Mindcontrol: Das Existenzrecht Israels anerkennen

boycott-racismEine der penetrantesten Phrasen, die uns die israelische PR in den letzten Jahren aufgezwungen hat, ist zweifellos „Israel has a right  to exist“ – also das „Existenzrecht“ Israels, das endlich von den Palästinensern akzeptiert werden müsse.

Diese mit dem Brustton moralischer Rechtschaffenheit vorgebrachte Forderung wurde inzwischen mit tausendfachem Echo in den Medien mehr oder weniger hirnlos übernommen, obwohl sie eigentlich schwachsinnig ist, denn Staaten anerkennen sich gegenseitig. Da aber Israel bis heute die Gründung eines lebensfähigen Palästinenserstaates verhindert hat, ist diese Forderung rein rhetorisch und eigentlich müsste der Spieß umgedreht werden: Wann erkennt Israel das Recht der Palästinenser  auf Selbstbestimmung an?

Bei näherem Hinsehen stellt sich die Frage, warum die Palästinenser einen Staat anerkennen sollen, der sich seit (mindestens) 40 Jahren weigert, internationales Völkerrecht zu akzeptieren und mehr als 40 UN-Resolutionen einfach ignoriert hat, während die „internationale Gemeinschaft“ Däumchen dreht und es bei Appellen „zur Zurückhaltung“ bleibt.  Some are more equal than others.

Welche politische Führung akzeptiert einen Staat, der 5000 Menschen (die meisten davon Zivilisten, seit 2000) getötet und zehntausende ohne rechtliche Grundlage inhaftiert, aber niemals ein Unrechtsbewusstsein gezeigt hat?

Ein Staat, dessen zionistische Architekten schon seit Jahren die ethnische Säuberung Palästinas geplant hatten (siehe Ilan Pappe u. a.), deren geistige und politische Nachfolger noch heute überzeugt sind, dass das Land für die exklusive Nutzung durch Juden prädestiniert sei und den  Hundertausenden Flüchtlingen weder ein Rückkehrrecht noch eine Entschädigung zustehe.

Welche Grenzen hätte denn dieser Staat? Die von 1947 (UN-Teilungsplan), die von 1949 (Waffenstillstand) oder die von 1967? Und was ist mit dem Hauptpreis: Jerusalem, das eigentlich zum arabischen Teil gehören sollte bzw. unter UN-Aufsicht bleiben und nach der Ermordung von Graf Bernadotte dann von Israel kontrolliert wurde?

Orwell hatte Recht: Es ist viel leichter, sinnlose Phrasen wiederzukäuen als schwierige Fragen zu stellen oder sie gar zu beantworten. Aber dieses Herunterbeten desselben Mantras  über einen längeren Zeitraum erfüllt doch einen wichtigen Zweck: Die Präsentation Israels als unschuldiges Opfer, dessen legitime Forderung „anerkannt zu werden“ von seinen fanatischen Feinden nicht akzeptiert wird, während man gleichzeitig alles unternimmt, um die Farce des „Friedensprozesses“ weiter dem ahnungslosen Publikum vorführen zu können….

Aber in Wahrheit verlangt Israel noch viel mehr. Der klägliche Rest der Palästinenser, der noch übrig geblieben ist, soll nicht nur einen Staat anerkennen, der mehr als eine halbe Million Landsleute brutal vertrieben und enteignet hat, sondern auch noch  die Integrität dieses Staates. Das würde bedeuten, dass die Verbrechen die dieser Staat begangen hat (ethnische Säuberungen, Terroranschläge, illegale Besatzung, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen, systematische Menschenrechtsverletzungen, usw.) legitimiert werden, dass die Handlungen dieses Staates rechtmäßig waren, weil er nie dafür zur Rechenschaft gezogen wurde. Währen die Hamas für jedes ihrer zivilen Opfer für immer in der Hölle schmoren soll und international wie ein Unberührbarer behandelt wird (obwohl auch eine gewählte Partei und legitime Regierung), wurde Israel für alle Verbrechen die Absolution erteilt,  – nein, schlimmer noch,  sie wurden einfach ignoriert. Wie Harold Pinter (in einem anderen Kontext) sagte:

gaza-grauen-feet

Hatte dieses Kind in Gaza kein Existenzrecht?

It never happened: even while it was happening, it never happened. It did not matter…

Die Palästinenser, die heute um die letzten 20% ihres eigenen Landes kämpfen, sollen nicht nur die historische Wahrheit vergessen, die „Nakba“, die größte Katastrophe ihres Volkes, deren Urheber sich nie verantworten mussten. Nein, sie müssen auch noch indirekt Israels „moralische Überlegenheit“ anerkennen. Denn diese ist ja die Voraussetzung dafür, dass die exzessive Gewalt Israels in den besetzten Gebieten (vor allem in Gaza) von der „internationalen Gemeinschaft“ akzeptiert wird.

