captain sagte, wir sollten keinen Widerstand leisten. Viele dachten, sie könnten einfach durch ihre körperliche Präsenz die Übernahme hinauszögern bzw. das Leben der anderen Passagiere schützen. Was würde passieren, wenn sie ins Innere des Schiffes vordrängen? Wir gingen also dann zu den Schlafräumen und die Israelis verteilten sich auf den Gängen und besetzten die Brücke, den Maschinenraum, etc.

Über den Lautsprecher baten wir die Soldaten um Hilfe für die vielen Verletzten und Hanin Souabi, arabische Knesset-Abgeordnete, die fließend Hebräisch spricht, zeigte Ihnen ein Schild mit der Bitte um medizinische Hilfe, weil unsere Ambulanz für solche schweren Wunden und so viele Verwundete nicht ausgerüstet war. Außerdem waren immer noch einige Opfer auf Deck, wir konnten sie in all dem Chaos nicht bergen, wir wussten damals auch noch nicht, wie viele es wirklich waren.

Die Antwort kam prompt: Geh zurück oder wir schießen! Das galt für jeden, der versuchte, mit den Israelis Kontakt aufzunehmen.

Währenddessen verbluteten die Schwerverletzten, die mehrere Schusswunden hatten

Erst nach mehr als einer Stunde wurde uns gestattet, die Verletzten (bzw. Toten) zu evakuieren. Danach wurden wird mit einer Mischung aus Verachtung, Demütigung und bewusster  Erniedrigung behandelt. Selbst vor den Verwundeten zeigten die Israelis keinen Funken Menschlichkeit: wir übergaben sie auf Tragen, mit Bauchschüssen und schweren Beinverletzungen. Doch die Soldaten haben sie wie einen Sack Kartoffeln behandelt und nach oben befördert. Wir schickten erfahrene Sanitäter mit, doch sie wurden gefilzt, gefesselt und daran gehindert, die Verletzten zu begleiten.

Wir durften nicht nach oben gehen, wo die meisten der Verletzten waren. Daher dauerte es einige Zeit, bis wir wussten, was los war. Es sind immer noch zwei Verletzte in kritischem Zustand (in Israel) und sechs in einem Krankenhaus in Ankara. Es kann daher durchaus sein, dass es noch mehr Tote geben wird.

Nachdem das Schiff gestoppt war und die Verwundeten weggebracht worden waren, wurden wir einer nach dem anderen an Deck gebracht, gründlich durchsucht und  dann wurde uns so gut wie alles abgenommen (einige mussten ihre Pässe abgeben). Dann wurden wir mit Plastikbändern, die Hände auf dem Rücken, gefesselt. (nur Journalisten und MPs waren von den Handfesseln ausgenommen) und auf den Decks verteilt. Viele mussten in Stresspositionen sitzen und wir durften nicht sprechen. Wer etwas fragte, wurde niedergedrückt. [wer auf die Toilette wollte, musste darum betteln und auch das nur mit gefesselten Händen] Jeder, der versuchte aufzustehen, wurde mit dem Gewehr vor der Nase zu Boden geworfen, es waren all diese demütigenden, „counter-insurgency“ Taktiken, die man aus dem Irakkrieg oder aus Afghanistan kennt – wo „anti-terror“ Einheiten die Bevölkerung einschüchtern, damit sie keinen Widerstand mehr leisten ….

Ich sah einen Engländer, der auf den Knien sitzen musste, die Hände hinter dem Rücken gefesselt, der dreimal ins Gesicht geschlagen wurde. Drei palästinensische Männer wurden die Augen verbunden, dann wurden sie so getreten, dass sie, gefesselt zu Boden fielen.

Sheikh Raed Salam—der Führer der islamischen Bewegung, aus Jerusalem wurde massiv eingeschüchtert, hat aber immer die Haltung bewahrt.

Die ganze Atmosphäre war so bedrohlich, dass man berechtigte Angst haben musste, jemand könnte erschossen werden, obwohl er gefesselt war. In Ashdod wurden wir verhört und dabei wurden Methoden der Demütigung, Erniedrigung und Einschüchterung praktiziert. Doch man sagte uns, wir würden eben nur deportiert werden und nach der behördlichen „Erfassung“ würde man unsere beschlagnahmten Sachen wieder zurückgeben. Danach wurden wir aber in Gefängnisfahrzeuge geführt, nicht „gleich zum Flughafen gebracht“, wie man uns versprochen hatte.

