Israel: Ein Gespinst aus Lügen – Teil 2

Hamas und die Entführung von Gilad Shalit – was wirklich passierte:

Am 25.Juni 2006 veröffentlichte die britische Zeitung THE OBSERVER eine kleine, unscheinbare Meldung unter der Rubrik „Die Welt in Kürze“ (World in Brief). Unter dem Titel „Verhaftungen in Gaza“ hieß es:

Israelische Einheiten haben zwei Palästinenser im Gazastreifen festgenommen, die nach Angaben der Armee Hamas-Kämpfer sind. Beobachtern zufolge war dies die erste Verhaftung in Gaza seitdem Israel sich aus dem Gebiet zurückgezogen hat.

Diese Meldung wurde bei uns völlig ignoriert, während die Reaktion auf die illegale Verschleppung der Palästinenser weltweit Schlagzeilen machte:  Noch in der Dämmerung des nächsten Morgens griffen bewaffnete Palästinenser den Militärposten Kerem Shalom an, nachdem sie durch einen unterirdischen Tunnel über die Grenze gelangt waren. Zwei israelische Soldaten kamen durch Granatenangriffe ums Leben, ein dritter wurde gefangengenommen, pardon von den Palästinensern „entführt“.

Sofort war die Medienwelt in Aufruhr und die angebliche  Schuld der Palästinenser (allen voran der Hamas) an einer neuerlichen Provokation bzw. Eskalation der ohnehin schon gespannten Situation wurde rasch zum Tenor der westlichen Presse. Wenn Israel in Gaza eindringt (ohne rechtliche Grundlage) und Menschen verschleppt – no big deal. Wenn die Hamas oder andere „militante Gruppen“ dasselbe tun –   (auf israelischem Gebiet) ist die Hölle los. Diese Doppelmoral bei der Bewertung und medialen Darstellung der Ereignisse im Nahen Osten ist eine zentrale  Ursache für den endlosen Konflikt.

Die „militanten“ Palästinenser hätten ihre Aktion dadurch rechtfertigen können, dass der Militärposten von Israel dazu benutzt wurde, hunderte von Granaten nach Gaza zu feuern, die an die 30 Todesopfer forderten. Israel würde die Entführung der Männer dadurch rechtfertigen, dass man sie verdächtigte, für die zahlreichen Qassamraketen  mitverantwortlich zu sein, die von Gaza aus in grenznahe Städte wie Sderot geschossen wurden. Zwar sind die wenig effektiv  – verglichen mit dem High-Tech Waffenarsenal Israels ein lästiger Mückenstich –  und fordern nur selten Todesopfer, aber Angriffe auf Zivilisten sind natürlich zu verurteilen, auch wenn sie meistens  nur Sachschaden anrichten oder „nur“ Verletzte fordern.

pal-collage

GAZA: DIE OPFERBILANZ

In der ersten Hälfte des Jahres 2006 wurden rund 80 Palästinenser in Gaza getötet.

In den Jahren 2001 – 2006 wurden 8 Israelis durch Kassamraketen getötet.

Wer terrorisiert hier wen?

THE SAME PROCEDURE AS EVERY YEAR:

Ursache und Wirkung vernebeln….

Schon bald begannen die Medien in den von Israel orchestrierten Chor einzustimmen: Israel wäre gezwungen, auf diese Provokation entsprechend zu reagieren und der bösen Hamas ein für alle Mal das Handwerk zu legen, wobei die Gewalt Israels selbstverständlich immer nur der Sicherheit seiner Bürger dient und als Selbstverteidigung deklariert wird.

Die Gewalt der Palästinenser muss jedoch immer aus dem historischen und aktuellen Kontext isoliert werden, damit der Eindruck gewahrt bleibt, dass es sich hier um reine Bösartigkeit handelt, die von blindem Fanatismus angetrieben wird.

Mit solchen „Terroristen kann man nicht verhandeln“, das sind keine „Partner für den Frieden“, die verstehen nur „die eiserne Faust“, etc. während Israel endlich „in Frieden leben will“.