Welche Selbstgerechtigkeit, welche Doppelmoral und Arroganz diese Haltung verdeutlicht, wird erst klar, wenn man sich die historischen Fakten ansieht und welche semantischen Tricks Israel benutzt, um die Gründung eines Palästinenserstaates für immer und ewig zu verhindern.

Man hat keinen „Partner für den Frieden.“

Zuerst muss der Terror aufhören und  Israels „Sicherheit“ von der palästinensischen Führung garantiert werden. In diese Falle ist schon Arafat gelaufen und sie hat ihm schließlich das Genick gebrochen. Denn während Israel offiziell den Gewaltverzicht zur Vorbedingung für irgendwelche Konzessionen macht, wird gleichzeitig nichts unversucht gelassen, um die Hamas zu neuen Angriffen zu provozieren.

Da aber die systematischen israelischen Übergriffe, die unmenschliche Ghettoisierung und zahlreichen Toten in Gaza durch erfolgreiche Medienkontrolle nicht im Bewusstsein der Öffentlichkeit gespeichert sind, (nur für kurze Zeit, wenn Israel, wie jetzt, einen Krieg auslöst) hat die PR ein leichtes Spiel: Obwohl die große Disparität der Opferzahlen eindeutig zeigt, wer hier der größere Terrorist ist, ist die mediale Darstellung genau umgekehrt, wie eine Untersuchung in den USA zeigt:

Man untersuchte (in den ersten 6 Monaten der zweiten Intifada – zwischen Jänner und Juli 2001) welche Zahlen über die Todesopfer  veröffentlicht wurden.  Die Bilanz:

Meldungen in den Medien:                                            Tatsächlich getötet:

  • Palästinenser                                   51                                          148
  • Israelis                                               62                                            77

Das heißt, dass der Tod eines Israelis mit einer 81%igen Wahrscheinlichkeit in den Medien gemeldet wurde, aber der Tod eines Palästinensers nur mit 34%. Noch größer ist die Verzerrung bei den minderjährigen Opfern (Kinder und Jugendliche unter 18): Von 30 getöteten Kindern / Teenagern wurden nur sechs erwähnt, von den 19 israelischen Opfern wurden 17 gemeldet. Der Tod  israelischer Kinder wird also wesentlich öfter gemeldet, als der von palästinensischen. Diese Zahlenspiele mögen zynisch erscheinen, angesichts des Leidens, aber sie zeigen, wie die Wahrnehmung zugunsten Israels „Opferimage“ verzerrt wird. Eine Untersuchung in deutschen Medien ist mir nicht bekannt, aber das Ergebnis wird wahrscheinlich ähnlich ausfallen.

Während die gutgläubigen Zuschauer und auch viele Journalisten tatsächlich noch glauben, was Israelische und US-Vertreter hier von sich geben, sei Ausdruck aufrichtiger Überzeugung oder wenigstens des Bemühens, wirklich zu einer friedlichen Lösung zu kommen, wird bei näheren Recherchen klar, dass hier die PR schon längst eine Scheinwelt erzeugt hat, deren einzige Absicht es ist, die wahren Absichten zu verschleiern und den Zuhörer in seiner Meinungsbildung zu manipulieren.

Ganze Heerscharen von PR-Firmen und Israel-Lobbygruppen geben den Politikern genau vor, welche Phrasen sie vorzutragen zu haben, um den gewünschten Effekt beim Publikum zu erzeugen.

Diese einstudierten „Soundbites“ werden dann solange wiederholt, bis sie sich in den Köpfen festgesetzt haben – ein erfolgreiches Konzept, weil unsere Medien als „Multiplikatoren“ dieser Sprüche tatkräftig am Untergang der palästinensischen Kultur  mitarbeiten und indirekt Beihilfe zu einem Genozid leisten, der sich über Jahrzehnte in einer Art Slowmotion erstreckt….

Die perverse Logik dieses Konzeptes – zuerst Sicherheit, dann Frieden – wird auch nicht in Frage gestellt. Denn die Reihenfolge ist natürlich falsch, die Pyramide steht auf dem Kopf und muss umgedreht werden, damit sie eine stabile Basis hat:

Ohne Frieden -keine Sicherheit.

Ohne Gerechtigkeit – kein Frieden.

Ohne Aufrichtigkeit – keine Gerechtigkeit.

Ohne Moral – keine Aufrichtigkeit.

Ohne Sanktionen für Verbrechen – keine Moral.

Ohne funktionierende UN – keine Sanktionen.

Mit USA und Israel – keine funktionierende UN!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s