Das war alles ein Spiel mit unseren Nerven, um uns Angst zu machen. Schließlich wurden wir in eine, eigens für diesen Zweck eingerichtete Gefängnisanlage in der Negev Wüste gebracht. Ich kam in der Nacht von Sonntag auf Montag dort an und wurde am Mittwoch, den 2.Juni wieder freigelassen.

Die Behandlung war völlig inakzeptabel. Wir wurden völlig isoliert (kein Anruf, kein Kontakt zum Konsulat, keine Kommunikation für 48 Stunden) Es gab kaum etwas zu essen, erst am Dienstag Nachmittag gab es  eine Mahlzeit, als die Diplomaten uns besuchen durften. Die Beamten des Konsulates wurden auch entwürdigend behandelt: ich geben ein Beispiel: der Vertreter der Britischen Botschaft wollte ein privates Gespräch durch eine Gefängnistür führen – wir durften uns nicht Angesicht zu Angesicht treffen – mit zwei britischen Staatsbürgern. Der Aufseher weigerte sich, der Aufforderung nachzukommen.

Als man ihm mit Nachdruck sagte, er solle hinausgehen, holte er zwei andere Aufseher. Als ihm der Diplomat erklärte, dass nach allen internationalen Verträgen und anzuwendenden Gesetzen, ein privates Gespräch mit dem Festgehaltenen ermöglicht werden müsse, antwortete der israelische Aufseher:

Go to your international tribunals, go to your law, we don’t care.“

In gewisse Weise hatte der Mann ja recht: seit Jahrzehnten wissen israelische Regierungsvertreter, dass auf die großen Worte der Diplomaten eben keine Taten folgen: Israel kann machen, was es will ….

Erst durch diesen Kontakt erfuhr ich, was eigentlich passiert war und dass viele Regierungen den Angriff verurteilten und eine Untersuchung fordern. Als wir – im rollenden Gefängnis – zum Flughafen gebracht wurden, sahen wir durch die Fenster die Gesichter der Israelischen Polizei, des Militärs und der Zivilbevölkerung. Ich hatte mich auf Spott und gehässige Bemerkungen eingestellt, aber was ich sah, waren hasserfüllte Blicke und aggressive Gesten. Die Erklärung dafür suchte ich darin, dass das Ansehen Israels trotz „erfolgreicher Operation“ sehr gelitten hatte.

Eines ist sicher. Das war ein gezielter Versuch, Angst zu erzeugen, also um ein politisches Ziel zu erreichen. Das ist die Definition von Terrorismus schlechthin. Wie aus dem Wörterbuch: echter Terrorismus, Staatsterrorismus durch Israel.“

Die vollständigen Interviews gibt es HIER (Englisch) und HIER

KEVIN NEISH, Kanada für  Coalition Against Israeli Apartheid

Bestätigt die Aussagen von Kevin Ogenden:

„Ich hatte gerade ein wenig geschlafen, als ich den Lärm von Granaten und Tränengas hörte, die auf unser Schiff nieder regneten und die Leute in Aufruhr versetzen. Ich war noch im Inneren des Schiffs. Durch das Fenster sah ich das ganze Chaos. … Ich ging dann ganz nach oben, um zu sehen, was dort los war. Ich sah, wie sie (Aktivisten) zwei israelische Soldaten überwältigten, ihnen die Waffen abnahmen und sie dann die Treppe runter stießen … und dann die Verwundeten  und die Toten … die Treppe war voller Blut auf einer Seite, Blut spritzte auf meine Kleidung…

Ich war auf dem hinteren Deck No.2 als der Kapitän über Lautsprecher durchsagte, dass wir das Schiff verloren hatten …sie hatten die Brücke übernommen.. das ganze dauerte etwa eine halbe Stunde, wurde mir später gesagt …

Wir sind alle auf unsere üblichen Plätze gegangen, wo wir ansonsten saßen oder schliefen und warteten, was die Israelis jetzt tun würden.  Sie waren alle noch draußen, auf dem Achterdeck und beobachteten uns durch die Fenster. Sobald jemand nur versuchte, aufzustehen, tauchten die roten Laserpunkte der Zielmarkierer auf und sie schrien uns an, wir sollten gefälligst sitzen bleiben.