Was sich vor dem Überfall bzw. der Gefangennahme Shalits abspielte, hat man in unseren Medien ignoriert: Während sich Hamas und Fatah näher kamen (prisoners‘ document), versuchte die israelische Regierung alles, um dies zu verhindern und die Hamas zu neuen Gewaltakten zu provozieren:

  • Am 8. Juni wurde der Chef der Sicherheitskräfte, Jamal Abu Samhadana durch einen israelischen Anschlag ermordet – „ gezielte Tötung“ nennt das Israel, um den Morden mehr Legitimation zu geben…
  • Am 9. Juni wurden sieben Mitglieder der Ghaliya Familie durch israelische Granaten getötet, die am Strand von Beit Lahiya ein Picknick machten. 32 weitere Menschen wurden verletzt, darunter 13 Kinder. Israel bestreitet jede Verantwortung für diese Opfer.
  • Dazu ein wichtiger Beitrag von Democracy Now (in Englisch: um das Video zu sehen, auf  „Whole Show“  links oben klicken)

Dieser Vorfall führte dazu, dass Hamas den seit 18 Monaten bestehenden Waffenstillstand beendete und gemeinsam mit anderen Widerstandskämpfern im Juli wieder Raketen nach Israel (Sderot) schoss, die aber keine Todesopfer forderten.

  • Am 13. Juni schoss Israel Lenkwaffen in eine belebte Straße von Gaza City: 11 Tote, davon 2 Kinder.
  • Am 20. Juni tötete die IDF drei palästinensische Kinder und verletzte 15 andere durch eine Raketenangriff.
  • Am 21. Juni wurden eine 35-jährige, schwangere Palästinenserin und ihr Bruder getötet, 11 Menschen verletzt, davon 6 Kinder.
  • Am 24. Juni fand dann die Verschleppung zweier Hamasmitglieder statt (siehe oben)
  • Ab 25. Juni wurde der Gazastreifen immer mehr abgeriegelt. (Grenzübergang Karni geschlossen)

DANACH kam der Anschlag auf den Grenzposten und die „Entführung“ von Gilad Shalit.

  • Am 27. Juni entsandte Israel 5000 Soldaten in den Gazastreifen und bombardierte das einzige Elektrizitätswerk. (Die Zerstörung ziviler Infrastruktur ist ein Kriegsverbrechen nach der Genfer Konvention) Dadurch fiel nicht nur der Strom für mehr als eine halbe Million Menschen aus, sondern damit wurden auch die Wasserversorgung, das Abwassersystem und viele medizinische Einrichtungen lahmgelegt.  Weiters wurden 3 Brücken und die Hauptwasserrohre für zwei Flüchtlingslager zerstört. Die Begründung eines israelischen Pressesprechers, der Stromausfall sei nötig gewesen, um zu verhindern, (durch mangelndes Licht) dass man Shalit nachts aus dem Gazastreifen heraus schmuggelte, ist so absurd, dass man eigentlich lachen müsste, wenn dies nicht ein Beweis für die konsequente Verlogenheit Israels wäre….

Schon vor diesen Angriffen lebte fast 80% der Bevölkerung in Gaza unterhalb der Armutsgrenze und 10% der Kinder waren unterernährt. (UNICEF, UNHR Berichte). Zwei Millionen Menschen konnten ohne Lebensmittelhilfe ihren Kalorienbedarf nicht mehr decken.

Am 2. Juli  2006 berichtete die israelische Tageszeitung Ha’aretz, dass die israelischen „Public Diplomacy“ Bemühungen (also die öffentliche Meinung zu manipulieren), erfolgreich gewesen sei. Dominierende Zeitungen wie „die New York Times u.a. haben bereits Leitartikel veröffentlicht, die der Hamas die Schuld an der humanitären Krise  geben.“ Dieser Meinung schlossen sich die meisten westlichen Medien an, wie immer.