Nachem sie das Schiff unter Kontrolle hatten, wurde ich mit Plastikbändern gefesselt – für 25 Stunden und durfte 15 Stunden lang nicht auf die Toilette gehen. Man musste betteln, vor den Typen zu Kreuze kriechen, damit man  aufs Klo gehen durfte. Ich pinkelte daher – irgendwie – auf den Boden,  Denn wenn man versuchte, ausfzustehen, wurde man bedroht mit Hunden, mit Schlägen oder mit einer Waffe an den Kopf …

Dann haben sie die Toten und die Verletzen weggebracht. Hanin war sehr tapfer. Sie setzte sich dafür ein, dass die verwundeten Türken und Araber, und alle die großen Durst hatten, aus der viel zu kleinen Ambulanz herauskamen. Eigentlich gab es dort nur Platz für zwei Leute, doch jetzt war der Raum völlig überfüllt.  Ich kann mich nicht mehr an alles erinnern, denn ich habe seit vier Tagen nicht geschlafen. Als ich im Gefängnis war, ließen sie mich nicht schlafen.

Ken O’Keefe kam in Ankara mit blutverschmiertem Gesicht und Hämatomen am Kopf an;  

„Die Israelis haben mich am Flughafen verprügelt und letzte Nacht im Detentioncenter in Tel Aviv nochmals. Aber das ist nichts, verglichen mit dem, was andere durchgemacht haben. Die Palästinenser kriegen das jeden Tag ab. Das ist alles, was ich habe. Diese blutigen Kleider, das ist alles, was ich habe.

Der US-Journalist Max Blumenthal schreibt dazu:

“Eine der bizarrsten Anschuldigungen die die IDF gegen den früheren US-Amerikaner erheben, ist, er habe geplant, eine Kommandoeinheit in Gaza zu trainieren. Das ist der gleiche Ken O’Keefe, der eine Schiffverbindung mit Hilfslieferungen für Gaza organisierte Aloha Palestine, gemeinsam mit der Schwägerin Tony Blairs, Lauren Booth.“

Warum sollte die Hamas einen Typen engagieren, der gar keine Erfahrung im Guerillakrieg hat, um ihre Elitetruppen auszubilden?

Das macht doch keinen Sinn. Das ganze ist wohl ein Versuch, einen aufrechten Kämpfer für Wahrheit und Gerechtigkeit so durch den Dreck zu ziehen, dass von seinem Charakter nichts mehr übrig bleibt.  Wodurch sich Kevin O’Keefe den Zorn der IDF zugezogen hat?  Ihm war es gelungen, die beiden Soldaten auf der Mavi Marmara zu entwaffnen und sein Statement zum Verhalten der „Elite-Einheit“ ist auch eindeutig:

„Alles, was ich sah, waren Feiglinge mit Waffen in der Hand.“

Hier sind Auszüge aus seiner Erklärung dazu:

Als man mich fragte, ob ich im Falle eines Angriffs das Schiff verteidigen würde, sagte ich begeistert, ja. Ich bin ein großer Befürworter der Gewaltfreiheit, sie muss immer die erste Option sein. Trotzdem beteiligte ich mich an der Verteidigung der Mavi Marmara, weil uns ja gar nichts anderes übrigblieb. Ich sagte das direkt zwei israelischen Agenten, wahrscheinlich Mossad oder Shin Bet und ich sage es jetzt wieder.

Am Morgen des Angriffs war ich direkt involviert bei der Entwaffnung zweier Soldaten. Das war eine gewaltsame, nicht diskutierbare Aktion, denn die beiden hatten bereits zwei Brüder ermordet. Einer davon starb durch eine Kugel mitten in die Stirn, eine offensichtliche Exekution. Ich wusste, die Kommandos waren darauf aus, zu töten, als ich ihnen eine 9mm Pistole abnahm.

Ich hatte die Waffe in meiner Hand und als Ex-Marine, der im Umgang mit Waffen ausgebildet wurde, hatte ich es in meiner Macht, diese Mordwaffe auch auf den Soldaten zu richten, der an diesem Verbrechen beteiligt war. Aber wir taten es eben nicht. Ich nahm ihm die Waffe ab, entfernte die Kugeln und versteckte die Waffe. Ich hoffte, wir könnten die Waffe später als Beweis in einem Strafverfahren vorlegen, in dem die Israelischen Behörden wegen vielfachem Mord angeklagt würden.

Ich war auch daran beteiligt, einem anderen Soldaten sein  Sturmgewehr abzunehmen, das dann  jemand ins Meer geworfen hat. Ich und viele andere kennen die Wahrheit, die das angeblich „mutige und moralische israelische Militär“  zum Gespött macht. Wir hatten drei komplett entwaffnete Soldaten in unserer Gewalt. Sie waren unserer Gnade ausgeliefert, im Inneren des Schiffs, umzingelt von mehr als 100 Männern. Sie hatten die Hosen gestrichen voll und glaubten wohl nicht, dass sie den Tag überleben würden.

Doch sie sahen sich eben nicht einem Feind gegenüber, der ebenso skrupellos ist, wie sie selbst. Stattdessen wurden sie verarztet und schließlich freigelassen. Zwar mit Schrammen und blauen Flecken, aber am Leben. Sie konnten noch die Sonne spüren und die Umarmung ihrer Liebsten. Nicht wie jene, die sie ermordet hatten.  Obwohl wir um unsere Brüder trauerten und voller Wut über ihren Tod waren, ließen wir sie gehen.

Die israelischen Propagandahuren können ihren widerlichen Dreck ausspeien so viel sie wollen, die Soldaten sind die Mörder, wir sind die Verteidiger und wir kämpften nicht nur für unsere Mission, nicht nur für die Menschen in Palästina, wir kämpften im Namen der Gerechtigkeit und der Menschlichkeit. Wir taten das richtige.

Währen ich von den Israelis  [auf dem Schiff] festgehalten wurde, wurde ich auch gedemütigt und beschimpft. Sogar die Frauen und die Alten haben sie physisch und psychisch angegriffen. Man hat uns den Gang zur Toilette ebenso verweigert, wie das Trinken von Wasser, um den Durst zu löschen (Hitze in der Sonne). Hunde wurden nicht nur auf uns gehetzt, wir wurden selbst wie Hunde behandelt.

Wir wurden in Stresspositionen in die volle Sonne gesetzt, mit gefesselten Händen, die so stark einschnürten, dass fast die Durchblutung abgewürgt wurde. Man hat uns ständig angelogen. Wirklich, ich bin sehr beeindruckt von der Routine und Leichtigkeit, mit der sie lügen. Wir wurden auf verschiedenste Weise gedemütigt und ich wurde geschlagen und gewürgt, bis ich fast ohnmächtig wurde. Dann wurde ich, in meiner Zelle wieder geschlagen.”

O’Keefe hat auf seiner Website Zitate, die ihm sehr viel bedeuten, darunter das folgende von Mahatma Ghandi:

I do believe that, where there is only a choice between cowardice and violence, I would advise violence…. I would rather have India resort to arms in order to defend her honour than that she should, in a cowardly manner, become or remain a helpless witness to her own dishonour.”

Kevin O’Keefe  war sicher ein Katalysator für den Widerstand der Aktivisten gegen den brutalen Überfall mitten in der Nacht. Das wussten die Israelis genau. Hier wurde gezielt „shock and awe“ ausgeübt, um Gegengewalt zu provozieren und damit die eigene, kriminelle Gewalt  scheinbar zu legitimieren.

Bestätigt werden viele diese Aussagen durch ein Video, dass die New Yorker Filmemacherin und politische Aktivistin  Iara Lee herausschmuggeln konnte Sie ist Leiterin des „Cultures of Resistance“ Netzwerks und war mit drei anderen US-Bürgern an Bord der Mavi Marmara.

Mehr dazu im zweiten Teil der Zeugenaussagen:

We are civilians. Don’t use violence. And we have extremely injured people. We need medical help,“ because we were not prepared medically to take care of, like, dead people. But we were ignored, and a lot of people who were injured actually ended up bleeding to death and died.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Mörder Ohne Grenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s