Diese Art des Journalismus hat John Pilger  als „parrotting“ bezeichnet, also das Nachplappern der „offiziellen Wahrheit“, die von PR-Abteilungen definiert wird und die Medien nur mehr als Megaphon der politischen Macht zu Diensten sind…… (Die Medienkonzentration erleichtert dieses Spiel….)

Die Blockaden der Grenzübergänge zum Gazastreifen, die das extrem dicht besiedelte Gebiet in ein Open-Air Gefängnis verwandelten, stellen schwere Verstöße gegen humanitäres Völkerrecht dar, weil sie ein Form der kollektiven Bestrafung sind, wie der UNHRC Berichterstatter Prof. Richard Falk und UN-Berichte feststellten (siehe dazu „Die Kriegsverbrechen Israels“ auf diesem Blog).

palestine-2 Berichte über die erschreckende Lebens- situation  der Menschen in Gaza, die Ghettoisierung, die totale Abhängigkeit von Israel, das Embargo ausländischer Finanzhilfen (als Bestrafung für die demokratische Wahl der Hamas)  kombiniert mit immer wiederkehrenden militärischen Übergriffen Israels – auch während eines Waffenstillstandes – sind wahrlich Grund genug, zu verstehen, dass Israel hier der agent provocateur für die Gewalt-eskalation ist und nicht die Hamas.

(Anm.: Ich bin kein Fan der Hamas, aber auch ihre Mitglieder sind Menschen und haben ein Recht auf Fairness; zum „Terror“ mehr im nächsten Beitrag)

Die mediale Strategie USraels, im Fachjargon „strategic information dominance“ genannt, ist sehr erfolgreich: Die scheinbar unabhängigen Meldungen sind weitgehend Teil einer psychologischen Kriegsführung, in der „freundliche Information“ dominiert, während die des Gegners degradiert, diffamiert und in den Hintergrund gedrängt wird. Das Ganze ist Teil des „perception management“, also der Steuerung der Wahrnehmung und Meinung im öffentlichen Diskurs.

Wenige Tage nach dem Überfall auf Kerem Shalom fielen israelische Truppen in den Gazstreifen und die West Bank ein und nahmen Dutzende palästinensischer Führungspersönlichkeiten fest, darunter 30 Politiker  (8 davon Minister) aus der West Bank. (BBC, Guardian, 29.Juni 2006). Wieder hieß es, das sei eine Reaktion auf den Überfall der Palästinenser.

Auf welcher Rechtsgrundlage fanden diese „Festnahmen“ statt? Was haben diese gewählten Parlamentarier verbrochen?) Geht so ein Rechtstaat vor? Die „einzige Demokratie im Nahen Osten?“ Das erinnert eher an die „Ermächtigungsgesetze“ der Nazis, die Leute in „Schutzhaft“ nahmen, um den Staat vor angeblichen Feinden zu schützen…. Die darauf folgenden Bombenangriffe in Gaza sollten die Hamas dazu bringen, Shalit freizulassen, und zu demonstrieren, wer hier der Boss sei – was natürlich nicht funktionierte, denn die Todesopfer die diese Angriffe forderten, waren mehr Öl im Feuer des Widerstandes gegen die Besatzung, die nach dem Völkerrecht legitim ist, sofern nicht Zivilisten betroffen sind (was im Fall Shalit ja nicht der Fall ist).

Indem man die Meldungen über Vorfälle in Gaza (oder der West Bank) ohne den richtigen Kontext bringt, entsteht der gewünschte Eindruck der „bösen“ Hamas (oder auch der Hisbollah) – die selbst fast nie zu Wort kommen und wenn, dann wird ihnen jede Glaubwürdigkeit a priori abgesprochen.

Wer hier aber die wahren Meister der Intrige („Täuschen, Tarnen und Tricksen“) sind, lesen Sie im nächsten Beitrag:

Wie die Hamas im Gazstreifen die „Macht“ übernahm und welche Rolle die USA und Israel dabei spielten….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s